NewsPolitikUnterstützung in der CSU für Widerspruchslösung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unterstützung in der CSU für Widerspruchslösung

Montag, 13. Mai 2019

/dpa

Passau – In der Debatte um eine Reform bei der Organspende spricht sich offenbar die relative Mehrheit der CSU-Mitglieder für den Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aus. Nach der von ihm favorisierten Widerspruchslösung ist jeder ein potenziell Spender, der nicht aktiv widerspricht.

Wie die Passauer Neue Presse meldete, stimmten im April mehr als 7.000 Partei­mitglieder darüber ab, mehr als 1.300 hätten der CSU-Führung darüber hinaus eigene Kommentare geschickt. „Das zeigt, dass das Thema der Organspende die Menschen bewegt“, sagte Generalsekretär Markus Blume der Passauer Neuen Presse und dem Donaukurier.

Anzeige

Auf die Frage, für welche gesetzliche Regelung der Organspende sie sich entscheiden würden, antworteten laut Bericht 48,75 Prozent, sie würden die doppelte Widerspruchs­lösung, so wie im neuen Gesetzentwurf von Spahn vorgeschlagen, bevorzugen.

23,4 Prozent möchten alles so lassen wie bisher. Und 27,86 Prozent fänden den Vor­schlag, wie ihn eine Initiative um Grünen-Chefin Annalena Baerbock und dem CSU-Bundestagsabgeordneten Stephan Pilsinger gemacht hat, sinnvoll: Eine Abfrage bei der Beantragung beziehungsweise Verlängerung des Personalausweises.

Weiter abgefragt wurde, ob Organspende im Bekanntenkreis ein Thema ist. 61,95 Prozent antworteten mit Ja, 38,05 Prozent mit Nein. Auf die Frage, ob man selbst einen Organ­spende­ausweis habe, antworteten 51,17 Prozent der CSU-Mitglieder, die sich an der Umfrage beteiligt haben, mit Ja und 46,26 Prozent mit Nein. 2,57 Prozent machten keine Angabe.

Diejenigen, die keinen Organspendeausweis haben, nannten als Gründe, sie hätten zu wenig Information (12,99 Prozent), Berichte über kritische Aspekte (20,21), Bequemlich­keit (30,2), kein Interesse (8,5), Angst (22,38) und Sonstiges (31,48 Prozent).

Der CSU-Generalsekretär betonte, die Haltung zur Organspende sei eine sehr persönliche Gewissensentscheidung. „Wir müssen noch mehr als bisher dafür werben, dass Organ­spenden Leben retten“, so Blume. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Hamburg – Immer mehr Menschen setzen sich offenbar mit dem Thema Organspende auseinander. Von Januar bis Ende April dieses Jahres gingen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Wachsendes Interesse an Organspende
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
13. April 2020
Augsburg – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat sich seit Beginn des Jahres erhöht. Im ersten Quartal spendeten 260 Menschen postmortal ihre Organe, wie die Augsburger Allgemeine unter
Anstieg bei Organspenden in Deutschland
7. April 2020
Frankfurt am Main – Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 15 Jahren, die eine Transplantation benötigen, sind besonders auf Organspenden aus dem Ausland angewiesen. Das geht aus dem neuen
Organspenden: Kinder mit Transplantationsbedarf aufs Ausland angewiesen
13. März 2020
Nach einer aktuellen Umfrage besitzen 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, doch tatsächlich ist im Notfall ein solcher Ausweis nur bei einer verschwindend geringen Zahl der Patienten
Notfallpatienten nur äußerst selten mit Organspendeausweis
4. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) will mit einer neuen Kampagne Menschen auf das Thema Organspende aufmerksam machen. Im vergangenen Jahr haben in
Kampagne für mehr Organspenden soll aufrütteln
25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER