NewsPolitikNierenzellkarzinom: Patienten können von Nivolumab plus Ipilimumab profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nierenzellkarzinom: Patienten können von Nivolumab plus Ipilimumab profitieren

Donnerstag, 16. Mai 2019

/Kateryna_Kon, stockadobecom

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kommt bei der Bewertung der Wirkstoffkombination Nivolumab mit Ipilimumab für Pa­tienten mit Nierenzellkarzinom zu einem positiven Fazit.

Patienten mit fortgeschritte­nem Nierenzell­karzinom und einem mittleren Risikoscore bietet die Wirkstoffkombi­nation danach einen beträchtlichen Zusatznutzen. Solchen mit mindestens drei Risi­ko­faktoren und entsprechend ungünstiger Prognose bietet sie sogar einen erheblichen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichsthe­rapie mit Sunitinib.

Anzeige

Nivolumab und Ipilimumab sind beides monoklonale Antikörper. Als Checkpoint-Inhibi­toren blockieren sie unterschiedliche Moleküle an den Außenseiten von Immunzellen. Nivolumab bindet an den Rezeptor PD-1 auf T-Lymphozyten und verhindert so dessen abwehrhemmende Wirkung.

Ipilimumab schwächt dagegen die Hemmwirkung des Moleküls CTLA-4 auf den T-Lym­­­phozyten. Beides führt dazu, dass die Immunzellen sich stärker vermehren und aktiver werden, sodass sie die Tumorzellen energischer bekämpfen können.

Die Studie für Patienten mit einem mittleren Risikoscore wurde dem IQWiG zufolge vorzeitig abgebrochen, weil die Interimsdaten eindeutig zugunsten der Kombination ausfielen. Es zeigten sich statistisch signifikante und klinisch relevante Vorteile beim Gesamtüberleben, der Symptomatik und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

Bei den Nebenwirkungen zeigten sich positive und negative Effekte von ungefähr gleicher Stärke. „Insgesamt ergibt sich hier ein Hinweis auf einen beträchtlichen Zu­satz­nutzen“, berichten die IQWiG-Wissenschaftler.

Bei einem höheren Risikoscore ist der Überlebensvorteil laut dem Institut sogar noch stärker ausgeprägt. Nach Einbezug des Nebenwirkungsprofils sehen die Wissen­schaftler insgesamt sogar einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen.

Das Institut weist aber darauf hin, dass letztlich der Gemeinsame Bundes­aus­schuss über das Ausmaß des Zusatznutzens entscheidet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) haben als federführende Fachgesellschaften eine aktualisierte S3-Leitlinie
Aktualisierte S3-Leitlinie zum Nierenzellkarzinom vorgestellt
4. März 2020
Berlin – Wissenschaftler vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) haben die Stammzellen entdeckt, die für die häufigste Art Nierenkrebs verantwortlich sind.
Ursprungszellen für das klarzellige Nierenzellkarzinom gefunden
26. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) künftig im Vorfeld der frühen
Nutzenbewertung: G-BA bezieht medizinische Fachgesellschaften stärker ein
18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
Arzneimittelnutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss sollte Register finanzieren
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
24. Januar 2020
Berlin – Auch Daten aus elektronischen Patientenakten und aus den Abrechnungen der Krankenkassen sollten in die Bewertung des Zusatznutzens neuer Arzneimittel einfließen. Dafür hat sich heute in
Pharmaverband will breiteres Spektrum an Versorgungsdaten zur Nutzenbewertung
20. Dezember 2019
Berlin – Ab kommenden Sommer können sich Ärzte bei der Verordnung eines neuen Medikamentes direkt über dessen Zusatznutzen informieren. Das schreibt die Elektronische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER