NewsAuslandMehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert

Mittwoch, 15. Mai 2019

/dpa

Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte One-Deutschlanddirektor Stephan Exo-Kreischer davor, dass diese Krankheiten weiter auf dem Vormarsch seien. 

Zwar habe es etwa bei Aids international große Erfolge gegeben. Dadurch sei aber der falsche Eindruck entstanden, die Menschheit sei über den Berg und könne sich zurück­lehnen.

Anzeige

Die Organisation verlangt mehr Mittel für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Dessen im Herbst anstehende nächste Finanzierungsrunde ist auch Thema der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter. Der Fonds brauche umgerechnet etwa 12,5 Milliarden Euro für die Jahre 2020 bis 2022, hieß es.

One kritisiert, dass zu wenig über die drei Krankheiten und ihre Folgen berichtet werde. Seitdem beispielsweise über den Brexit debattiert werde, seien weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit rund 7,3 Millionen Menschen an Aids, Malaria oder Tuberkulose gestorben.

Aids sei für Frauen unter 50 Jahren weltweit die Todesursache Nummer Eins. Alle zwei Minuten sterbe rechnerisch ein Kind an Malaria. In einem Kurzbericht der Organisation heißt es zudem, dass mit den Spenden für den Wiederaufbau der Pariser Kathedrale Notre-Dame eine Million Menschenleben gerettet werden könnten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Islamabad – Hunderte positive HIV-Tests haben in der südpakistanischen Provinz Sindh zu einer Panik geführt. Nachdem im März bei mehreren Kindern eine HIV-Infektion entdeckt worden war, hatten die
Hunderte positive HIV-Tests in Südpakistan
22. Mai 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Algerien und Argentinien als malariafrei anerkannt. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus lobte heute in einer Erklärung in Genf „den
Malaria in Algerien und Argentinien besiegt
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
6. Mai 2019
London – Eine antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion (ART) kann die Übertragung des Virus auf Sexualpartner verhindern. Das zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie mit rund 780 schwulen Paaren
Antiretrovirale HIV-Therapie verhindert Infektion des gesunden Partners
25. April 2019
Berlin – Entwicklungsexperten haben anlässlich des heutigen Welt-Malaria-Tages mehr Geld für die weltweite Forschung zu entsprechenden Medikamenten und Präventionsmaßnahmen gefordert. Trotz wirksamer
Ruf nach mehr Anstrengungen im Kampf gegen Malaria
23. April 2019
New York – Infusionen eines monoklonalen Antikörpers, der nicht an den HI-Viren selbst bindet, sondern deren Rezeptor auf den CD4-Zellen blockiert, hat in einer offenen Phase-2-Studie im New England
Antikörper unterdrückt HIV-Infektion bis zu vier Monate lang
23. April 2019
Genf – Wissenschaftler und Mediziner starten heute mit einer ersten großflächig angelegten Impfkampagne eine Offensive gegen Malaria. Im Rahmen eines Pilotversuchs sollen zunächst in Malawi, Ghana und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER