NewsMedizinUS-Studie sieht Abhängigkeits­potenzial bei Tramadol
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Studie sieht Abhängigkeits­potenzial bei Tramadol

Mittwoch, 15. Mai 2019

Tramadol kann als Kapsel, Tropfen oder Retardtablette, rektal als Zäpfchen und intravenös verabreicht werden. /dpa
Tramadol kann als Kapsel, Tropfen oder Retardtablette, rektal als Zäpfchen und intravenös verabreicht werden. /dpa

Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später häufiger ein Folgerezept als Patienten, die mit anderen Opioiden behandelt wurden. Die Autoren einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365: l1849) vermuten deshalb, dass das Abhängigkeitspotenzial von Tramadol unterschätzt wird.

Die leichtfertige Verordnung von Schmerzmitteln nach Operationen gilt als wichtige Ursache der derzeitigen Opioid-Epidemie in den USA. Ein erstes Zeichen für eine Abhängigkeit ist, wenn die Patienten nach einiger Zeit den Arzt erneut um ein Rezept bitten, obwohl die postoperativen Schmerzen längst abgeklungen sein sollten. Viele erhalten ein solches Folgerezept. Später sind sie dann gezwungen, sich die Droge auf dem Schwarzmarkt zu besorgen – mit den bekannten Folgen.

Anzeige

Tramadol erst seit 1995 zugelassen

Eine Folge der Opioidkrise ist, dass Ärzte häufiger auf andere Schmerzmittel ausweichen. Dazu gehört Tramadol. Das Opioid ist in den USA erst seit 1995 zugelassen. Anfangs wurde es gar nicht zu den suchterzeugenden Mitteln gezählt. Erst 2014 wurde es in die „Schedule IV“ der Wirkstoffe aufgenommen, die ein gewisses Abhängigkeitspotenzial haben. Zu dieser Gruppe gehören auch Benzodiazepine. Die anderen Opioide werden in der „Schedule II“ als Mittel mit einem hohen Abhängigkeitspotenzial eingestuft.

Ein Team um Molly Jeffery von der Mayo Clinic in Rochester hat die Daten von 357.884 Krankenversicherten untersucht, die nach 20 verschiedenen elektiven Operationen ein Opioid zur Schmerzlinderung erhalten hatten. Darunter waren 13.519 Patienten, die Tramadol als einziges Mittel erhielten. Insgesamt 1.066 (7,89 %) erhielten 90 bis 180 Tage nach der Operation ein weiteres Tramadol-Rezept. Insgesamt 194 Patienten (1,44 %) wurde nach dem 180. postoperativen Tag ein Tramadol-Rezept ausgestellt, von denen 78 Patienten (0,58 %) mindestens 10 Rezepte erhielten oder einen Vorrat für mindestens 120 Tage. Sie erfüllten damit die CONSORT-Kriterien für einen chronischen Opioidgebrauch. Hier kann von einer Sucht ausgegangen werden.

Vergleich mit anderen Opioiden

Jeffery und Mitarbeiter haben diese Daten mit den Verordnungen anderer Opioide verglichen. Dabei stellten sie fest, dass Folgerezepte für Tramadol nicht etwa seltener, sondern sogar häufiger ausgestellt wurden. Für die Verordnung im Zeitraum von 90 bis 180 Tagen betrug die Risk Ratio 1,06 (95-%-Konfidenzintervall 1,00 bis 1,13), für die spätere Verordnung 1,47 (1,25 bis 1,69) und für die CONSORT-Kriterien 1,41 (1,08 bis 1,75).

Die häufigere Verordnung von Tramadol kann natürlich damit zusammenhängen, dass die Ärzte Tramadol als sicherer einstuften als andere Opioide und deshalb bereitwilliger ein Folgerezept ausstellten. Der lange zeitliche Abstand zur Operation zeigt aber, dass die Patienten das Mittel nicht zur Behandlung von „echten“ Schmerzen benötigen, sondern eventuell zur Linderung der Entzugserscheinungen. Beweisen kann die Forscherin dies nicht, da sie keinen Einblick in die Krankenakten hatte und die Gründe für die Verordnung nicht kennt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:55

Wider besseres Wissen

wurde Tramadol bei der letzten Änderung des BtMG NICHT als BtM klassifiziert, weil nach Ansicht der Zuständigen Kommission Tramadol "nur" ein ganz leichtes Entzugssyndrom auslösen soll....
Als Suchtmediziner sträuben sich da bei mir die Haare - Tramadol wird in exzessiven und riskanten Dosierungen bis zu 1200mg pro Tag missbraucht, durch den serotonergen Wirkanteil ist der Entzug außerordentlich langwierig und komplex, häufig verbunden mit massiven psychiatrischen Störungen...
Höchste Zeit, das BfArM auf aktuellen Stand zu bringen!
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es eine neue Vereinbarung zur multimodalen Behandlung von chronischen Schmerzpatienten. Den Vertrag haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die
Vertrag zur multimodalen Schmerztherapie erarbeitet
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
9. Mai 2019
Kiel – Ein neuer Forschungsverbund namens „noChro“ hat sich zum Ziel gesetzt, mittels Biomarkern eine Schmerzchronifizierung vorherzusagen und damit Patienten eine frühzeitige und maßgeschneiderte
Suche nach Biomarkern zur Früherkennung chronischer Schmerzen
24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Marburg – Die Epilepsiemedikamente Pregabalin und Gabapentin kommen offenbar immer häufiger bei allgemeinen chronischen Schmerzen zum Einsatz, obwohl ihre Wirksamkeit bei dieser Anwendung zweifelhaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER