NewsAuslandBundeswehr fliegt schwer verletzte Soldaten aus Ukraine aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bundeswehr fliegt schwer verletzte Soldaten aus Ukraine aus

Mittwoch, 15. Mai 2019

/dpa

Kiew – Die Bundeswehr hat aus der Ostukraine 15 Soldaten nach Deutschland ausgeflogen, die bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten schwere Verletzungen davongetragen haben. Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, wurden gestern in Anwesenheit des deutschen Botschafters in Kiew, Ernst Reichel, die 15 ukrainischen Soldaten auf Tragen in einen Airbus der Bundeswehr gebracht. Nach ihrer Landung in Deutschland sollen sie hier medizinisch behandelt werden.

Bundeswehrarzt Michael Uhl sagte, fünf Verletzte würden in Berlin behandelt, fünf weitere in Ulm und die übrigen fünf im rheinland-pfälzischen Koblenz. „Mein Sohn befindet sich in einem ernsten Zustand“, sagte Valentina Spas, Mutter von einem der verletzten Soldaten. Ihr Sohn wurde an Gesicht, Arm, Schulter und Brust verletzt. „Ich bin den deutschen Ärzten sehr dankbar für ihre Bereitschaft, die Soldaten zu behan­deln“, sagte die Mutter.

Anzeige

Seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine vor fünf Jahren hat die Bundeswehr damit bereits 127 verletzte ukrainische Soldaten zur Behandlung nach Deutschland gebracht. Auch andere EU-Länder, darunter Estland, Litauen und Polen, haben verletzte Ukrainer zur medizinischen Behandlung bei sich aufgenommen. In dem Konflikt im Osten der Ukraine wurden bereits fast 13.000 Menschen getötet und Zehntausende weitere verletzt.

Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten militärisch zu unterstüt­zen. Obwohl Recherchen mehrerer Medien diesen Vorwurf stützen, weist Moskau ihn zurück. Die Bundesregierung vermittelt zusammen mit Frankreich im sogenannten Normandie-Format zwischen der Ukraine und Russland. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
Unicef benötigt deutlich mehr Mittel für Kampf gegen SARS-CoV-2
11. Mai 2020
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemiebekämpfung angekündigt. So
Hilfe für Äthiopien in Coronakrise
7. Mai 2020
New York – Die UNO fordert weitere 4,7 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) an Hilfen im Kampf gegen die Coronapandemie. Das Geld werde benötigt, um „Millionen von Leben zu schützen und die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER