NewsMedizinWie das Einkommen die Lebenserwartung in Norwegen und den USA beeinflusst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Einkommen die Lebenserwartung in Norwegen und den USA beeinflusst

Mittwoch, 15. Mai 2019

Menschen sitzen auf Münzhaufen umringt von Pillen und Spritzen. /Hyejin Kang, adobe.stock.com
Die Ungleichheiten bei der Lebenserwartung in Abhängigkeit des Einkommens waren auch in Norwegen beträchtlich und haben sich seit 2005 noch verschärft. /Hyejin Kang, adobe.stock.com

Oslo – Menschen mit einem hohen Einkommen leben länger. Dies trifft nicht nur in den USA zu, wo viele ärmere Menschen ohne Sozialversicherungsschutz sind, sondern auch auf Norwegen mit einem egalitären weitgehend über Steuern finanziertem Gesundheits­wesen. Die Unterschiede sind in Norwegen jedoch vor allem in der Unter- und Mittelschicht weniger ausgeprägt, wie eine vergleichende Untersuchung im amerikanischen Ärzteblatt JAMA zeigt (2019; doi: 10.1001/jama.2019.4329).

Vor 3 Jahren hatten US-Ökonomen ebenfalls in JAMA (2016; 315: 1750-1766) in einer Studie herausgefunden, dass 40-jährige US-Bürger aus dem Hundertstel der Bevöl­kerung mit dem höchsten Haushaltseinkommen (oberste Perzentile) eine um 14,6 Jahre (Männer) beziehungsweise 10,1 Jahre (Frauen) höhere Lebenserwartung haben in der untersten Perzentile. Raj Chetty von der der Stanford University in Kalifornien und Mitarbeiter hatten die Unterscheide mit dem fehlenden Versicherungsschutz in den ärmeren Teilen der Bevölkerung in Verbindung gebracht.

Jetzt hat ein Team um Jonas Minet Kinge vom Folkehelseinstituttet in Oslo die Untersuchung für Norwegen wiederholt. Ein Vergleich ist interessant, weil in den USA 1  % der Einwohner 20 % des Gesamteinkommens erzielt (beim Vermögen sind die Unterschiede noch deutlicher), während es in Norwegen „nur“ 8 % sind. Im Gini-Koeffizienten, der die Ungleichheit der Einkommensverteilung misst, belegen die USA unter den 35 Ländern der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) Rang 4. Norwegen steht an Position 31.  

Trotz der gleicheren Verteilung der Einkommen gibt es auch in Norwegen eine Schere in der Lebenserwartung. Der Unterschied zwischen der obersten und untersten Perzentile beträgt bei Männern 13,8 Jahre (84,4 versus 70,6 Jahre) und bei Frauen 8,4 Jahre (86,3 versus 78,0 Jahre).

Auf den ersten Blick scheinen die Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen Arm und Reich zwar nicht ganz so groß zu sein wie in den USA, aber doch ähnlich. Es gibt jedoch Unterschiede. Mit Ausnahme der Spitzenverdiener ist die Lebenserwartung in Norwegen in allen Einkommensgruppen höher als in den USA. Die größten Unterschiede gibt es bei den Menschen in den unteren bis mittleren Segmenten: Männer in den Perzentilen 5 bis 20 der Einkommensverteilung und Frauen in den Perzentilen 10 bis 25 haben in Norwegen eine um mehrere Jahre höhere Lebenserwartung als die gleichen Gruppen in den USA.

Lebenserwartung steigt vor allem bei Menschen mit hohen Einkommen

In beiden Ländern haben die Unterschiede zwischen Arm und Reich in der Lebenserwartung in den letzten Jahren zugenommen. In Norwegen stieg die Lebenserwartung im Viertel mit dem höchsten Einkommen innerhalb von 10 Jahren um 3,1 Jahre bei den Männern und um 3,2 Jahre bei den Frauen. Im Viertel mit dem niedrigsten Einkommen kam es bei den Männer nur zu einer Zunahme um 0,9 Jahre, bei den Frauen sogar zu einem Rückgang um 0,4 Jahre.

Minet führt die Unterschiede in der Lebenserwartung größtenteils auf Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen und Demenzerkrankungen in älteren Altersgruppen sowie auf Todesfälle durch Selbstmord und Drogenkonsum in den jüngeren Altersgruppen zurück.

Ein wichtiger Risikofaktor ist das Rauchen, das in unteren Einkommensschichten stärker verbreitet ist. Rauchen erklärt laut der Studie etwa ein Fünftel der Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen den Menschen mit den höchsten und dem niedrigsten Einkommen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
Trump droht WHO mit Austritt
14. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung wird nach den Worten von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die unter der Coronapandemie leidenden Sozialversicherungen mit Steuerzuschüssen unterstützen.
Bund will Sozialversicherungen mit Steuerzuschüssen unterstützen
14. Mai 2020
Washington – Wegen des enormen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA könnten einer Untersuchung zufolge fast 27 Millionen Menschen mitten in der Coronapandemie ihre Kran­ken­ver­siche­rung verlieren.
US-Studie: Bis zu 27 Millionen könnten Kran­ken­ver­siche­rung verlieren
13. Mai 2020
New York − Angesichts eines drohenden diplomatischen Debakels im zerstrittenen UN-Sicherheitsrat startet Deutschland einen möglicherweise letzten Versuch zur Rettung einer Coronaresolution. Wie
UN-Coronaresolution: Deutschland startet Rettungsversuch
13. Mai 2020
Washington – In den USA zeigt sich in der Coronakrise ein tiefer werdender Graben zwischen Präsident Donald Trump und seinem Coronachefberater Anthony Fauci. Während Trump weiter auf eine schnelle
Fauci warnt vor überhasteter Lockerung
12. Mai 2020
Washington − Nach dem Bekanntwerden von zwei Coronainfektionen bei US-Regierungsmitarbeitern ist das Tragen von Gesichtsmasken nun im Weißen Haus vorgeschrieben. Er habe das angeordnet, sagte
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER