NewsPolitikTerminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft

Freitag, 10. Mai 2019

/dpa

Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetz­blatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine. Das wollen wir ändern. Und zwar zusammen mit den Ärzten“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute. Die Kassenärztliche Bundes­vereini­gung (KBV) erneuerte heute ihre Kritik an der Novelle.

Ein Kernpunkt des Gesetzes ist der Aus­bau der Terminservicestellen (TTS). Diese sollen spätestens mit Beginn des neuen Jahres – also zum 1. Januar 2020 – zentrale Anlauf­stellen für Patienten werden und rund um die Uhr unter der Telefonnummer 116117 erreichbar sein.

Anzeige

Sie vermitteln Termi­ne bei Haus- und Kinderärzten, Fachärzten und Psychologischen Psychotherapeuten. In Akutfällen oder außerhalb der Sprechzeiten nieder­gelassener Ärzte verweisen die Ser­vicestellen Patienten auch – je nach Beschwerdebild – an Arztpraxen mit freien Termi­nen, Notfallambulanzen oder Krankenhäuser.

Das Gesetz verpflichtet Ärzte darüber hinaus, künftig mehr Sprechstunden anzubieten. Das Mindestgrenze wird von 20 auf 25 Stunden wöchentlich erhöht. Grundversorgende Fachärzte wie zum Beispiel konservativ tätige Augenärzte, Frauenärzte oder HNO-Ärzte müssen mindestens fünf offene Sprechstunden pro Woche anbieten. Für diese zusätzli­chen Leistungen sollen die Ärzte auch zusätzliches Geld erhalten.

Für die erfolgreiche Vermittlung eines dringenden Facharzttermins sollen Hausärzte ab dem 1. September 2019 einen Zuschlag von mindestens zehn Euro bekommen. Auf dem Land sind unter anderem höhere Zuschläge für Ärzte vorgesehen, um die dortige Versor­gung zu verbessern.

Krankenkassen werden mit der Reform verpflichtet, für ihre Versicherten spätestens ab 2021 elektronische Patientenakten anzubieten. „Die Versorgung soll besser, schneller und digitaler werden“, so Spahn.

Erneut Kritik von den Ärzten

Der Vorstandsvorsitzende der KBV hat das TSVG heute erneut kritisiert. In dem Gesetz fänden sich viele Punkte der SPD aus dem Koalitionsvertrag, die die Reform „viel zu klein­teilig ausfallen lassen, so dass es seitens der Ärzteschaft viel verständliche Kritik gibt“, sagte KBV-Chef Andreas Gassen.

Das habe zwar primär nicht der Minister zu verantworten. „Trotzdem sollte er klarer machen, wer hier Kellner und wer Koch ist. Denn es war letztendlich die SPD, die den Einstieg in die Entbudgetierung verweigert hat und somit das TSVG in seiner Wirkung bremst.“ Zudem scheint sich Gassen zufolge die große Sorge zu bestätigen, dass der GKV-Spitzenverband alles tut, um jegliches Mehrhonorar zu verhindern.

Zugleich hob der KBV-Vorstandsvorsitzende hervor, dass Spahn der erste Gesundheits­minis­ter seit langem sei, der den eigentlich selbstverständlichen Grundsatz umgesetzt habe, „dass mehr Leistung auch mit mehr Geld verbunden sein muss.“

Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin hat heute unterdessen darauf hingewiesen, dass sie es nicht schaffen werde, die gesetzlichen Vorgaben des TSVG so kurzfristig umzu­setzen. Zwar weite die KV das Angebot ihrer Terminservicestelle (TSS) weiter aus.

„Die Umsetzung der aktuellen gesetzlichen Vorgaben von einem Tag zum anderen wird nicht zu schaffen sein“, hieß es jedoch vonseiten des Vorstandes der KV Berlin. Die Praxen stünden vor großen Herausforderungen, da die Praxisorganisation geändert werden müsse, um der TSS freie Termine melden zu können. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 10. Mai 2019, 21:34

Kann ich auch von dem Zeug haben, das in Berlin geraucht wird?

Zitat: "Die Praxen stünden vor großen Herausforderungen, da die Praxisorganisation geändert werden müsse, um der TSS freie Termine melden zu können."

Äh, also wie jetzt. Wieso kann man mit einer veränderten Praxisorganisation Termine schaffen, die man an die TSS melden kann? Kennt die neue Praxisorganisation Stunden mit 70min? Oder steht "neue Praxisorganisation" für: Statt 10min pro Patient künftig nur noch 7min?

Dann hätte ich das verstanden. Für alles andere bin ich zu doof.

Vielleicht lässt sich jemand aus dem Umfeld der KV Berlin herab und erklärt, wie man durch Änderungen der Praxisorganisation der TSS freie Termine melden kann.

-----

Die Berliner werden doch nicht so verschwurbelt denken, dass sie schlichte Mehrarbeit, statt 20h pro Woche eben 25h, als "Änderung der Praxisorganisation" verkaufen? Oder doch? Vermutlich schon. Das ist Berlin, da muss man schon ziemlich schräg drauf sein, um für normal gehalten zu werden. Bei uns würden solche Figuren in der Klapse landen, in der Berlin bekleiden sie hohe Ämter.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
Coronakrise führt zu Umsatzeinbußen der Praxen in Nordrhein
21. April 2020
Berlin – Die Honorare für privatärztliche Behandlungen brechen aufgrund der Coronapandemie erheblich ein. Das zeigen erste Auswertungen des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS).
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER