NewsAuslandMehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als 100 Tote bei Masernepidemie im Tschad

Freitag, 17. Mai 2019

/dpa

Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der In­fek­tions­krankheit. Wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen unter Berufung auf neue­ Daten der Gesundheitsbehörden berichtete, sind im Tschad nur 37 Prozent der Kinder unter fünf Jahren gegen Masern geimpft. Um eine Herdenimmunität zu errei­chen, müssten es 95 Prozent sein.

„Der Tschad wird Jahr für Jahr von Masern-Ausbrüchen heimgesucht, die in der Regel im Frühjahr beginnen und im Juni mit dem Beginn der Regenzeit abklingen“, sagte Ärzte-ohne-Grenzen-Notfallkoordinatorin Theresa Berthold. Die aktuelle Epidemie habe jedoch ein neues Ausmaß erreicht.

Anzeige

Denn bis heute konnte der Masernausbruch von 2018 nicht unter Kontrolle gebracht werden und hat sich seit Januar 2019 erneut verschärft. So wurden laut Gesundheits­ministerium in den ersten drei Monaten des Jahres 9.000 neue Masernfälle und 68 da­raus resultierende Todesfälle gemeldet. Von Mai bis Dezember 2018 wurden 5.336 Masernfälle und 96 Tote registriert.

Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, hat Ärzte ohne Grenzen vor Ort eine Massenimpfkampagne durchgeführt. Dabei wurden 107.000 Kinder gegen die poten­ziell lebensbedrohliche Krankheit geimpft. Zudem unterstützt das Notfallteam der Hilfs­organisation die Betreuung von Masernkranken im örtlichen Krankenhaus sowie in drei Gesundheitszentren.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2019 betreuten die Teams in Am Timan 1.677 Kinder mit kompliziertem Krankheitsverlauf. Um die Epidemie einzudämmen und die massiven Gesundheitsrisiken für Kinder einzudämmen, sei eine gemeinsame Anstren­gung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums und der internationalen Organisationen zwingend erforderlich, mahnte die Hilfsorganisation. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Freitag, 17. Mai 2019, 21:34

Afrika

Ok, im Tschad macht die Impfung durchaus Sinn....; wenn man sich schon nicht durchringen kann, die sozialen u. gesundheitlichen Bedingungen zu verbessern (was wichtiger wäre wie der Mythos "Herdenimmunität").
Deshalb ist es auch ein schwaches u. ziemlich durchsichtiges Argument, mit dem Verweis auf Afrika hier für die Impfpflicht zu powern.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Hamburg – Hamburg und Schleswig-Holstein befürworten eine Impfpflicht gegen Masern. Gleichzeitig wollen die Bundesländer mehr niedrigschwellige Angebote schaffen, um die Impfraten auch gegen andere
Sechste Nationale Impfkonferenz: Hamburg und Schleswig-Holstein für Impfpflicht
23. Mai 2019
Kaufbeuren – Die Allgäuer Hilfsorganisation Humedica will sich 40 Jahre nach ihrer Gründung noch stärker vor Ort in den Krisenregionen der Welt engagieren. Künftig sollen die Projekte häufiger in den
Humedica setzt verstärkt auf Projekte vor Ort
21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
20. Mai 2019
Berlin – In den vergangenen zehn Jahren sind in Deutschland 9.907 Masernfälle registriert worden. Die meisten Fälle, nämlich 2.465, wurden 2015 an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt, wie aus
Rund 10.000 Masernfälle in den vergangenen zehn Jahren
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
15. Mai 2019
München – Medizinisches Personal und Gesundheitseinrichtungen wurden im vergangenen Jahr in Krisengebieten mindestens 973 Mal angegriffen. Das ist das Resultat einer internationalen Studie des
Hunderte Angriffe auf medizinisches Personal in Krisengebieten
15. Mai 2019
Kiew – Die Bundeswehr hat aus der Ostukraine 15 Soldaten nach Deutschland ausgeflogen, die bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten schwere Verletzungen davongetragen haben. Wie Reporter der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER