NewsPolitikSpahn deutet Sanktionen für Verweigerer der Telematik­infrastruktur an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn deutet Sanktionen für Verweigerer der Telematik­infrastruktur an

Mittwoch, 15. Mai 2019

Frank Ulrich Montgomery (li.) und Jens Spahn (re.) /Georg J. Lopata

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, die Situation beim Anschluss von Vertragsärzten an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) genau zu prüfen und gegebenenfalls Konsequenzen zu ziehen.

„Mich wundert, dass 20 Prozent der Praxisinhaber offenbar lieber in Kauf nehmen, ein Prozent vom Umsatz abgezogen zu bekommen, als sich an die gesetzliche Frist vom 30. Juni zu halten“, sagte Spahn im Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

„Wenn sich viele verweigern, müssen wir noch einmal nachdenken, wie wir darauf reagieren“, so Spahn weiter. Vertragsärzte müssen bis zum 30. Juni an die TI ange­schlossen sein. Ist dies nicht geschehen, können die zuständigen Kassenärztli­chen Vereinigungen ein Prozent des Umsatzes abziehen.

Die Gründe, warum Ärzte eher verhalten bei den TI-Anschlusszahlen reagieren, er­klärte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer. „Ärzte wurden schon zu oft aufgefordert, etwas zu bezahlen, für das sie keinen Nutzen hatten. Es liegt an schlechten Erfahrungen und hohen Kosten, die bislang zu nichts geführt haben“, sagte er im Doppel-Interview mit Spahn im Deutschen Ärzteblatt.

Interview mit Jens Spahn und Frank Ulrich Montgomery: Immer der gleichen Meinung? Dann wäre einer im falschen Amt

Terminservicegesetz, Onlinesprechstunden, Impfpflichten und gesundheitspolitische Vorgaben aus Brüssel: Debatten um Details gibt es zwischen Montgomery und Spahn bei vielen Fragen.

Kontrovers diskutierten beide über die 51-prozentige Übernahme der gematik – Ge­sellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte durch das Bundesge­sundheitsministeriums. „Ich bezweifle, dass Sie es mit dieser Verstaatlichung bei der gematik schaffen, die unbestreitbare Langsamkeit zu beenden“, so Montgomery.

Spahn entgegnete: „Wir können uns weitere drei oder vier Jahre Wartezeit nicht leis­ten. Neue Zuständigkeiten sollen jetzt zügig den Mehrwert schaffen für Patienten und Ärzte. Denn dieser fehlende Mehrwert ist ja Teil des Akzeptanzproblems, den die elektronische Gesundheitsakte momentan noch hat.“

Spahn stellte im Gespräch erneut heraus, dass die Terminvergabe an Patienten für ihn „kein gefühltes, sondern ein tatsächliches Problem“ ist. Er rief die Ärzte dazu auf, „das objektiv größte Legitimationsproblem unseres dualen Kran­ken­ver­siche­rungssystems zu lösen.“ In den Debatten rund um die Gesetzgebung wünschte sich der Minister speziell von den Ärzteverbänden und den Krankenkassen mehr „Ehrlichkeit und Sach­lichkeit“.

Montgomery erklärte, dass beispielsweise das Terminservicegesetz zwar „gute Seiten“ habe, aber: „Die Eingriffe des Staates in die individuelle Praxisführung und in die Arbeit der Selbstverwaltung sind inakzeptabel und schädlich.“

Bei der Impfpflicht waren sich Spahn und Montgomery weitgehend einig. „Bei diesem Thema passt zwischen die Bundes­ärzte­kammer und den Minister kein Blatt“, sagte Montgomery. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer fügte hinzu: „Ich möchte dazu raten, die Impfpflicht auf andere Viren auszuweiten. Wenn eine Kommission oder das Robert-Koch-Institut festlegt, welche Impfungen gegen Viren, die wir vielleicht noch gar nicht kennen, hilfreich sind, dann sollte das ohne ständige parlamentarische Verfahren möglich sein.“

Spahn widersprach dem. „Das würde nicht funktionieren. Eine Impfpflicht bedeutet auch einen Eingriff in die persönliche Freiheit des Einzelnen. Die muss parlamenta­risch legitimiert sein.“ © bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778372
LaKr
am Freitag, 5. Juli 2019, 23:56

Kinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Lieber Herr Spahn. Ihre gesetzlichen Neuerungen haben dazu geführt, dass unser Kinderarzt ab sofort keine Kassenpatienten mehr versorgt. Er hat seinen Kassenarztsitz zurückgezogen und betreut ab sofort nur noch Privatpatienten. Es ist eine Schande, dass ein Arzt dessen Berufung darin besteht Kindern zu helfen aufgrund von politischen Neuerungen, die angeblich gut sein sollen, dies nun nicht mehr tut. Und die Entscheidung ist ihm nicht (!) leicht gefallen. HIER seine Begründung: https://drive.google.com/file/d/1c_D_KyNVcNCyYW82kjEGLVwL8abMRJG4/view


Man muss sich vorstellen, dass die Arztpraxen gezwungen werden (sonst drohen harte Honorarkürzungen über JAHRE), teuer Tele­ma­tik­infra­struk­tur in den Praxen einzurichten (für elektronische Gesundheitskarte usw.). Die meisten IT-Firmen sind jedoch nicht in der Lage diese sicher einzubauen, sodass die sensibelsten Daten der Menschen (!) In Gefahr sind. In einem Fall des Datenverlusts oder -klaus haftet der Arzt persönlich aufgrund des Bruchs seiner ärztlichen Schweigepflicht. Unfassbar! Als Arzt würde ich mir das nicht bieten lassen.
(ZUM NACHLESEN: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/pm/amp/57691/4251555)

Durch die Aufhebung der Niederlassungsbeschränkung für Kinderärzte ist deren Lizenz nun nichts mehr wert: Wenn ein Arzt in Rente geht, verkauft er seine Lizenz an seinen Nachfolger und sichert sich so seine Rente. Durch den Wegfall der Niederlassungsbeschränkung können sich nun Ärzte frei niederlassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Ärzte damals meist eine 6-stellige Summe für die Lizenz zahlen mussten. Dieses Geld fehlt nun!
(ZUM NACHLESEN: https://www.univadis.de/viewarticle/zeitweilig-faellt-die-zulassungssperre-640070)

Weiterhin haben die meisten Kinder bereits nach der Geburt einen festen Kinderarzt. Die Wartezeiten sind ohnehin schon lang. Zusätzliche auferlegte Sprechstunden für fremde Patienten verschlimmern dies. Was soll der Arzt machen wenn 4 Patienten in seine Sprechstunde kommen, für die er 2 oder 3 Behandlungsstunden bräuchte? Soll er seine Stammpatienten warten lassen? Dies ist ein massiver Eingriff in das Management der Praxen. Aber: NICHTEINHALTUNG WIRD SANKTIONIERT. Auch dies würde ich mir als Kinderarzt nicht gefallen lassen.

Herr Spahn, viele sagen dass sie den besten Kinderarzt haben, aber wir HATTEN ihn WIRKLICH. Ich verstehe seine Entscheidung und gleichzeitig bin ich sehr sehr wütend und traurig.
Ich bin enttäuscht.... von der Politik, von Ihren Entscheidungen. Die vielen Gegenstimmen der Ärzte müssten Ihnen doch eigentlich die Augen öffnen, dass etwas schief läuft.

Avatar #561235
orthodocs
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 19:43

SPAHN- SPARN- ST.....

Erst soll man sich glücklich schätzen, dass man nach EBM bezahlt wird, wenn man mehr arbeitet. Dann die Industrie fördern (TI) auf eigene Kosten Servicestellen aufbauen und nun kürzt Herr Mini-ister (kein Schreibfehler) noch weiter - wahrscheinlich brauch er das für die von ihm geplante Förderung der Startups für die BlutdruckAPP für die 90 jährige Rentnerin. Was soll der ganze Blödsinn. Wenn ich Auto fahren will, brauch eich einen Fahrbaren funktionierenden Untersatz und nicht ein dreirädriges iPhoneX. Herr Spahn wer die BASICS in der Medizin für technikaffige Startups in der Industrie verkauft - sollte lieber weiter Sparkasse lernen und vielleicht ins Wirtschaftsressort wechseln anstatt Ge­sund­heits­mi­nis­ter sein.
Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 18:31

Jawoll, wir akzeptieren die 2,5% Honorarkürzung als Strafe.

Vor einigen Stunden spekulierte ich noch, wie hoch die Strafe für TI-Verweigerer werden könnte, falls sie weiterhin verweigern.

Jetzt wissen wir es, 2,5%.
https://www.focus.de/digital/dldaily/entwurf-zum-e-health-gesetz-spahn-legt-sich_id_10713896.html
Avatar #9488
moerschner
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 15:55

AUFRUF: JETZT reichts mit dem DRECK! Der SPAHN muß weg!

Wir brauchen umgehend eine konzertierte Aktion aller TI-kritischen Ärzte im Kontakt mit ALLEN Patienten, um sie vor der ePA zu warnen und wenigstens auf diesem Weg dem Spahn das Handwerk zu legen. Zu viel ist zu viel. Auch brauchen wir zu ALLEN Bundestagsabgeordneten aus unseren Wahlkreisen Kontakt, Gespräch und Sensibilisierung um ein erneutes blindes Zustimmen zu derart gewalttätigem Verhalten in Gesetzesabstimmungen zu verhindern: einerseits durch Sprechstundenbesuche im Büro des heimischen Bundestagsabgeordneten, andererseits durch Einladen auf Ärzteverstaltungen zum Thema "Demokratie und der Umgang von Abgeordneten mit Ärzten". Einverstanden? Erbitte Rückmeldungen aus der KollegInnenschaft!
Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 13:52

Was lässt sich zwischen den Zeilen lesen?

Ist ja wohl schwierig, wenn zwischen BÄK und Spahn überhaupt kein Blatt mehr passt - zumindest bei der Impfpflicht, wo der Minister erkennbar realistischer denkt als Montgomery in den Startlöchern der "Globalen Überzeugungskraft".
Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 12:26

TI: Spahn will nachdenken, eindeutig ein Fortschritt!

Was beim Nachdenken rauskommt, bleibt abzuwarten. Dass 20% der Praxisinhaber entschieden haben, sich nicht an die TI anzuschließen, ist eine gute Nachricht. Gut für die Ärzteschaft. Offensichtliche Datenschutzmängel und vor allem Nutzenverluste für Ärzte – das erklärt deren hohe Verweigerungsquote.

Ob es am Ende daraus hinausläuft, dass die Politik die Konfrontation mit der Ärzteschaft noch weiter verschärft, nach 1% Honorarkürzung könnte man auch auf 5, 10 oder gar 20% steigern, oder ob man das gesamte Paket noch einmal aufschnürt und sich von einer anderen Seite dem Thema nähert, bleibt abzuwarten. Entscheidet man sich für einen Krieg gegen die Ärzte im Trump‘schen Stil, geht man ein unkalkulierbares Risiko ein. Bei bestehendem Ärztemangel und einem großen Anteil an Ärzten im Ruhestandsalter könnte „mehr Druck“ auch dazu führen, dass viele Ärzte genau deswegen aufhören. Das wäre der Schuss in den Ofen.

Die Eintrittswahrscheinlichkeit dafür ist hoch, denn im Ministerium und sonstigen einschlägigen Kreise hatte man schon in der Vergangenheit unzutreffenderweise angenommen, die Ärzte würden sich auf Grund des wirtschaftlichen Drucks an die TI anschließen. Denken dieselben Leute erneut auf diesem Thema herum, werden sie zu folgendem Ergebnis kommen: Wenn 1% Sanktion nicht genügend Druck war, wird man den Druck halt erhöhen müssen.

Baumgärtner wird gegen die TI klagen. Viele Ärzte werden es ihm nachmachen und die Klage wird aufschiebende Wirkung haben. Kämen neue Sanktionen, wird sicherlich auch gegen diese geklagt werden, die Konfrontation wird verschärft. Täglich werden neue Sicherheitsprobleme bei der TI bekannt und „sicher“ ist bei Verstößen gegen den Datenschutz nur eines: Der Praxisinhaber haftet immer, ausschließlich und ganz alleine! Erst wird der Praxisinhaber qua Gesetz genötigt, seine EDV ans Internet anschließen zu lassen. Anschließend darf er mit Haus und Hof dafür haften, falls Patientendaten auf diesem Weg ins Internet gelangen. Wer seine Patientendaten wirklich schützen will, dem bleibt gar nichts anderes übrig, als sich nicht anzuschließen. Also Verweigerung der TI.

Warum sollte sich ein Arzt überhaupt an die TI anschließen lassen, wenn das für ihn keinen Nutzengewinn hat?

Meine Prognose:
Entweder werden sich Ärzte aus eigenem Interesse an die TI anschließen, weil sie sich davon Nutzengewinne versprechen. Oder die Zwangsanbindung scheitert. Mehr Druck auf die Ärzteschaft wird den Ärztemangel sprunghaft verschärfen. Irreversibel verschärfen.
Spahn hat bei der IT-Anbindung jetzt die Wahl. Gegen die Ärzteschaft, das könnte ihn sein Amt kosten. Mit der Ärzteschaft, dann muss das Vorhaben zurück auf Los und der Zeitplan wird nicht mehr einzuhalten sein.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
9. August 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein Zugewinn an Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheitsdaten. Das betont die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
Elektronische Patientenakte sicherer als Faxgerät
9. August 2019
Berlin – Um die Pauschale für Konnektoren zum Anschluss der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) gibt es neuen Streit. Die Krankenkassen wollen die Pauschale für Ärzte rückwirkend zum 1. Juli
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER