NewsÄrzteschaftÄrzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungs­untersuchung hinweisen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungs­untersuchung hinweisen

Mittwoch, 15. Mai 2019

/mario beauregard, stock.adobe.com

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte bereits im vergangenen Jahr die Gesundheits­unter­su­chung für Erwachsene, die gesetzlich krankenversichert sind, überarbeitet. Seit April dieses Jahres gelten nun die neuen Regelungen. Ärzte können ihre Patienten darüber ge­zielt mit einem Flyer informieren, wie die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit­teilte.

Demnach soll der Flyer „Gut vorgesorgt – der Check-up für Erwachsene“ die Früher­kennungsuntersuchung stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken. Er ersetzt den bisherigen Patientenflyer zum Check-up 35.

Anzeige

Ein neuer Flyer lag der Ausgabe 19/2019 des Deutschen Ärzteblattes bei. Weitere Exem­plare sowie ein entsprechendes Wartezimmerplakat können Ärzte kostenfrei per E-Mail bei der KBV bestellen. Den Flyer gibt es auch als Infoblatt in fünf Fremd­spra­chen zum Selbstausdruck. Sämtliche Informationsmaterialien stehen im Internetauftritt der KBV bereit.

Mit der Überarbeitung der Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene liegt ein Fokus neuerdings auf der Beratung der Versicherten: Stärker als bisher werden gesundheit­liche Risiken erfasst und bewertet, um Erkrankungen rechtzeitig vorbeugen zu könn­en. Neu ist da­rü­ber hinaus, dass Versicherte zwischen dem vollendeten 18. und dem vollendeten 35. Lebens­jahr einmalig zum Check-up gehen können.

Außerdem wurde mit der Neugestaltung des Check-ups auch das Untersuchungs­in­tervall angepasst. Ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben gesetzlich Versicherte jetzt alle drei und nicht mehr alle zwei Jahre Anspruch auf die Untersuchung.

Der G-BA hatte die Neugestaltung des Check-ups bereits 2018 beschlossen. Damit hat er eine Vorgabe aus dem Präventionsgesetz umgesetzt, das die Überarbeitung der Gesundheitsuntersuchung vorsieht.

Die Aktionen zur Gesundheitsuntersuchung sind Teil der Präventionskampagne, die die KBV gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigungen im Jahr 2010 gestartet hat. Ziel ist es, die Bevölkerung für die Prävention und Früherkennung von Krank­heiten zu sensibilisieren und die Teilnahmeraten an Untersuchungen zu erhöhen. Weitere Themen der Präventionsinitiative in diesem Jahr sind die Schutzimpfung gegen Masern sowie im Herbst die Grippeschutzimpfung. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
14. Mai 2020
Berlin – Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung werden in Deutschland weiterhin nur zögerlich wahrgenommen. Das zeigt eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.
Teilnahme an Darmkrebsfrüherkennung weiter verbesserungswürdig
13. Mai 2020
Berlin – Auch Krebspatienten verschieben wegen der Coronapandemie einen Besuch beim Arzt. Erkrankungen werden daher erst später festgestellt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER