NewsVermischtesIntensivstationen sollten bunt sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Intensivstationen sollten bunt sein

Montag, 13. Mai 2019

/dpa

Wuppertal – Wände und Beleuchtung von Intensivstationen mit Farben zu gestalten wirkt sich positive auf Patienten und Mitarbeiter aus. Das berichten die Helios Universi­täts­klinikum Wuppertal der Universität Witten/Herdecke und die Bergische Universität Wuppertal. Sie haben in einer Studie die Wirkung von Farbe und Licht auf Patienten und Personal der Intensivstation untersucht.

„Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Umweltfaktoren Licht und Farbe eine beson­ders positive Wirkung auf das Befinden und den Gesundheitszustand von Intensivpa­tien­ten, das Vertrauen und die Zufriedenheit von Angehörigen sowie die Arbeitsmotivation und Identifikation des Personals der Station haben“, sagte Gabriele Wöbker, Chefärztin der Klinik für Intensivmedizin am Helios Universitätsklinikum Wuppertal, die jetzt gemein­sam mit Axel Buether von der Bergischen Universität Wuppertal ein erstes Resümee der Untersuchung gezogen hat.

Anzeige

Die Renovierungsmaßnahmen der Räumlichkeiten umfassten für die Studie den Neuan­strich von Wände, Decken und Türen sowie den Austausch sämtlicher Leuchtmittel. Um aussagekräftige Ergebnisse erzielen zu können, wurden die Bewertungen von Patienten, Angehörigen und Personal vor wie nach der Renovierung sowohl quantitativ mittels Fra­ge­bögen sowie qualitativ über Interviews erfasst.

Die positive Bewertung der Pflegemaßnahmen stieg bei den Patienten nach der Renovie­rung um fast 30 Prozent. „Zudem fühlen sich die Patienten nach den Renovierungs­arbei­ten auf der Station wesentlich privater und wohler. Insbesondere Gefühle wie Geborgen- und Sicherheit sind für die Genesung der Patienten ein entscheidender Faktor. Hier haben wir nach der Renovierung eine Steigerung von mehr als 55 Prozent erzielt“, so Wöbker.

Laut den Studienergebnissen wirken sich Licht und Farbe auch auf den Medikamenten­verbrauch der Patienten aus: „So konnte der Verbrauch an Medikamenten im Vergleichs­zeitraum um durchschnittlich 30 Prozent gesenkt werden“, erläuterte Wöbker.

Durch die Neugestaltung der Station wurde aber nicht nur die Zufriedenheit der Patien­ten, sondern auch die der Mitarbeiter gesteigert. „Die Raumqualität der Patientenzimmer wird vom Personal sogar um 40 Prozent besser beurteilt“, so Buether. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrer Arbeit stieg im Rahmen des Projektes um zwölf Prozent.

Nach der Neugestaltung der Station haben sich die Mitarbeiter außerdem deutlich stärker mit ihrem Arbeitsplatz identifiziert. „Für uns sind die Ergebnisse ein klares Signal, dass mit wenigen Mitteln sehr viel bewegt werden kann“, zog Wöbker ein erstes Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #705995
Hermione
am Dienstag, 14. Mai 2019, 10:08

Links zur Untersuchung

Die Presseberichte gehen wohl tatsächlich nur auf die Mittelung der Klinik bzw. der Uni Wuppertal zurück - was kaum nachvollziehbar ist und gegen alle journalistischen Rechercheprinzipien verstößt. Den Link zur Untersuchung findet man in ungefahr einer Minute, nämlich hier:
https://axelbuether.de/2019/farbe-im-gesundheitsbau-colour-design-thinking/
Titel der Studie:
“Beurteilung der psychologischen und medizinischen Wirkungen der Umweltfaktoren Farbe und Licht auf Patienten und Personal im Bereich der Intensivmedizin”
Download Auswertung_Heliosstudie_Farbe_Licht_110319
CM, Medizinjornalistin
Avatar #660336
ramming
am Montag, 13. Mai 2019, 21:11

Studie?

Die Angabe der Quelle wäre hilfreich. Ich habe den Verdacht, da wurde lediglich von der Helios-Homepage (https://www.presse.uni-wuppertal.de/de/medieninformationen/2019/05/10/29652-studie-bestaetigt-positiven-einfluss-von-farbe-und-lichtauf-patienten-und-personal-von-intensivstationen/) abgeschrieben. Eine Suche in Pubmed und auf google scholar ergaben zumindest bei mir keinen Treffer.
Leider machen es auch andere Vertreter der schreibenden Zunft ähnlich. Im Biermann-Medizin Newsletter gab es heute die gleiche Geschichte mit fast identischem Wortlaut. Auch hier ohne Quelle und wohl von der ursprünglichen Helios-Pressemeldung abgeschrieben.
Schade.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
30. April 2020
Berlin – Auch Patienten mit einer schweren Verlaufsform von COVID-19 können intensivmedizinisch erfolgreich behandelt werden und genesen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Internistische
Auch bei schweren COVID-19-Verläufen vollständige Genesung möglich
29. April 2020
Heidelberg − Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, begrüßt das Vorhaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Zahl der Intensivbetten für Coronapatienten
Krankenhausgesellschaft: 2.500 Intensivbetten freihalten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
„CARDS”: Akutes Lungenversagen bei COVID-19 erfordert spezielle Beatmungstechnik
24. April 2020
Berlin – Ab Mitte Mai soll es täglich Prognosen zu den intensivmedizinischen COVID-19-Kapazitäten in Deutschland und den einzelnen Bundesländern geben. Diese Vorhersagen könnten dann von
COVID-19: Tägliche Prognosen freier Intensivkapazitäten ab Mai
23. April 2020
Berlin – Für eine Gleichbehandlung aller Patienten bei einer möglichen Triage im Rahmen der COVID-19-Pandemie sprechen sich erneut acht medizinische Fachgesellschaften aus. Ein höheres Lebensalter,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER