NewsVermischtesErmittlungen wegen Todesfall in Radiologiepraxis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ermittlungen wegen Todesfall in Radiologiepraxis

Dienstag, 14. Mai 2019

Köln – Nach dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Kölner Radiologiepraxis ermittelt die Staatsanwaltschaft. Man prüfe, ob der Tod eines Rentners auf eine Infektion mit dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa zurückzuführen sei, sagte Oberstaats­anwalt Ulrich Bremer heute. Untersucht werde auch, ob 28 ebenfalls erkrankte Patienten der Praxis mit dem Erreger infiziert sind.

Pseudomonas aeruginosa ist ein in der Umwelt weit verbreiteter Krankheitserreger und zählt zu den häufigsten Krankenhauskeimen. Er kann unter anderem Lungenentzün­dungen sowie Harnwegs- und Wundinfektionen verursachen. Weil er verschiedene antibiotische Wirkstoffe unschädlich machen kann, sind Infektionen mit dem Erreger oft schwer behandelbar.

Das Gesundheitsamt sei unverzüglich nach Bekanntwerden des Falls eingeschaltet wor­den, sagte eine Sprecherin der Stadt Köln. Der ärztliche Geschäftsführer der betroffenen Radiologiepraxis verwies heute auf die laufenden Ermittlungen und äußerte sich nicht zu dem Fall. Zuvor hatte der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet.

Anzeige

Oberstaatsanwalt Bremer sagte, der 84-Jährige habe sich Anfang des Jahres wegen Rückenproblemen in der Praxis behandeln lassen. Nachdem er eine Spritze erhalten hatte, sei es wiederholt zu Komplikationen gekommen. Nach einer Operation starb er Mitte April an Multiorganversagen. Die Ermittlungen zu dem Fall stünden noch am Anfang, so Bremer. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – In Deutschland wird erneut kontrovers über das Maß der Lockerungen in der Coronakrise debattiert. Hintergrund sind Vorhaben aus Thüringen und Sachsen, die Einschränkungen weitgehend
Coronakrise: Kontroverse Debatte um Regeln in Deutschland
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Groenlo − Der Ausbruch von SARS-CoV-2 in einem niederländischen Schlachthof nahe der deutschen Grenze ist offenbar größer als zunächst angenommen. 147 Mitarbeiter des Unternehmens in Groenlo
SARS-CoV-2: Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze
22. Mai 2020
Stockholm − Mehr als jeder 5. Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der
SARS-CoV-2: Jeder 5. Stockholmer hat Antikörper
22. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Pandemie haben sich US-Wissenschaftlern zufolge weltweit mehr als fünf Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 infiziert. Das ging gestern
Mehr als fünf Millionen SARS-CoV-2-Infektionen weltweit
20. Mai 2020
New York − Auch in optimal ausgerüsteten Kliniken verlaufen COVID-19-Erkrankungen häufig tödlich. An 2 Kliniken in Manhattan starb mehr als 1/3 aller Patienten, die intensivmedizinisch behandelt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER