NewsÄrzteschaftHausärzte wehren sich gegen Generalverdacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte wehren sich gegen Generalverdacht

Freitag, 10. Mai 2019

/dpa

Erfurt – Die Hausärzte haben auf den negativen Einfluss von Konzepten und Vorgaben aus Politik und Selbstverwaltung auf die Entwicklung ihres Berufsstandes hingewiesen.

Konkret kritisierten sie die zunehmenden Eingriffe in den freien Beruf und den wieder­kehrenden Generalverdacht gegenüber Ärzten, sie würden die Kassen bei Manipu­lations­versuchen bei Codierungen unterstützen. „So macht man sicherlich keine Werbung für den Hausarztberuf“, sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzte­verbandes, auf der Frühjahrstagung in Erfurt.

Anzeige

Insgesamt zeigte sich der Verband zufrieden mit der Entwicklung des Berufs. So gebe es beispielsweise mehr Hausärzte, Umfragen unter Medizinstudierenden bestätigten zudem ein wachsendes Interesse an der Allgemeinmedizin sowie der hausärztlichen Arbeit.

„Die Allgemeinmedizin hat es geschafft, das verstaubte Image, das vonseiten einiger Uni­versitäten viel zu lange propagiert wurde, endlich abzulegen“, sagte Weigeldt. Trotz­dem gebe es nach wie vor Schwierigkeiten, Hausarztsitze nachzubesetzen.

Darauf wies vor allem Ulf Zitterbart, Vorsitzender des Thüringer Hausärzteverbandes hin. „Damit es nicht zu größeren regionalen Lücken in der hausärztlichen Versorgung kommt, braucht es unbedingt familienfreundliche öffentliche Strukturen, angemessenes Honorar und attraktive Arbeitsbedingungen ohne Sorge vor Regressandrohungen“, so Zitterbart. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
24. Februar 2019
Berlin – Die große Koalition will gesetzlich Versicherte belohnen, wenn sie bei Gesundheitsproblemen zuerst zum Hausarzt gehen. Bei einer entsprechenden Selbstverpflichtung sollen die Patienten einen
Prämien für Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung geplant
29. Januar 2019
Boston – Hausärzte sind in den USA nicht selbstverständlich. Ein Viertel der Bevölkerung muss sich bei Krankheiten an Spezialisten oder Kliniken wenden. Eine Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
US-Studie: Stärken und Schwächen des Hausarztmodells
28. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Firma Alpha-Ärzte bietet seit kurzem Hausbesuche von Medizinern gegen Bezahlung an. Privatversicherte erhalten die Kosten erstattet, gesetzlich Versicherte müssen den Besuch
Privater Hausarztanbieter wird kritisch gesehen
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
2. Oktober 2018
Berlin – Eine App namens „Egopulse“ haben der Deutsche Hausärzteverband zusammen mit der GWQ ServicePlus AG und der Egopulse Deutschland GmbH vorgestellt. „Über diese TÜV-zertifizierte App können
Hausärzte stellen eigene Versorgungs-App vor
24. September 2018
Bonn – 82 Prozent der Bürger in Deutschland befürworten ein System, in dem ihr Hausarzt bei allen medizinischen Fragen immer der erste Ansprechpartner ist. Das berichtete der Deutsche Hausärzteverband
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER