NewsMedizinArthrosemittel Glucosamin könnte Herz-Kreis­lauf-Risiko senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arthrosemittel Glucosamin könnte Herz-Kreis­lauf-Risiko senken

Mittwoch, 15. Mai 2019

/underdogstudios-stockadobecom

New Orleans – Die in angelsächsischen Ländern beliebte Einnahme von Glucosaminen zur Linderung von Gelenkschmerzen ging bei Teilnehmern der UK Biobank-Studie mit einer leicht verminderten Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Ein Wirkungsbeleg lässt sich aus den Ergebnissen der prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365: l1628) jedoch nicht ableiten.

Obwohl die klinischen Daten zur symptomlindernden Wirkung widersprüchlich sind und es nach Einschätzung der meisten Leitlinien für eine chondroprotektive Wirkung keine sicheren Belege gibt, sind Glucosamine in der Bevölkerung sehr beliebt. Von 466.039 Teilnehmern der UK Biobank-Studie im Alter von 40 bis 69 Jahren gab fast jeder fünfte (19,3 %) an, regelmäßig Glucosamin-Präparate zu nutzen, die in Großbritannien rezeptfrei und im Supermarkt erhältlich sind.

Ein Team um Lu Qi von der Tulane Universität in New Orleans hat die Einnahme mit späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Beziehung gesetzt. Anlass der Untersuchung waren tierexperimentelle Befunde, nach denen Glucosamin die Glykolyse hemmt und dadurch die gleiche Wirkung erzielt wie eine Kohlenhydrat-arme Ernährung, die bei Nematoden eine lebensverlängernde Wirkung erzielt und beim Menschen das Fortschreiten der Atherosklerose verlangsamen soll.

In den ersten 7 Jahren nach der Befragung erlitten 10.204 Teilnehmer der UK Biobank-Kohorte ein Herz-Kreislauf-Ereignis, darunter waren 5.745 koronare Herzkrankheiten 3.263 Schlaganfälle und 3.060 Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Für die Teilnehmer, die die Einnahme von Glucosamin angegeben hatten, ermittelte Qi ein leicht vermindertes Erkrankungs- und Sterberisiko. Die Hazard Ratio für ein Herz-Kreislauf-Ereignis betrug 0,85 (95-%-Konfidenzintervall 0,80 bis 0,90), das Erkrankungsrisiko war also um 15 % vermindert. Einen Herz-Kreislauf-Tod erlitten die Anwender von Glucosamin zu 12 % seltener (Hazard Ratio 0,78; 0,70 bis 0,87). An einer Koronaren Herzkrankheit erkrankten sie zu 18 % (Hazard Ratio 0,82; 0,76 bis 0,88) und an einem Schlaganfall zu 9 % (Hazard Ratio 0,91; 0,83 bis 1,00) seltener.

Raucher profitieren mehr

Interessanterweise waren die Assoziationen bei Rauchern ausgeprägter. Aktive Raucher erlitten zu 26 % (Hazard Ratio 0,74; 0,63 bis 0,87) seltener Herz-Kreislauf-Ereignisse und starben zu 39 % (Hazard Ratio 0,61; 0,46 bis 0,82) seltener daran. Qi bringt dies mit einer Verminderung der Entzündungsreaktion (C-reaktives Protein) in Verbindung, zu der es nach der Einnahme von Glucosamin kommen soll.

Eine Stärke der UK Biobank-Studie ist neben der großen Teilnehmerzahl, dass zahl­reiche Aspekte der Lebensführung erfragt wurden, deren Einfluss sich damit aus­schließen lässt. Beweisen kann die Studie den Zusammenhang dennoch nicht, da epidemiologische Studien niemals alle Facetten der Gesundheit und der Lebensführung erfassen.

In der Vergangenheit sind des öfteren Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, die in epidemiologischen Studien mit einem verminderten Krankheits- oder Sterberisiko assoziiert waren, anschließend in randomisierten klinischen Studien gescheitert. Manchmal fanden sich sogar Hinweise auf eine schädliche Wirkung. Die Ergebnisse der aktuellen Studie dürften deshalb kaum Einfluss auf die Empfehlungen in den Leitlinien haben. Sie könnten aber, da sie von den Medien aufgegriffen werden, die Popularität von Glucosamin weiter steigern. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 29. Mai 2019, 22:26

Diese "Studie"

zeigt nur Bekanntes: Die Einnahme von NSAR erhöht das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen. Die Einnahme von "Chondroprotektiva" führt ja nachweislich zu einer verminderten Einnahme von NSAR und damit natürlich auch zu einer Minderung der Herz-Kreislauf-Erkrankungen... nicht anderes wurde da ermittelt.
Da sowohl NSAR als auch Glucosamin/Chondroitin bezüglich der Arthrose unwirksam sind, lässt sich daraus kein Argument für eine beworzugte Anwendung der Chondroprotektiva herleiten.
Avatar #68903
frajoli
am Dienstag, 28. Mai 2019, 22:19

Jede orthopädische Therapie ist erfolglos?

Weder der konservativ-orthopädische Behandlungsansatz mit Glucosamin, noch arthroskopische Eingriffe führen gemäß "wissenschaftlicher" Evaluation zum Erfolg bei Gonarthrose. Also: besser gar nichts machen oder etwa gleich operieren? M. E. stellt der Artikel ein in die Zeit passendes, wirklich armseliges Zeugnis noch verbliebener, restlicher ärztlicher Heilkunst dar. Vor 2000 Jahren waren die Kollegen wahrscheinlich in mancher Hinsicht viel überzeugender und sogar erfolgreicher..
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
London − Das PR-Intervall, das im Elektrokardiogramm (EKG) die Dauer der Signalleitung von den Vorhöfen über den atrioventrikulären (AV)-Knoten in His-Bündel und Purkinje-Fasern anzeigt, ist
Kardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
Herzrhythmusstörungen: Ultraschall lokalisiert die Auslöser
6. März 2020
Berlin – Internationale Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit Verdacht auf eine myokardiale Ischämie eine nichtinvasive Untersuchung durchzuführen, bevor über eine Revaskularisierung entschieden
Eine Entscheidungshilfe für den richtigen Ischämietest
10. Januar 2020
Peking – Chinesen, die täglich 3 Tassen Tee trinken, blieben in einer prospektiven Beobachtungsstudie länger vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und häufiger vor einem vorzeitigen Tod verschont, wobei in
Grüner Tee wirkt präventiv
7. Januar 2020
Rochester/Minnesota – Wenn jüngere, oft sportliche Menschen ohne kardiale Vorerkrankung ein akutes Herzversagen erleiden, kann eine fulminante Myokarditis die Ursache sein. Die American Heart
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER