NewsPolitikInnovatives IT-Verfahren soll sensible Daten in der Krebsforschung schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Innovatives IT-Verfahren soll sensible Daten in der Krebsforschung schützen

Dienstag, 14. Mai 2019

/kite_rin, stockadobecom

München/Berlin – Wissenschaftler am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben erstmals gemein­sam Patientendaten ausgewertet, ohne diese austauschen zu müssen. Das als „Se­cure Multiparty Computation“ bekannte kryptografische Verfahren haben Wissen­schaftler an der Technischen Universität München programmiert. Die verwendete Software wurde von einem der Erfinder der Blockchain-Technologie mitentwickelt.

Das innovative Verfahren diente dazu, um in den Daten von Glioblastompatienten nach versteckten Einflussfaktoren für das Überleben der Patienten zu suchen. Die Ergebnisse sind umso besser, je mehr Patientendaten für die Analyse verfügbar sind. In dem erfolgreichen Versuch konnten die Daten nach Aussage der Wissenschaftler ebenso sensitiv und spezifisch ausgewertet werden, wie dies möglich gewesen wäre, wenn man die Daten zentral an einem Ort zusammengeführt hätte.

Anzeige

Den eigenen Datenschatz hüten

„Die große Angst ist oftmals: wenn wir die Daten erst einmal herausgegeben haben, bekommen wir sie nie wieder zurück“, erläuterte Hendrik Ballhausen, Leiter des Forschungsreferats an der Medizinischen Fakultät der LMU München und Initiator des Experiments. „Jetzt verlassen die Patientendaten unser Klinikum nicht mehr, und gleichzeitig können wir mit anderen Standorten deren und unsere Daten gemeinsam auswerten.“ Das neue Verfahren benötigt dabei weder eine zentrale Datenbank, die als Zielscheibe für Hackerangriffe dienen könnte, noch einen Vertrauensmann mit Generalschlüssel.

Für das Projekt wurden anonymisierte Patientendaten verwendet. Laut Ballhausen hätten aber selbst bei Verwendung von Klardaten die Kooperationspartner keinerlei Kenntnis darüber erlangt. „Die normale Berechnung, die aus Klardaten das Ergebnis produziert hätte, wird so übersetzt, dass stattdessen eine verschlüsselte Berechnung abläuft, bei der zwischen den Standorten nur scheinbar zufällige Daten ausgetauscht werden. Dieses Verfahren ist so konstruiert, dass am Ende dasselbe Ergebnis heraus­kommt, dass man aber aus den Zwischenergebnissen, die ausgetauscht werden, nichts über die Eingabedaten lernen kann“, sagte Ballhausen dem Deutschen Ärzte­blatt. Es gebe keinerlei zentrale Instanz, wie eine Datenbank, eine Cloud oder einen geschützten „virtuellen Team Room“.

Ein demokratischer Ansatz

Um mit den verteilten Daten zu rechnen, müssen ihm zufolge alle beteiligten Stand­orte gleichzeitig aktiv werden. Die Berechnung läuft dabei nicht auf einem einzelnen Rechner, sondern zwischen den Servern der Standorte auf einem verschlüsselten Protokoll. Alle Standorte erhalten zudem gleichzeitig das Ergebnis. Weder die Stand­orte noch ein äußerer Angreifer könnten dabei Rückschlüsse auf die Daten der einzel­nen Standorte ziehen.

Alle Standorte haben laut Aussage der Forscher jederzeit volle Transparenz und Kon­trolle darüber, was mit ihren Daten geschieht. Sie können zudem ihr Einverständnis auch nachträglich dadurch zurückziehen, dass sie einfach nicht weiter mitrechnen. Die Daten sind dann aus dem Netzwerk wieder spurlos „verschwunden“, bleiben aber auf dem Ursprungsserver erhalten.

Die Berechnungen, die bei dem innovativen Verfahren ablaufen, sind sehr aufwendig. „Die Grenzen des Verfahrens liegen im Moment im Rechenaufwand – Multi-Omics und riesige Machine-Learning-Datensätze wären noch schwierig“, meinte Ballhausen. Durch Fortschritte bei den Algorithmen werden in den letzten Jahren jedoch immer mehr Anwendungen realistisch.

Die Wissenschaftler wollen daher ein Netzwerk gründen, um die Methode bundesweit zu etablieren. Großes Potenzial sehen sie dafür überall dort, wo sensible Daten nicht gefährdet werden sollen. Beispiele sind Daten in der Onkologie und der Pädiatrie sowie insbesondere auch im Zukunftsfeld von E-Health und „mobile Health“, denn dort liegen die Gesundheits­daten künftig ohnehin dezentral vor, etwa auf den Endgeräten der Patienten, und die Datenschutzproblematik ist ein permanentes Thema. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Erfolgreicher Auftakt für nationale Forschungsdateninfrastruktur
15. Mai 2019
Berlin – Das Interesse an der Forschung mit humanen pluripotenten Stammzellen (hPS-Zellen) nimmt auch in Deutschland weiter zu. Das zeigt der achte Erfahrungsbericht über die Durchführung des
Bundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg
10. Mai 2019
Bochum – Ein neues weltweites Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft ist an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt – Network for Women in
Neue Karriereplattform für Neurowissenschaftlerinnen in Bochum
3. Mai 2019
Stuttgart – In Stuttgart soll in ein neues Zentrum für patientenorientierte Spitzenmedizin mit den drei Schwerpunkten Behandlung, Forschung und Bildung entstehen. Das hat die Robert-Bosch-Stiftung
In Stuttgart entsteht ein Bosch Health Campus
2. Mai 2019
Bremen – Ein neuer „Leibniz-Campus Digital Public Health“ hat in Bremen seine Arbeit aufgenommen. In dem Forschungsnetzwerk kooperieren das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie
Neuer Leibniz-Wissenschaftscampus in Bremen
16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER