NewsHochschulenKliniken können sich für Hochschul- und Klinikpart­nerschaften mit Afrika bewerben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kliniken können sich für Hochschul- und Klinikpart­nerschaften mit Afrika bewerben

Mittwoch, 15. Mai 2019

/Thomas Andreas, stockadobecom

Bonn – Die „Initiative Klinikpartnerschaften“ der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt in einer neuen Ausschreibung Partnerschaften zwischen öffentlich-rechtlichen und gemeinnützigen Gesundheitsorganisationen in Deutschland und Afrika zum Thema E-Health. Kliniken können sich noch bis Ende Mai für das Programm bewerben.

„Die Partnerschaften sollen einen Beitrag zur Verbesserung der Patientenversorgung in ausgewählten Ländern Afrikas mit Hilfe innovativer digitaler Anwendungen leisten“, informiert die Initiative. Beteiligen können sich in Deutschland öffentlich-rechtliche und gemeinnützige Institutionen wie Hochschulen, Universitäten, Universitätskliniken, Lehrkrankenhäuser und Forschungsinstitute. Für eine Förderung sollten die Gesund­heitseinrichtungen bereits einen Partner in Afrika angeben können.

Anzeige

Das GIZ unterstützt Partnerschaftsprojekte zum Thema E-Health mit bis zu 300.000 Euro über einen Zeitraum von maximal 22 Monaten. Gefördert werden unter anderem Reise-/Transportkosten, Veranstaltungskosten, Beschaffung von Sachgütern, Ver­brauchsmaterialien und Verwaltungskosten. Auch für Forschungsarbeiten ist eine Förderung möglich.

Die Initiative wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Else Kröner-Fresenius-Stiftung finanziert und begleitet. Fachlich unterstützt wird sie vom Bundesministerium für Gesundheit und der Weltgesund­heitsorganisation. Für die Umsetzung ist die GIZ verantwortlich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER