NewsPolitikNeue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung

Freitag, 10. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Kranken­häusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitäts­sicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG), Christof Veit, auf der Jahres­tagung des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gestern in Berlin. Manche der Krankenhäuser, die die pro Indikator bestimmten Grenzwert nicht hätten ein­halten können, hätten die entsprechende Leistung aus ihrem Portfolio genommen, so Veit.

Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren waren mit dem Krankenhausstrukturgesetz eingeführt worden, um den Bundesländern die Möglichkeit zu geben, bei ihren Planungs­entscheidungen auch die Versorgungsqualität zu berücksichtigen.

Anzeige

Das IQTIG hat in der Folge elf Indikatoren aus den Leistungsbereichen Geburtshilfe, gynä­kologische Operationen und Mammachirurgie identifiziert und jeweils mit Grenzwerten versehen. So soll zum Beispiel in der Geburtshilfe in 90 Prozent der Fälle oder mehr ein Pädiater bei Frühgeburten anwesend sein. Die erste Auswertung der Daten hatte im ver­gangenen Jahr ergeben, dass in 73 von 1.084 untersuchten Krankenhausstandorten eine unzureichende Qualität erbracht worden war.

Krankenhäuser haben mit Entsetzen reagiert

„Viele der Krankenhäuser haben mit Entsetzen darauf reagiert, dass sie auf unserer Liste standen“, sagte Veit. „Viele haben das als Warnschuss wahrgenommen und darauf rea­giert.“ Oft sei eine unzureichende Qualität bei Leistungen erbracht worden, die in den betreffenden Krankenhäusern nur selten vorgenommen wurden, sagte der IQTIG-Leiter. Viele Krankenhäuser hätten diese Leistungen nach der Veröffentlichung der Liste ganz eingestellt.

Andere, die nicht auf der Liste standen, hätten sich darüber gefreut, dass ihr Qualitäts­management funktioniert. Dabei gebe es auch Unterschiede zwischen den Bundeslän­dern. „In Sachsen war zum Beispiel kein einziges Krankenhaus auf der Liste“, sagte Veit.

Fehler bei der Kommunikation

Veit räumte jedoch Fehler bei der Kommunikation der Ergebnisse ein. So seien bei der Darstellung keine Unterschiede zwischen Krankenhäusern gemacht worden, die in erheblichem Maße eine unzureichende Qualität erbracht haben, und Häusern, die die Grenzwerte nur knapp nicht eingehalten haben. Das werde sich bei der nächsten Ver­öffentlichung ändern.

Derzeit arbeite das IQTIG daran, die erhobenen Qualitätsdaten patientenfreundlicher dar­zustellen. „Zuerst wollten wir möglichst viele unserer Daten laienverständlich darstellen“, sagte Veit. „Aber die Patienten, mit denen wir gesprochen haben, wollten gar nicht alle Ergebnisse, aus dem Bereich Herzkatheter zum Beispiel, wissen. Sie wollten nur wissen, in welches Krankenhaus sie und ihre Angehörigen gehen können.“

Bei den Patienten gehe es eher um Fragen wie: Kann ich meinen Partner mit ins Kranken­haus nehmen? Kann ich meine Hebamme mitnehmen? Oder: Gibt es in dem Krankenhaus Hygieneprobleme? „Wir arbeiten derzeit daran, die Daten so aufzubereiten, dass diese Fragen beantwortet werden“, erklärte Veit. „Erst in einem zweiten Schritt sollen die Patienten mehr ins Detail gehen können.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
Forscher können jetzt auf Daten der Qualitätssicherung zugreifen
22. Mai 2019
Berlin – Nachdem es den deutschen Krankenhäusern im Jahr 2016 zwischenzeitlich wirtschaftlich besser ging, verschlechterte sich die Situation 2017 deutlich. So befanden sich zwölf Prozent der
Krankenhäusern ging es 2017 wieder schlechter
15. Mai 2019
Berlin – Mehr als 380 Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz haben jetzt ihre Qualitätsdaten für das Jahr 2018 veröffentlicht. Die Häuser gehören zur Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Dies ist
380 Kliniken veröffentlichen Qualitätsdaten
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
Aktionsbündnis will Beauftragte für Patientensicherheit an jeder Klinik
29. April 2019
Wiesbaden – Viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern müssen längere Fahrtzeiten in Krankenhäuser in Kauf nehmen als im bundesweiten Durchschnitt. Nur gut die Hälfte (53,48 Prozent) der Bürger können
Fahrtzeiten zum Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern am längsten
29. April 2019
London – Der Versuch, die hohe Mortalität nach Notfalloperationen in der Darmchirurgie durch ein Bündel von Maßnahmen zu senken, auf die sich britische Chirurgen verständigt hatten, ist in einer
Notfalllaparotomie: 37 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bleiben ohne Wirkung
29. April 2019
München – Für den Schutz digitaler Daten solten Krankenhäuser mehr Geld für Personal und Software ausgeben. Das sagte der Leiter des Studiengangs Medizinische Informatik an der Technischen Hochschule
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER