NewsAuslandEbola im Kongo: EU stellt fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ebola im Kongo: EU stellt fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe bereit

Montag, 13. Mai 2019

/dpa

Brüssel – Die Europäische Union (EU) stellt weitere fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe in der Demokratischen Republik Kongo bereit. Der Ebolaausbruch sei nach wie vor eine „ernsthafte Bedrohung“, sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Styli­anides, in Brüssel. Es müsse alles darangesetzt werden, die Epidemie einzudämmen. Zu­dem müssten die Hilfskräfte ihre Arbeit ohne Androhung von Gewalt verrichten können.

Anzeige

Bei der Bekämpfung von Ebola im Land traten der EU-Kommission zufolge eine Reihe „ernsthafter und anhaltender Herausforderungen“ zutage wie die hohe Mobilität der Be­völkerung, die schwachen Gesundheitsstrukturen und die mangelnde Akzeptanz der Men­schen für Maßnahmen zur Verhütung von Ansteckungen. Hinzu komme, dass der Konflikt in den betroffenen Gebieten anhalte und gewalttätige Angriffe auf Ebola-Behandlungs­zentren und Einsatzteams verübt würden.

Insgesamt hat die EU 17 Millionen Euro seit 2018 zur Bekämpfung des Virus in der Re­gion aufgewendet. Damit wurden unter anderem Experten und medizinische Ausrüstung bereitgestellt, die Entwicklung von Ebola-Impfstoffen und -Therapien sowie der Gesund­heitssektor des Landes unterstützt.

Es ist der bisher größte Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo. Der EU-Kommission zufolge sind mittlerweile mehr als 1.000 Menschen an der Epidemie gestorben.

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
10. Mai 2019
Genf/Kinshasa – Wegen anhaltender Angriffe gegen Helfer und Behandlungszentren hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) heute vor einer Ausbreitung der Ebolaepidemie im Kongo gewarnt. Sollten die
WHO warnt wegen Angriffen vor Ebolaausbreitung im Kongo
8. Mai 2019
Goma – Bei einem Angriff auf eine Großstadt im Ost-Kongo sind mindestens acht Kämpfer einer örtlichen Miliz und ein Polizist getötet worden. Die Sicherheitskräfte in Butembo hätten Dutzende Angreifer
Neuer Angriff in Ebolagebiet im Kongo
6. Mai 2019
Kinshasa – Nothelfer bekommen die Ebolaepidemie im Osten des Kongo wegen der prekären Sicherheitslage nicht in den Griff. Die Zahl der Toten stieg inzwischen auf mindestens 1.019, wie das
Bereits mehr als 1.000 Ebola-Tote im Kongo
2. Mai 2019
Kinshasa – Rund zehn Monate nach Beginn der Ebolaepidemie im Osten des Kongo ist die Zahl neuer Erkrankungen wegen anhaltender Angriffe auf Helfer stark angestiegen. Ende März zählten die Behörden
Drastischer Anstieg neuer Ebolafälle im Kongo
24. April 2019
Rom – Das Welternährungsprogramm WFP hat vor einer neuerlichen Ausbreitung des Ebolavirus innerhalb der Republik Kongo und in die Nachbarstaaten gewarnt. Derzeit reiche die Nahrungsmittelhilfe in den
Welternährungsprogramm warnt vor neuer Ausbreitung von Ebola
23. April 2019
Butembo – Ein Arzt aus Kamerun ist bei seinem Einsatz gegen die Ebolaepidemie in der Demokratischen Republik Kongo getötet worden. Zwei weitere Menschen seien bei dem Angriff am vergangenen Freitag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER