NewsPolitikPolitik und Kirchen arbeiten Unrecht bei Behindertenhilfe auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Politik und Kirchen arbeiten Unrecht bei Behindertenhilfe auf

Montag, 13. Mai 2019

/soniafay, stockadobecom

Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch und der evangelische Berliner Bischof Markus Dröge haben Opfer von Miss­handlungen und Medikamentenversuchen aus staatlichen und kirchlichen Behinderten­einrichtungen um Entschuldigung gebeten.

„Ihr geschildertes Leid hat mich sehr berührt“, erklärte Heil heute in Berlin. „Ich möchte Ihnen auch als Mitglied der Bundesregierung sagen, dass ich mich dafür schäme. Zu­gleich möchte ich um Verzeihung bitten.“

Anzeige

Heil äußerte sich bei einer Veranstaltung der Stiftung Anerkennung und Hilfe, zu der auch viele Betroffene kamen. Die vor rund drei Jahren errichtete Stiftung unterstützt Menschen, die als Minderjährige in der Bundesrepublik bis 1975 und in der DDR bis 1990 in stationären Einrichtungen der Psychiatrie oder Behindertenhilfe Leid und Unrecht er­fuhren. Sie wird vom Bund, den Ländern sowie den beiden großen Kirchen getragen.

Heil erklärte weiter, Staat und Gesellschaft hätten hier versagt. Menschen mit Behinde­run­gen seien in den Einrichtungen, geschlagen und missbraucht worden. Auch noch nicht ausreichend getestete Medikamente seien an ihnen ausprobiert worden. Sie hätten das Leid nicht nur zugelassen, sondern sie hätten auch Jahre später, die „Schuld verdrängt, Schreckliches totgeschwiegen, vertuscht und bagatellisiert“. Den Betroffenen seien „elementare Prinzipien des Rechtsstaats vorenthalten worden“; ihre Menschenwürde sei verletzt worden, darunter litten viele nach wie vor, so Heil.

Die Stiftung sei nur ein erster Schritt. Das geschehene Unrecht solle aufgearbeitet wer­den, kündigte der Minister an. Heil versicherte den Betroffenen, dass er mit den Kirchen und den Bundesländern über weitere mögliche Maßnahmen sprechen werde. Auch Koch und Dröge baten die Betroffenen um Vergebung.

Koch erklärte, er habe sich vielfach die Frage gestellt, wie es in katholischen Einrichtun­gen zu diesem Unrecht kommen konnte. Die Betroffenen hätten viel zu lange um ihre Anerkennung kämpfen müssen. „Wir stehen zu der Verantwortung“, so Koch. Er werde sich dafür einsetzen, dass ein „wirkungsvoller Beitrag für die Betroffenen geleistet werde.

Dröge betonte, „heute sehen wir deutlich, welche Missstände in Einrichtungen der evangelischen Kirche geherrscht haben“. Es sei Gewalt eingesetzt worden mit dem Ziel, die Kinder und Jugendlichen zu brechen. „Wir stehen beschämt und bestürzt vor den Sachverhalten“, so Dröge. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
26. Mai 2020
Wiesbaden – Menschen mit Behinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt unterrepräsentiert. 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so
Arbeitsmarkt: 30 Prozent der behinderten Menschen integriert
22. Mai 2020
Saarbrücken – Rund jeder dritte Praxisstandort in Deutschland ist barrierefrei – verfügt also über entsprechende Merkmale wie zum Beispiel ebenerdige Erreichbarkeit, behindertengerechte Toiletten oder
Jede dritte Arztpraxis ist barrierefrei
6. Mai 2020
New York – Angesichts der weltweiten Coronapandemie warnt die UN vor einer besonderen Gefährdung von Menschen mit Behinderungen. „Der Anteil der COVID-19-bezogenen Todesfälle in Pflegeheimen – in
Menschen mit Behinderungen besonders von Corona bedroht
5. Mai 2020
Berlin – Mehr Rücksicht auf Behinderte in Zeiten der Coronakrise fordert der Deutsche Behindertenrat (DBR). Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen in allen Altersstufen seien
Behindertenrat lehnt strenge Regelungen nur für Risikogruppen ab
4. Mai 2020
Berlin – Mehrere Verbände haben dazu aufgerufen, Menschen mit chronischen somatischen oder psychischen Erkrankungen sowie mit Behinderungen in der Coronapandemie zwar zu schützen, sie aber nicht
Warnung vor Stigmatisierung von Bevölkerungsgruppen in der Pandemie
27. April 2020
München − Damit Patienten mit Behinderungen im Krankenhaus nicht unentgeltlich von ihren Angehörigen gepflegt werden müssen, fordern Behindertenverbände einen expliziten Rechtsanspruch auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER