NewsVermischtesAktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz

Donnerstag, 16. Mai 2019

/dpa

Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis zur Geschäftsführung, wie die Deutsche Haupt­stelle für Suchtfragen (DHS) heute in Berlin mitteilte. Bereits eine geringe Menge Alkohol gefährde aber die Arbeitssicherheit und spiele bei jedem fünften Arbeitsunfall eine Rolle.

„Wer schon im Job zur Flasche greift, der braucht Hilfe und zwar von allen Seiten“, be­tonte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Als Schirm­herrin der Aktionswoche forderte sie auch Arbeitgeber dazu auf, ihre Mitarbeiter mit einem Suchtproblem anzusprechen und nicht alleine zu lassen.

Anzeige

Die betriebliche Suchtprävention stelle dabei geeignete Instrumente zur Verfügung, um gesundheitliche Gefährdungen durch Suchtmittel zu vermeiden, sagte die Arbeits­wissen­schaftlerin Elisabeth Wienemann. So hätten sich etwa Beratungs- und Schulungs­ange­bote für Mitarbeiter und Führungskräfte bewährt, um die Gesundheit und Leistungsfähig­keit der Beschäftigten zu erhalten.

Die Aktionswoche Alkohol findet alle zwei Jahre unter Federführung der DHS statt. In diesem Jahr wird es den Angaben zufolge bundesweit rund 1.300 Veranstaltungen geben, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin − In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Mentholzigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Regierung prüft möglichen Verstoß gegen Mentholzigarettenverbot
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
27. Mai 2020
Berlin – E-Zigaretten könnten effektiver zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden, als dies bislang der Fall ist. So lautet das Fazit eines vom Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt
E-Zigarette könnte bei Rauchentwöhnung wichtiger werden
26. Mai 2020
Wiesbaden – Menschen mit Behinderungen sind auf dem Arbeitsmarkt unterrepräsentiert. 2017 war der Anteil der Berufstätigen und Arbeitssuchenden unter den Menschen mit Behinderung nicht einmal halb so
Arbeitsmarkt: 30 Prozent der behinderten Menschen integriert
26. Mai 2020
München − Dürfen Onlinecasinos bundesweit für sich werben, obwohl sie nur in einem Bundesland erlaubt sind? Diese Frage ist gestern am Münchner Landgericht I verhandelt worden. Die Parteien
Streit um TV-Werbung für Onlinecasinos
22. Mai 2020
Berlin − Die Große Koalition will nach langem Ringen weitere Werbebeschränkungen für das Rauchen auf den Weg bringen. „Ich bin froh, dass wir endlich gemeinsam mit der Union einen Gesetzentwurf
Große Koalition nimmt erneut Anlauf für weitere Tabakwerbeverbote
20. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Lohnfortzahlung für Mütter und Väter in der Coronakrise verständigt. Eltern, deren Kinder wegen der coronabedingten Kita- und
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER