NewsAuslandG7-Staaten wollen Infektions­krankheiten eindämmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

G7-Staaten wollen Infektions­krankheiten eindämmen

Donnerstag, 16. Mai 2019

/dpa

Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von HIV und von anderen Infektionskrankheiten ist unser gemeinsames Ziel“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Paris am Rande von Beratungen mit seinen G7-Kollegen.

Anzeige

Zu den G7-Ländern gehören außer Deutschland und Frankreich die USA, Großbri­tannien, Italien, Kanada und Japan. Der französische G7-Vorsitz teilte mit, es gebe wegen Aids, Tuberkulose und Malaria im Jahr immer noch 2,7 Millionen Tote. Alle Beteiligten müssten handeln, um diese Krankheiten bis 2030 auszurotten.

Spahn sagte, es gehe auch darum, die Gesundheitssysteme in den Entwicklungslän­dern zu stärken. „Wir spüren mit Blick auf Ebola im Kongo, das ein nicht funktionieren­des Gesundheitssystem (...) es sehr schwer macht, eine solche Infektion auch einzu­dämmen.“ Die Minister bereiten bis Freitag den G7-Gipfel vor, der im August im See­bad Biarritz geplant ist. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
4. Mai 2020
Kapstadt − Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Lungenkrankheit COVID-19 haben südafrikanische Wissenschaftler einen Test mit der Tuberkuloseimpfung BCG mit 500 Probanden gestartet. „Die
Südafrika startet klinische Studie gegen COVID-19 mit Tuberkuloseimpfstoff
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER