NewsAuslandBundeswehr fliegt schwer verletzte Soldaten aus Ukraine aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bundeswehr fliegt schwer verletzte Soldaten aus Ukraine aus

Mittwoch, 15. Mai 2019

/dpa

Kiew – Die Bundeswehr hat aus der Ostukraine 15 Soldaten nach Deutschland ausgeflogen, die bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten schwere Verletzungen davongetragen haben. Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, wurden gestern in Anwesenheit des deutschen Botschafters in Kiew, Ernst Reichel, die 15 ukrainischen Soldaten auf Tragen in einen Airbus der Bundeswehr gebracht. Nach ihrer Landung in Deutschland sollen sie hier medizinisch behandelt werden.

Bundeswehrarzt Michael Uhl sagte, fünf Verletzte würden in Berlin behandelt, fünf weitere in Ulm und die übrigen fünf im rheinland-pfälzischen Koblenz. „Mein Sohn befindet sich in einem ernsten Zustand“, sagte Valentina Spas, Mutter von einem der verletzten Soldaten. Ihr Sohn wurde an Gesicht, Arm, Schulter und Brust verletzt. Ich bin den deutschen Ärzten sehr dankbar für ihre Bereitschaft, die Soldaten zu behan­deln, sagte die Mutter.

Anzeige

Seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine vor fünf Jahren hat die Bundeswehr damit bereits 127 verletzte ukrainische Soldaten zur Behandlung nach Deutschland gebracht. Auch andere EU-Länder, darunter Estland, Litauen und Polen, haben verletzte Ukrainer zur medizinischen Behandlung bei sich aufgenommen. In dem Konflikt im Osten der Ukraine wurden bereits fast 13.000 Menschen getötet und Zehntausende weitere verletzt.

Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten militärisch zu unterstüt­zen. Obwohl Recherchen mehrerer Medien diesen Vorwurf stützen, weist Moskau ihn zurück. Die Bundesregierung vermittelt zusammen mit Frankreich im sogenannten Normandie-Format zwischen der Ukraine und Russland. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Beim Umgang mit der Migration über das Mittelmeer drängt das UN-Flüchtlingskommissariat auf Fortschritte nach der Europawahl. „Jeder weitere Tag, der verstreicht, kostet die Leben von
Rettung auf dem Mittelmeer sollte Priorität haben
23. Mai 2019
Kaufbeuren – Die Allgäuer Hilfsorganisation Humedica will sich 40 Jahre nach ihrer Gründung noch stärker vor Ort in den Krisenregionen der Welt engagieren. Künftig sollen die Projekte häufiger in den
Humedica setzt verstärkt auf Projekte vor Ort
21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
17. Mai 2019
Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der Infektionskrankheit. Wie die
Mehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad
15. Mai 2019
München – Medizinisches Personal und Gesundheitseinrichtungen wurden im vergangenen Jahr in Krisengebieten mindestens 973 Mal angegriffen. Das ist das Resultat einer internationalen Studie des
Hunderte Angriffe auf medizinisches Personal in Krisengebieten
9. Mai 2019
Kabul – Die Zahl der Toten nach dem gestrigen Talibanangriff auf eine internationale Hilfsorganisation in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist auf neun gestiegen. Dies teilte ein Sprecher des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER