NewsMedizinRegelmäßige Endoskopie bei Patienten mit chronischen Gallenwegs­erkrankungen sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Regelmäßige Endoskopie bei Patienten mit chronischen Gallenwegs­erkrankungen sinnvoll

Mittwoch, 15. Mai 2019

In den Gallenwegen wird Galle von der Le­ber in das Duode­num transportiert. /marina_ua Adobe.stock.com

Heidelberg – Patienten mit der chronischen Gallenwegserkrankung „Primär sklero­tisierende Cholangitis“ (PSC) profitieren von einer regelmäßigen endoskopischen Kontrolle und Weitung der Gallenwege mehr als von einem Therapieschema nach aktuellen Leitlinien. Diese sehen eine endoskopische Diagnostik und Behandlung nur bei bestimmten Symptomen vor. Das berichten Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Heidelberg in der Fachzeitschrift Gut (2019; doi: 10.1136/gutjnl-2018-316801).

Bei einer PSC entzünden sich die Gallenwege und vernarben. An den dabei entstehenden Engstellen staut sich die Galle, was die Leber schädigt und letztlich zum Leberversagen führt. Die Engstellen lassen sich endoskopisch mit einer Spiegelung der Gallenwege nachweisen und mithilfe eines Ballons weiten. Dadurch kann die Galle wieder abfließen und die Entzündung wird gebremst.

Anzeige

Am Universitätsklinikum Heidelberg werden Patienten seit 1987 anhand eines Therapieplans behandelt, der diese gekoppelte Form der Diagnostik und Behandlung jährlich vorsieht. Die Studie vergleicht Patienten, die nach diesem Therapieplan behandelt wurden, mit Patienten, deren Behandlung ausschließlich bei Symptomen wie Gelbsucht, Fieber, Entzündungszeichen oder Verschluss der Gallenwege erfolgte, wie es von den aktuellen Leitlinien empfohlen wird.

Überleben ohne Lebertransplantation steigt

Wissenschaftler um Christian Rupp und Peter Sauer vom Interdisziplinären Endoskopiezentrums (IEZ) am Universitätsklinikum Heidelberg haben für die Studie die Krankheitsverläufe von 286 PSC-Patienten über einen Zeitraum von 30 Jahren analysiert. Die durchschnittliche Überlebenszeit der betroffenen Patienten beziehungsweise die Zeit bis zu einer Lebertransplantation liegt bei 12 bis 18 Jahren ab Diagnose.

Nach unserem Therapieplan erhalten die Patienten im Schnitt insgesamt 5 bis 6 Aufweitungen der Gallenwege im Vergleich zu 1 bis 2 bei Patienten, die nach Leitlinien behandelt werden. Christian Rupp, Universitätsklinikum Heidelberg

Der Heidelberger Therapieplan konnte das Fortschreiten der Erkrankung deutlich verlangsamen – das Überleben ohne Lebertransplantation der Patienten stieg um durchschnittlich 6,7 Jahre. „Nach unserem Therapieplan erhalten die Patienten im Schnitt insgesamt 5 bis 6 Aufweitungen der Gallenwege im Vergleich zu 1 bis 2 bei Patienten, die nach Leitlinien behandelt werden“, erklärte Rupp. Trotz der häufigeren endoskopischen Untersuchungen war die Anzahl der Komplikationen in beiden Gruppen vergleichbar niedrig.

„In unserer großen retrospektiven Studie kommt das regelmäßige ERCP mit endoskopischer Ballondilatation Patienten mit PSC deutlich zugute, auch wenn sie asymptomatisch sind“, schreiben die Forscher. Weitere Studien müssten herausfinden, wie Patienten mit Verengungen der Gallenwege auch nicht-invasiv am besten zu identifizieren seien. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Pittsburgh – IgA-Antikörper in der Muttermilch binden im Darm des Säuglings potenzielle Krankheitserreger und können dadurch Darminfektionen in den ersten Lebensmonaten verhindern. Dies zeigt eine
IgA-Antikörper in der Muttermilch schützen Frühgeborene vor nekrotisierender Enterokolitis
17. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – In den USA sind zwei unter Immunsuppression stehende Patienten nach einem fäkalen Mikrobiotatransfer (FMT), auch als Stuhltransplantation bekannt, an einer invasiven Infektion
Stuhltransplantation übertrug tödliche Erreger
12. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – US-Ärzte dürfen Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren, die unter einem Reizdarmsyndrom leiden, ein kleines Gerät verschreiben, das am Außenohr über feine Nadeln
Reizdarmsyndrom: FDA lässt perkutanen Nervenstimulator für Teenager zu
11. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Die 3-jährige Behandlung mit dem Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) Pantoprazol hat in einer randomisierten Langzeitstudie in Gastroenterology (2019; doi: 10.1053/j.gastro.2019.05.056)
Protonenpumpen-Inhibitor erweist sich in Langzeitstudie als sicher
4. Juni 2019
Seattle/Boston/Stanford – Die zahllosen Bakterien und Pilze, die Darm, Vagina, Mundhöhle und die Körperoberfläche besiedeln, sind für die Gesundheit des Menschen unentbehrlich. Störungen des
Mikrobiom beeinflusst Frühgeburten, Darm­er­krank­ungen und eventuell Typ-2-Diabetes
22. Mai 2019
Marburg – Nahrung löst im Darm offenbar regelhaft eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um den
Nahrung löst im Darm eine Immunantwort aus
16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER