NewsVermischtesAmeos um zwei Prozent gewachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ameos um zwei Prozent gewachsen

Dienstag, 14. Mai 2019

/dpa

Zürich – Die Ameos-Krankenhausgruppe ist im vergangenen Jahr bezogen auf ihre Gesamterlöse und auf die Zahl der Einrichtungen gewachsen: Die Gesamterlöse stiegen um zwei Prozent auf 843 Millionen Euro, die Zahl der Einrichtungen stieg um sechs, wie das Unternehmen kürzlich miteilte.

In Cuxhaven und Holzminden hat die Gruppe demnach jeweils eine Psychiatrische Institutsambulanz eröffnet. Ausserdem eröffnete die Gruppe das Ameos-Zentrum für Psychosomatik in Wien, das ein ambulantes psychotherapeutisches Angebot vorhält. Weiteren Zuwachs erhielt die Ameos-Gruppe durch den Erwerb des Klinikums, des Fachkrankenhauses und des Adaptionshauses von Median in Lübeck.

Anzeige

In den Ameos-Einrichtungen wurden im vergangenen Jahr rund eine halbe Million Menschen versorgt. Um die Qualität dieser Versorgung zu verbessern, hat der Klinik­träger nach eigenen Angaben mehr als 46 Millionen Euro überwiegend in die Gebäu­de und die medizinische Ausstattung der Krankenhäuser investiert.

Die Gruppe umfasst im Augenblick zusammen 83 Krankenhäuser, Poliklinika, Pflege- und Eingliederungseinrichtungen und beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Magdeburg − Nach wochenlangem coronabedingtem Stillstand in den Tarifverhandlungen an den Ameos-Krankenhäusern haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf eine Übergangslösung verständigt. Die
Ameos: Übergangslösung im Tarifstreit
29. April 2020
Bad Neustadt a. d. Saale – Im Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Klinikbetreibers Rhön hat der Vorstand des Unternehmens die Einberufung einer außerordentlichen Haupt­ver­samm­lung
Rhön-Vorstand will außerordentliche Haupt­ver­samm­lung einberufen
3. April 2020
Eschweiler – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, hat private Krankenhausträger dafür kritisiert, dass sie der Bitte von
DIVI-Präsident kritisiert Verhalten privater Krankenhausträger in Coronakrise
28. Februar 2020
Königstein-Falkenstein/Bad Neustadt – Auf dem deutschen Krankenhausmarkt könnte eine weitreichende Konzentration bevorstehen. Die beiden Klinikkonzerne Asklepios und Rhön wollen sich offenbar
Krankenhausfusion: Asklepios greift nach Rhön-Klinikum
30. Januar 2020
Naumburg – Das insolvente Burgenlandklinikum in Sachsen-Anhalt gehört künftig zur frei-gemeinnützigen SRH-Gruppe. Das teilte der Burgenlandkreis als bisheriger Eigentümer heute mit. Die letzten
SRH-Gruppe übernimmt Burgenlandklinikum
27. Januar 2020
Aschersleben – Zum Auftakt der Streiks an vier Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt haben sich nach Gewerkschaftsangaben Hunderte Beschäftigte beteiligt. Am ersten Tag des unbefristeten Ausstands hätten
Hunderte Beschäftigte starten unbefristete Streiks bei Ameos
15. Januar 2020
Magdeburg – Die Ärztekammer (ÄK) Sachsen-Anhalt hat vor einer weiteren Privatisierung kommunaler Kliniken im Land gewarnt. Es drohten Insolvenzen wie etwa die der Burgenland Klinikum GmbH.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER