NewsMedizinMammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben

Freitag, 17. Mai 2019

/White bear studio, stockadobecom

Boston – Der PIK3-Inhibitor Alpelisib hat in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hormon­rezeptor­positivem und HER2-negativem Mammakarzinom fast verdoppelt. Die Ergebnisse der Studie, die im Oktober bereits auf dem Europäischen Krebskongress in München vorgestellt wurden, wurden jetzt im New England Journal of Medicine (2019; 380: 1929-40) abschließend publiziert.

Etwa 40 Prozent aller hormonrezeptorpositiven Mammakarzinome haben Mutationen im PIK3CA-Gen. Die Folge ist eine vermehrte Aktivierung der Alpha-Isoform der Phosphoinositid-3-Kinase (PI3K), wodurch das Krebswachstum stimuliert wird. Außerdem kommt es häufig zu einer Resistenz auf die Hormontherapie. In dieser Situation könnte eine Behandlung mit dem oralen PI3K-Hemmer Alpelisib, der spezifisch für die Alpha-Isoform ist, künftig erstmals eine neue Perspektive bieten.

Alpelisib wurde in der vom Hersteller gesponserten Phase-3-Studie SOLAR-1 an 571 postmenopausalen Frauen und einem Mann mit metastasiertem hormonrezeptor­positivem und HER2-negativem Mammakarzinom getestet, bei denen es unter einer Hormontherapie zu einer erneuten Progression gekommen war. Darunter waren 341 Patienten mit Mutationen im PIK3CA-Gen.

Die Patienten wurden auf eine Behandlung mit Alpelisib oder Placebo randomisiert. Alle Patienten erhielten zusätzlich eine Hormonbehandlung mit Fulvestrant. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben in der Gruppe mit Mutationen im PIK3CA-Gen.

Hier kam es im Durchschnitt nach 11,0 Monaten zu einer erneuten Tumorprogression, während dies in der Vergleichsgruppe bereits nach 5,7 Monaten der Fall war. Das Team um Dejan Juric vom Massachusetts General Hospital Cancer Center errechnet eine Hazard Ratio für Progression oder Tod von 0,65, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,50 bis 0,85 hochsignifikant war. Daten zum Gesamtüberleben wurden in der Publikation nicht vorgestellt.

Bei den Patienten ohne Mutation im PIK3CA-Gen wurde das progressionsfreie Überleben nicht verlängert (Hazard Ratio 0,85; 0,58 bis 1,25). Dies bedeutet, dass das Medikament, so es zugelassen wird, auf Patienten mit Mutationen im PIK3CA-Gen beschränkt bleiben wird. Da es mehrere Mutationen gibt, wird – erstmals in der Behandlung des Mammakarzinoms – eine Gensequenzierung Voraussetzung für die Behandlung werden. Das Mittel dürfte auf Patienten beschränkt bleiben, bei denen mit einem CDK4/6-Inhibitor keine Wirkung erzielt wurde.

Alpelisib ist nicht gerade gut verträglich. Die häufigste Nebenwirkung war eine Hyper­glykämie, die bei fast 2 Dritteln der Patienten (63,7 % versus 9,8 % in der Placebogruppe) auftrat. Bei 36,6 % der Patienten war die Hyperglykämie schwerwiegend (Grad 3 oder 4) und bei 6,3 % veranlasste sie einen Therapieabbruch. Insgesamt brach jeder vierte Patient die Behandlung vorzeitig ab.

Weitere häufige Nebenwirkungen waren Durchfall (57,7 versus 15,7 %), Übelkeit (44,7 versus 22,3 %), verminderter Appetit (35,6 versus 5,9 %) und Ausschlag (35,6 versus 10,5 %). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria – Die Entfernung des intakten Primärtumors nach der Chemotherapie verbessert die Prognose von Frauen mit einem neu diagnostizierten metastasierten Brustkrebs nicht. Das zeigen die
Metastasierter Brustkrebs: Soll der Primärtumor nach der Chemo raus?
30. Mai 2020
Alexandria – Eine Erstlinientherapie mit Pembrolizumab zusätzlich zur Chemotherapie senkt das Risiko für Progress oder Tod beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom (TNBC) mit PD-L1-Expression
PD1-Hemmer kann Progressrisiko beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom senken helfen
30. Mai 2020
Alexandria – Trastuzumab-Emtansin (T-DM1) statt Taxan plus Trastuzumab führt nicht zu einer höheren Wirksamkeit oder weniger Nebenwirkungen in der adjuvanten Therapie des frühen HER2-positiven
T-DM1 kann adjuvanten Standard nicht ersetzen
28. Februar 2020
Köln – Biomarkertests für Frauen mit primärem Brustkrebs sollen Patientinnen identifizieren, die auf eine adjuvante Chemotherapie verzichten können, weil sie ein niedriges Rezidivrisiko haben. In der
IQWiG identifiziert keine weiteren Biomarkertests zur Entscheidung über eine Chemotherapie bei Brustkrebs
28. Februar 2020
Saarbrücken – Bereits 7 Jahre vor der Diagnose Lungenkrebs kann der Tumor mittels micro-RNAs nachgewiesen werden, die im Blut zirkulieren. Das bestätigt eine Studie, in der spezifische kurze
Biomarker im Blut kündigen Lungenkrebs frühzeitig an
26. Februar 2020
Berlin – Eine fokussierte und abgekürzte Form der Magnetresonanztomografie (MRT) kann bei Frauen mit dichter Mamma signifikant mehr invasive Brusttumoren entdecken als die digitale Tomosynthese. Dies
Fokussierte MRT entdeckt Karzinome in dichter Brust eher als Tomosynthese
10. Februar 2020
Köln – Bei der chirurgischen Behandlung des primären Mammakarzinoms gibt es einen Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses. Zu dieser Erkenntnis kommt das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER