NewsMedizinFrühgeburt steigert das Risiko für chronische Nierenerkrankungen im späteren Leben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühgeburt steigert das Risiko für chronische Nierenerkrankungen im späteren Leben

Montag, 13. Mai 2019

/Nenov Images, stockadobecom

New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des Erwachsenseins. Das berichten Wissenschaftler um Casey Crump von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York im British Medical Journal (2019; doi: 10.1136/bmj.l1346). 

Auf der Grundlage landesweiter Geburtsdaten analysierten die Forscher Daten von mehr als 4 Millionen Lebendgeburten in Schweden in den Jahren 1973 bis 2014. Die Fälle von chronischen Nierenerkrankungen identifizierten sie aus den landesweiten Krankenhaus­akten bis 2015 (Höchstalter 43 Jahre).

Anzeige

Insgesamt hatten 4.305 (0,1 %) der Teilnehmer die Diagnose einer chronischen Nieren­erkrankung, was eine Gesamtinzidenzrate von 4,95 pro 100.000 Personenjahre über alle Altersgruppen (0-43 Jahre) entspricht.

Nach Berücksichtigung anderer Faktoren, die wichtig sein könnten, fanden die Forscher heraus, dass eine Frühgeburt mit einem fast 2-fach erhöhten Risiko für eine Nieren­er­krankung in der Erwachsenenmitte verbunden war (9,24 pro 100.000 Personenjahre). Eine extrem frühe Geburt (weniger als 28 Wochen) war mit einem 3-fach erhöhten Risiko in der Mitte des Erwachsenenalters verbunden (13,33 pro 100.000 Personenjahre).

Die Assoziation zwischen Frühgeburt und chronischer Nierenerkrankung war am stärksten bis zum Alter von 9 Jahren, dann schwächer, blieb aber auch im Alter von 10 bis 19 Jahren und 20 bis 43 Jahren erhöht. Diese Assoziationen betrafen Männer und Frauen und schienen nicht mit gemeinsamen genetischen oder Umweltfaktoren in Familien zusammenzuhängen.

Die Wissenschaftler weisen aber darauf hin, dass es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, die per se keine Kausalität klärt. Der große Stichprobenumfang und die lang­fristigen Folgemaßnahmen veranlassen die Forscher jedoch trotzdem zu dem Schluss, dass Frühgeburten „starke Risikofaktoren für die Entwicklung von chronischen Nieren­erkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des Erwachsenenalters sind“.

„Frühgeborene Menschen brauchen ein langfristiges Follow-up für Überwachungs- und Vorbeugemaßnahmen, um die Nierenfunktion über den gesamten Lebensweg zu erhalten“, raten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Aurora/Colorado – In Mittelamerika erkranken seit den 1990er-Jahren immer häufiger junge Agrararbeiter an einem chronischen Nierenversagen, das häufig tödlich endet. Die als mesoamerikanische
Ursachensuche für Nephropatien junger Agrararbeiter
8. Mai 2019
Bremen – Zwischen der Ärztekammer Bremen und der Ameos-Krankenhausgesellschaft ist ein Streit um die Versorgung von Risiko-Frühgeborenen entbrannt. Dabei geht es um extrem kleine, unreife
Streit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
Frühchen bei Infektion im Krankenhaus unfallversichert
2. Mai 2019
Wiesbaden – Die Zahl der in Hessen geborenen Frühchen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 2017 kamen in den Kliniken 327 Kinder mit extrem niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, 2016 waren es 291,
Mehr Frühchen in Hessen geboren
25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
Typ-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko
16. April 2019
Sydney – Der SGLT2-Hemmer Canagliflozin, der den Blutzucker durch Herabsetzen der Glukoseschwelle in den Nieren senkt, kann bei Typ-2-Diabetikern mit eingeschränkter Nierenfunktion das Fortschreiten
Canagliflozin verzögert Fortschreiten des Nierenversagens und senkt kardiovaskuläres Sterberisiko
2. April 2019
Frankfurt am Main – Einen Versorgungsvertrag nach Paragraf 140a des fünften Sozialgesetzbuches zur besonderen Versorgung von Patienten mit Nierenstörungen hat die IKK Südwest mit dem Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER