NewsPolitikBundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg

Mittwoch, 15. Mai 2019

/nobeastsofierce, stockadobecom

Berlin – Das Interesse an der Forschung mit humanen pluripotenten Stammzellen (hPS-Zellen) nimmt auch in Deutschland weiter zu. Das zeigt der achte Erfahrungs­bericht über die Durchführung des Stammzellgesetzes, den die Bundesregierung jetzt veröffentlicht hat. 

HPS-Zellen können humane embryonale Stammzellen (hES-Zellen) oder humane induzierte pluripotente Stammzellen (hiPS-Zellen) sein. Letztere entstehen durch Reprogrammierung von nicht pluripotenten somatischen Zellen. Ihre Gewinnung ist damit ethisch unproblematischer als die der hES-Zellen. Allerdings sind die Forschung und Diskussion dazu nicht abgeschlossen, wie hES- und hiPS-Zellen sich unter­scheiden. 

Anzeige

Das Stammzellgesetz verbietet die Verwendung und die Einfuhr von hES-Zellen aus ethischen Gründen, macht aber Ausnahmen zu Forschungszwecken. Diese Aus­nah­men müssen behördlich genehmigt werden. Hintergrund des Berichtes ist Paragraf 15 des Stammzellgesetzes vom Juni 2002. Danach berichtet die Bundesregierung im Zweijahresrhythmus über die Belange der Stammzellforschung. 

Im vorangegangenen siebten Berichtszeitraum für die Jahre 2014 und 2015 waren im Zusammenhang mit inhaltlich eigenständigen Projekten 17 Anträge auf Genehmigung der Einfuhr oder für die Verwendung hES-Zellen genehmigt worden. Im aktuellen Berichts­zeitraum für die Jahre 2016 und 2017 wurden 25 Anträge an das Robert-Koch-Institut (RKI) gestellt. 24 dieser 25 Anträge wurden laut der Bundesregierung im Berichtszeitraum genehmigt.

Stammzellen eigneten sich als Ausgangspunkt für Modellsysteme bei Krankheiten, für zellbasierte Plattformen bei Wirkstofftests und für medizinische Präparate bei neuen Therapiekonzepten, berichtet die Bundesregierung. In diesen Bereichen habe es im Berichtszeitraum 2016/2017 deutliche Fortschritte gegeben.

Auch die neuen Verfahren der Genomeditierung hätten die Möglichkeiten der Stamm­zell­forschung enorm erweitert, zum Beispiel mittels CRISPR/Cas9. Die gezielte Ein­führung von Mutationen und das Entfernen von Genen ermöglichten genauere Aus­sagen über das Zusammenspiel der Gene in verschiedenen Zelldifferenzierungs­we­gen.

„Die wissenschaftliche Community in Deutschland leistet im Bereich der Grundlagen­forschung und der Verwendung der Zellen in der Gesundheitsforschung und Gesund­heits­­wirtschaft international signifikante Beiträge“, schreibt die Bundesregierung. Die deutsche Forschung habe sich sehr gut vernetzt und die Zusammenarbeit mit anderen Forschungs­disziplinen intensiviert.

Weiterhin nähmen aber Staaten mit starken Programmen für die Stammzellforschung wie China, Israel, Japan, und die USA sowie in Europa Dänemark, Großbritannien, die Niederlande und Schweden im internationalen Vergleich eine Spitzenposition ein. Die Stammzellforschung in Deutschland könne aber im internationalen Wettbewerb auch dank öffentlicher Förderprogramme den Anschluss halten, so das Fazit der Bundes­regierung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
New York – US-Forscher haben in der Plazenta einen Zelltyp entdeckt, der bei Mäusen nach einer intravenösen Injektion selbstständig den Weg in den Herzmuskel fand und laut ihrem Bericht in den
Herzinfarkt: Stammzellen aus der Plazenta reparieren Herzmuskel bei Mäusen
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Erfolgreicher Auftakt für nationale Forschungsdateninfrastruktur
22. Mai 2019
Tübingen/Erfurt – Seit Beginn der Ausstrahlung der TV-Serie „Club der roten Bänder“ haben sich etwa 10.000 Zuschauer bei der Knochenmarkspenderdatei DKMS als Spender registrieren lassen. 19 von ihnen
Tausende registrieren sich nach TV-Serie als Knochenmarkspender
14. Mai 2019
München/Berlin – Wissenschaftler am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben erstmals gemeinsam Patientendaten ausgewertet, ohne
Innovatives IT-Verfahren soll sensible Daten in der Krebsforschung schützen
10. Mai 2019
Bochum – Ein neues weltweites Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft ist an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt – Network for Women in
Neue Karriereplattform für Neurowissenschaftlerinnen in Bochum
3. Mai 2019
Stuttgart – In Stuttgart soll in ein neues Zentrum für patientenorientierte Spitzenmedizin mit den drei Schwerpunkten Behandlung, Forschung und Bildung entstehen. Das hat die Robert-Bosch-Stiftung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER