NewsHochschulenProjekt „HerzEffekt“ leidet unter Patientenmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Projekt „HerzEffekt“ leidet unter Patientenmangel

Dienstag, 14. Mai 2019

/dpa

Rostock – Das vor gut einem Jahr mit großer öffentlicher Aufmerksamkeit gestartete Projekt „HerzEffekt“ der Universitätsmedizin Rostock leidet unter Patientenmangel. Das Projekt, für das der Bund eine Förderung von rund 14 Millionen Euro in Aussicht gestellt hatte, galt als Blaupause für die künftige medizinische Versorgung in ländli­chen Regionen in Deutschland. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV berichtet.

Statt der erhofften 3.000 konnten nur knapp 700 Patienten gewonnen werden, sagte der ärztliche Vorstand der Universitätsmedizin und Projektleiter, Christian Schmidt, heute. Dabei bekommen Herzpatienten je nach Diagnose verschiedene Geräte, deren Messergebnisse in einem Datenzentrum an der Uniklinik ausgewertet werden. Tauchen bei der Überwachung medizinische Probleme auf, werden die Patienten und deren Ärzte informiert.

Anzeige

Die Gründe für die schlechte Rekrutierungsbilanz seien vielfältig. So habe etwa die neunmonatige Projektprüfung durch das Land das Projekt verlangsamt, sagte Schmidt. Zudem sei im Flächenland nur die Hälfte der Praxen digitalisiert, auch der geringe Breitbandausbau spiele eine Rolle. „So richtig mit dem Rekrutieren haben wir erst Anfang dieses Jahres begonnen.“ Derzeit würden monatlich 100 Patienten ge­wonnen. Letztlich sei aber auch das Interesse der Herzpatienten nicht so groß wie erwartet.

Schmidt betonte, dass es positive Rückmeldungen der Krankenkassen gebe. Diese fänden das Modell so gut, dass es in die Versorgungsverträge übernommen werde.

Der Projektleiter zeigte sich überzeugt, dass die Studienziele zu drei Viertel erreicht werden. Er habe mit dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) vereinbart, dass die Untergrenze der notwendigen Patientenzahl von knapp 1.100 auf jeden Fall er­reicht werden soll, um wesentliche Punkte der Studie beantworten zu können. Er ging davon aus, dass die Fördersumme letztlich bei fünf bis sechs Millionen Euro liegen werde.

Der Innovationsausschuss beim G-BA teilte auf Anfrage mit, dass gemeinsam mit der Universitätsmedizin ein Weg gefunden werden soll, den für die Allgemeinheit best­mögli­chen Erkenntnisgewinn aus dem Projekt zu holen und es dann in einem verträg­lichen Zeitrahmen auslaufen zu lassen. Es gehe nicht um einen Abbruch des Projekts. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #1976
barabasch-riedel
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 10:28

Der Wirt und die Rechnung

"Der Wirt und die Rechnung" - oder : die verbelndenden Visionen und der realbezogene Verstand . . . . Da kommt es immmer zu Konflikten und der Grund dafür ist allemal : die Illusion zur Thematik - auf einer Seite; meist derjenigen, die "haben-wollen" und vergessen, dass dazu auch eben jene gehören, die "geben-sollen" - und mitunter nicht geben wollen. Was deren "gutes Recht" ist. Das Blöde dabei aber ist : Visionen, virtuelles Planen, boden-UN-(an)-ständiges Agieren kostet Geld, viel Geld. So ist es eben mit der Rechnung ohne den Wirt . . .
meint
R.B.
Avatar #1976
barabasch-riedel
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 10:28

Der Wirt und die Rechnung

"Der Wirt und die Rechnung" - oder : die verbelndenden Visionen und der realbezogene Verstand . . . . Da kommt es immmer zu Konflikten und der Grund dafür ist allemal : die Illusion zur Thematik - auf einer Seite; meist derjenigen, die "haben-wollen" und vergessen, dass dazu auch eben jene gehören, die "geben-sollen" - und mitunter nicht geben wollen. Was deren "gutes Recht" ist. Das Blöde dabei aber ist : Visionen, virtuelles Planen, boden-UN-(an)-ständiges Agieren kostet Geld, viel Geld. So ist es eben mit der Rechnung ohne den Wirt . . .
meint
R.B.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER