NewsPolitikMedizinischer Dienst begrüßt MDK-Reformgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinischer Dienst begrüßt MDK-Reformgesetz

Donnerstag, 16. Mai 2019

/smolaw11, stockadobecom

Berlin – Der Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat die vorgesehenen Veränderungen bei den Prüfungen von Krankenhausab­rechnungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) be­grüßt.

„Die Neuregelungen werden zu einer Reduzierung der Prüffälle führen“, sagte der Leitende Arzt und stellvertretende Geschäftsführer des MDS, Stefan Gronemeyer, heute vor Journalisten in Berlin. „Die damit verbundene Entlastung sehen wir positiv.“ Wichtig sei allerdings, dass auch das Ziel erreicht werde, die Abrechnungsqualität zu erhöhen.

Anzeige

Anfang Mai hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Referenten­ent­wurf für ein MDK-Reformgesetz vorgelegt, mit dem er unter anderem die Zahl der Prüfungen von Krankenhausabrechnungen senken will. Zwischen 2014 und 2018 war diese Zahl von 1,9 Millionen auf 2,6 Millionen angestiegen.

Künftig sollen Krankenhäuser mit einer hohen Quote von korrekten Abrechnungen seltener geprüft werden als Krankenhäuser mit einer hohen Quote an falschen Ab­rechnungen. Zugleich ist vorgesehen, dass der MDK von den Krankenkassen abge­koppelt und als Körperschaft öffentlichen Rechts unter der Bezeichnung Medizinischer Dienst (MD) geführt wird.

Kritik an Umbau der Verwaltungsräte

„Eine Stärkung der Medizinischen Dienste ist willkommen“, sagte Gronemeyer. Das gelte zum Beispiel für die Verankerung der gutachterlichen Unabhängigkeit für alle beteiligten Berufsgruppen, die Verbesserung der Transparenz und die Aufwertung der Qualitäts­sicherung. Auch mit der im Gesetz vorgesehenen Einbindung von Patienten und Berufsvertretern habe der MDK bereits im Bereich der Pflegeversicherung posi­tive Erfahrungen gemacht.

Kritik übte Gronemeyer an dem vorgesehenen Umbau der Verwaltungsräte. Demnach sind künftig hauptamtlich bei Krankenkassen und deren Verbänden Beschäftigte nicht mehr in den Verwal­tungs­rat wählbar. Die Vertreter der Verwaltungsräte sollen künftig von den Bundesländern benannt werden.

„Bei der Organisationsfrage geht der Referentenentwurf deutlich weiter, als wir es erwartet haben“, sagte Gronemeyer. „Vor allem die Regelungen zum Verwaltungsrat werfen Fragen auf, zum Beispiel die vorgesehene Zurückdrängung der gewählten Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter.“ Das passe nicht zu der im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigten Stärkung der sozialen Selbstverwaltung. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Mittwoch, 14. August 2019, 19:47

MDK kostet die Zwangsversichertengemeinschaft jedes Jahr 3 Milliarden EURO !

die etwa 14 000 hoch qualifizierten Fachpflegekräfte werden dringlich in der Pflege benötigt. Allerdings für 14,00 € die Stunde werden sich diese hoch qualifizierten Fachpflegekräfte NICHT freiwillig zurück in die Pflege versetzen lassen. Für die medizinische Beurteilung von Pflegebedürftigkeit = der Hausarzt da, der z.T. seine Patienten Jahrzehnte kennt, niemand sonst ! keine bornierten MDK Mitarbeiter/innen .
Avatar #73846
Titania Vertrieb
am Mittwoch, 14. August 2019, 19:41

MDK Reform geht bei weitem nicht weit genug...MDK ersatzlos abschaffen !

Gesundheitsminister Jens Spahn ist bereits auf dem richtigen Weg, was die Einschränkungen des MDK anlangt. Allerdings letztendlich ist jedem vernunftbegabten Kenner der Szene klar der MDK ist so unnötig wie ein Krebsgeschwür
Avatar #550935
Arco
am Freitag, 17. Mai 2019, 17:55

Reform des MDK überfällig

Solange der MDK eine Prüfinstitution der GKV ist, wird sie ein Akzeptanzproblem haben. Wirtschaftliche Unabhängigkeit von den Kostenträgern ist die Voraussetzung für einen fairen unabhängigen Prüfdienst.
Die Finanzierung des MD sollte aus staatlichen, PKV, GKV und KBV Mitteln erfolgen. Die Mitarbeiter dürfen nicht mehr der GKV verpflichtet sein.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER