NewsÄrzteschaftÄrzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungs­untersuchung hinweisen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungs­untersuchung hinweisen

Mittwoch, 15. Mai 2019

/mario beauregard, stock.adobe.com

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte bereits im vergangenen Jahr die Gesundheits­unter­su­chung für Erwachsene, die gesetzlich krankenversichert sind, überarbeitet. Seit April dieses Jahres gelten nun die neuen Regelungen. Ärzte können ihre Patienten darüber ge­zielt mit einem Flyer informieren, wie die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit­teilte.

Demnach soll der Flyer „Gut vorgesorgt – der Check-up für Erwachsene“ die Früher­kennungsuntersuchung stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken. Er ersetzt den bisherigen Patientenflyer zum Check-up 35.

Anzeige

Ein neuer Flyer lag der Ausgabe 19/2019 des Deutschen Ärzteblattes bei. Weitere Exem­plare sowie ein entsprechendes Wartezimmerplakat können Ärzte kostenfrei per E-Mail bei der KBV bestellen. Den Flyer gibt es auch als Infoblatt in fünf Fremd­spra­chen zum Selbstausdruck. Sämtliche Informationsmaterialien stehen im Internetauftritt der KBV bereit.

Mit der Überarbeitung der Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene liegt ein Fokus neuerdings auf der Beratung der Versicherten: Stärker als bisher werden gesundheit­liche Risiken erfasst und bewertet, um Erkrankungen rechtzeitig vorbeugen zu könn­en. Neu ist da­rü­ber hinaus, dass Versicherte zwischen dem vollendeten 18. und dem vollendeten 35. Lebens­jahr einmalig zum Check-up gehen können.

Außerdem wurde mit der Neugestaltung des Check-ups auch das Untersuchungs­in­tervall angepasst. Ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben gesetzlich Versicherte jetzt alle drei und nicht mehr alle zwei Jahre Anspruch auf die Untersuchung.

Der G-BA hatte die Neugestaltung des Check-ups bereits 2018 beschlossen. Damit hat er eine Vorgabe aus dem Präventionsgesetz umgesetzt, das die Überarbeitung der Gesundheitsuntersuchung vorsieht.

Die Aktionen zur Gesundheitsuntersuchung sind Teil der Präventionskampagne, die die KBV gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigungen im Jahr 2010 gestartet hat. Ziel ist es, die Bevölkerung für die Prävention und Früherkennung von Krank­heiten zu sensibilisieren und die Teilnahmeraten an Untersuchungen zu erhöhen. Weitere Themen der Präventionsinitiative in diesem Jahr sind die Schutzimpfung gegen Masern sowie im Herbst die Grippeschutzimpfung. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
20. Mai 2019
Heidelberg – In der Affäre um einen Bluttest auf Brustkrebs an der Universitätsklinik Heidelberg gibt es erste personelle Konsequenzen: Auf Empfehlung des Aufsichtsrates der Uniklinik hat deren
Personelle Konsequenzen nach Bluttest-Affäre
9. Mai 2019
Heidelberg – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne sieht eine einst wesentlich an den Forschungen zu einem Bluttest für Brustkrebs beteiligte Wissenschaftlerin diese Methode diskreditiert und
Forscherin bangt um Zukunft des Bluttests für Brustkrebs
7. Mai 2019
Berlin/Oakland– Eine Analyse von 1.750 Darmkrebstodesfällen in Kalifornien hat ergeben, dass rund zwei Drittel der Verstorbenen keine ausreichende Darm­krebs­früh­erken­nung durchlaufen hatten. Die
Gastroenterologen rufen zur Darmkrebsfrüherkennung auf
7. Mai 2019
Heidelberg – Beobachtungsdaten deuten an, dass sich beim Darmkrebsscreening per Stuhlbluttest mehr Erkrankungen entdecken lassen, wenn der Patient zuvor Aspirin (ASS) eingenommen hat. Plausibel wäre
Stuhlbluttest: Aspirin verbessert Nachweis von Darmkrebs nicht
6. Mai 2019
Stuttgart/Heidelberg – Die CDU-Landtagsfraktion hat die Uniklinik Heidelberg aufgefordert, in der Affäre um den umstrittenen Bluttest für Brustkrebs mit offenen Karten zu spielen. „Maximale
Bluttestaffäre: CDU fordert von Uniklinik mehr Transparenz
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER