NewsAuslandOECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa

Donnerstag, 16. Mai 2019

/Andy Dean, stockadobecom

Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zu­sam­menarbeit und Entwicklung (OECD) auf Basis einer neuen eigenen Studie.

Bekanntlich hat der Missbrauch opiatähnlicher Schmerzmittel in den USA und Kanada zum Teil dramatische Ausmaße angenommen. Laut der Studie „Addressing Proble­matic Opioid Use in OECD Countries“ ist aber auch in Schweden, Norwegen, Irland, England und Wales die Zahl der Todesfälle stark gestiegen. Ursache seien eine oft sorglose ärztliche Verschreibungs­praxis und ein wachsender illegaler Handel mit Opioiden.

Anzeige

„Die Opioid-Epidemie trifft die Schwächsten der Gesellschaft am härtesten“, sagte Gabriela Ramos, OECD Chief of Staff, bei der Veröffentlichung des Berichts in Paris. Regierungen müssten entschlossen handeln, um weitere tragische Todesfälle zu verhindern und die gravierenden gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und emotionalen Kosten einzudämmen. „Wir brauchen bessere Behandlungen und Strukturen. Am effektivsten bleibt aber Prävention“, betonte sie.

Zwischen 2011 und 2016 haben die opioidbedingten Todesfälle in den 25 OECD-Ländern, für die Daten vorliegen, um mehr als 20 Prozent zugenommen. In Kanada beispielsweise gab es zwischen Januar 2016 und September 2018 mehr als 10.000 Todesfälle durch Opioide, wobei die Rate in diesem Zeitraum von 8,4 pro 100.000 Menschen auf 11,8 anstieg. Der Opioidmissbrauch hat auch die Gesundheitsdienste durch Kranken­haus­auf­enthalte und Notaufnahmen zunehmend belastet.

Nach Auffassung der Bundesregierung ist das Risiko für eine Opioidkrise wie in den USA in Deutschland allerdings gering. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Die Verordnung und Abgabe stark wirksamer opioidhaltiger Arzneimittel seien in Deutschland im Vergleich zu den USA durch deutlich restriktivere Regelungen im Betäubungsmittelrecht bestimmt. Aufgrund des in Deutschland an medizinischen Indikationen ausgerichteten Verschreibungs­ver­haltens sei daher im Augenblick nicht mit einer ähnlich dramatischen Entwicklung wie in Nordamerika zu rechnen, heißt es darin.

Tatsächlich verweist die OECD auf Deutschland als ein gutes Beispiel dafür, wie Ge­sundheitssysteme mit Opioiden umgehen sollten. „Mediziner sollten diese Schmerz­mittel nur mit Vorsicht verschreiben. Um die Verschreibungspraxis zu ändern, sind etwa Richtlinien für Kliniken hilfreich, die streng dem Stand der wissenschaftlichen Forschung folgen“, so die OECD.

Die Organisation warnt aber, trotzdem würden in Deutschland vergleichsweise viele Opioide verschrieben und konsumiert. „Deutschland sollte deshalb darauf achten, dass die Balance zwischen angemessenem, schmerzlinderndem Einsatz und dem zu vermeidenden Risiko einer Suchtentwicklung nicht verloren geht“, so die OECD. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #704484
Dr. Eckhoff
am Freitag, 17. Mai 2019, 12:29

Dr. Paul- Ulrich Eckhoff

Habe als Orthopäde natürlich sehr viel Schmerzen behandeln müssen ( bin im Ruhestand). Habe mich auf Phytotherapeutika und Homöopathika gestützt, und deshalb so gut keine Opiate verordnen müssen, die VErordnung von NSAR war ebenfalls fast bei null. Konnte auch patenten, die von anderen Praxen kamen, von den Opioden und den NSAR ahelfen. Wenn weiterhin die VErordnung und das Lehren/ Lernen mit Homöopathika und Phytotherapeutika als Humbug und Scharlatanerie abgetan werden wird, werden wir auch eine Zunahme an Opiat-Verschreibungen gewärtigen müssen. Stärkt die Alternativen! Das Prblem dabei: man muß sehr viel lernen - und die Lernphase wird nicht unterstützt. Früher konnte ich zu den zielgerichteten Fortbildungen fahren, dann brauchte ich meine ZEit für die notwendige vorgeschriebene Punktesammlung. der nachgewiesenen Fortbildung. Und wenn man dem pTIENTEN ERST ALLE SCHULMEDIZINISCHEN bEHANDLUNGEN ERKKÄREN MU?; BEVOR MAN AUF DIE ALTERNATIVEN bEHANDLUNGEN HINWEISEN DARF DANN IST ERST RECHT KEINE zEIT FÜR DIE zUSATZBEHANLDUNGEN: mAL SEHEN; WANN WIR AUFWACHEN WERDEN:
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
9. Mai 2019
Kiel – Ein neuer Forschungsverbund namens „noChro“ hat sich zum Ziel gesetzt, mittels Biomarkern eine Schmerzchronifizierung vorherzusagen und damit Patienten eine frühzeitige und maßgeschneiderte
Suche nach Biomarkern zur Früherkennung chronischer Schmerzen
24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Marburg – Die Epilepsiemedikamente Pregabalin und Gabapentin kommen offenbar immer häufiger bei allgemeinen chronischen Schmerzen zum Einsatz, obwohl ihre Wirksamkeit bei dieser Anwendung zweifelhaft
Pregabalin und Gabapentin häufiger bei chronischen Schmerzen im Einsatz
18. April 2019
Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dutzend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerztabletten illegal verschrieben haben sollen. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER