NewsVermischtesVerein fordert bessere Versorgung demenzkranker Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verein fordert bessere Versorgung demenzkranker Menschen

Freitag, 10. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (DAlzG) hat sich für eine bessere Versor­gung von Demenzkranken an deren Lebensende ausgesprochen. Ein flächendeckender Einsatz von professionellen Palliativteams sei dazu nötig, erklärte die Gesellschaft heute in Berlin. So könnten Patienten im Alter möglichst lange bei höherer Lebensqualität in ihrer Wohnung bleiben.

„Es kommt viel zu häufig vor, dass Demenzkranke am Lebensende unnötigerweise ins Krankenhaus gebracht werden, weil Angehörige, aber auch Pflegekräfte im Heim durch die Vorgänge in der Sterbephase beunruhigt sind“, erklärte Janine Diehl-Schmid von der TU-München.

Anzeige

Die Verlegung in ein Krankenhaus und vor allem die Behandlung auf einer Intensivstation sei für Menschen mit fortgeschrittener Demenz ausgesprochen belastend. Durch eine palliative Versorgung könnten Symptome wie Atemnot, Schmerzen, Angst und Unruhe in der vertrauten Umgebung gelindert werden, so die Medizinerin. „Die Kosten für den Einsatz der Teams gehören zu den Leistungen der Krankenkassen“, fügte sie hinzu.

Mit ihrem Infoblatt „Palliative Versorgung von Menschen mit fortgeschrittener Demenz“ informiert die DAlzG über die Sterbephase im Endstadium einer Demenz sowie über die Entscheidungen, die in dieser Phase getroffen werden müssten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor
3. Mai 2019
Lexington/Kentucky – Bei einem Viertel aller Menschen kommt es im Alter von über 85 Jahren zu Ablagerungen des Proteins TDP-43 in den Gedächtniszentren des Gehirns. Sie können eine fortschreitende
LATE: Neurologen beschreiben neue im Alter häufige Demenzerkrankung
23. April 2019
München – In einigen Jahren werden in Bayern einer Prognose zufolge rund 340.000 demenzkranke Menschen im Alter von mehr als 65 Jahren leben. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport des Bayerischen
Auf Bayern könnte deutlicher Anstieg demenzkranker Senioren zukommen
8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
27. März 2019
Madrid – Der Hippocampus, der im Gehirn die Einspeicherung neuer Gedächtnisinhalte steuert, bleibt bis ins hohe Alter in der Lage, neue Nervenzellen zu bilden. Dies zeigen Untersuchung an Gehirnen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER