NewsÄrzteschaftChirurgen dringen auf klare Aufgabenteilung bei Ausbildungsreform von OP-Assistenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen dringen auf klare Aufgabenteilung bei Ausbildungsreform von OP-Assistenten

Montag, 13. Mai 2019

/rogerphoto, stockadobecom

Berlin – Bei der geplante bundeseinheitliche Ausbildungsregelung für Anästhesie- und Operationstechnische Assistenten sollten die Verbände der betroffenen Berufs- bezieh­ungsweise Fachgruppen sowie die wissenschaftlichen medizinischen Fach­gesellschaften beteiligt werden. Dafür hat sich der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) aus­gesprochen.

Hintergrund ist, dass bereits seit Anfang der 1990er-Jahre Krankenhäuser zum Operati­ons­­technischen und seit 2004 zum Anästhesietechnischen Assistenten (OTA/ATA) ausbil­den. Laut dem Statistischen Bundesamts wurden so bis Ende 2018 an 120 Schulen rund 4.000 OTA ausgebildet. Die entsprechenden Ausbildungs- und Prüfungsinhalte waren aber bisher nicht bundesweit einheitlich strukturiert.

Anzeige

Jetzt soll ein Gesetz über die Ausbildung zur ATA/OTA die Ausbildungsinhalte bundesweit vereinheitlichen. Dieses Vorhaben begrüßt der BDC grundsätzlich. Der Verband dringt aber in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf darauf, dass die heilkundlichen Tätigkeiten „immer und ausdrücklich nur durch den Arzt oder auf ärztliche Anordnung im Wege der Delegation zu erfolgen haben“.

„Beispielhaft zu nennen ist der Bereich des Operierens. Hierbei handelt es sich zweifels­frei um eine ärztliche Tätigkeit, geprägt durch das Erfordernis, bei Bedarf auch akut Indi­kationen zum weiteren (operativen) Vorgehen zu stellen“, schreibt der Verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Korrekturbedarf bei der Ausbildungsreform zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) sehen die Diakonie Deutschland und der Deutsche
Mehr Praxisanleitung bei Ausbildung von OP- und Anästhesie-Assistenten gewünscht
22. Mai 2019
Berlin – Seit 2010 ist die Zahl der Studierenden in den nichtärztlichen Heilberufen knapp um den Faktor drei gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Zahl der Studierenden in nichtärztlichen Heilberufen verdreifacht
18. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will nach der Hebammenausbildung nun auch die Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA)
Ausbildung von Anästhesie- und Operationstechnischen Assistenten soll reformiert werden
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
9. April 2019
Hamburg – Hamburg fördert seit dem 1. April Schüler der Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie. Die Schulgeldbefreiung komme allen Berufsschülern der drei Fachbereiche zugute, unabhängig vom
Hamburg übernimmt Kosten für Schüler von drei Gesundheitsberufen
21. März 2019
München – Die Koalition in Bayern will einen Kabinettsbeschluss und eine Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aus dem vergangenen Jahr nun doch wie geplant in die Tat umsetzen.
Physiotherapeuten sollen in Bayern kein Schulgeld bezahlen
19. März 2019
Dortmund – In den vergangenen zehn Jahren haben sich mehr als 1.000 Medizinische Fachangestellte, Arzthelferinnen und Krankenpfleger in Westfalen-Lippe zur Entlastenden Versorgungsassistentin (EVA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER