NewsMedizinStudie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko

Freitag, 17. Mai 2019

/Andrey Popov, stockadobecom

Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten Fehlgeburtrisiko assoziiert. Betroffen waren sowohl kurz- als auch langwirksame Substanzen. Eine Dosis-Wirkungs-Beziehung spricht für einen kausalen Effekt.

Benzodiazepine passieren die Plazentaschranke und reichern sich im fetalen Kreislauf an, wo sie in bis zu 3-fach höherer Konzentration vorhanden sind als im Blut der Mutter. In Nordamerika werden sie unter der Schwangerschaftskategorie D („Positive evidence of risk“) geführt. In Deutschland wird eine strenge Indikationsstellung gefordert. Ein früherer Verdacht auf eine teratogene Wirkung hat sich laut embryotox.de jedoch nicht bestätigt.

Anzeige

Trotz der nicht eindeutigen Sicherheitslage werden Benzodiazepine an Schwangere verordnet. In der Quebec Pregnancy Cohort, die Daten zu allen Schwangerschaften in dem kanadischen Teilstaat auswertet, hatten 375 von 27.149 Frauen (1,4 %), bei denen es zu einem Spontanabort kam, vorher wenigstens ein Benzodiazepin-Rezept erhalten. Von den 134.305 Kontrollen, Frauen mit Lebendgeburten, war nur 788 oder 0,6 % in der Frühschwangerschaft ein Benzodiazepin-Rezept verordnet worden.

Dies ergibt nach einer Analyse von Anick Bérard von der Universität Montreal und Mitarbeitern eine Odds Ratio von 2,39, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 2,10 bis 2,73 signifikant war. Benzodiazepin-Anwenderinnen erlitten demnach doppelt so häufig eine Fehlgeburt.

Die Frauen, die Benzodiazepine einnahmen, hatten jedoch etwas häufiger andere mögliche Risikofaktoren für eine Fehlgeburt wie ein höheres Alter, den häufigeren Bezug von Sozialhilfe, arterielle Hypertonie oder Asthma, die den Einfluss der Benzodiazepine abschwächten. Doch auch die adjustierte Odds Ratio von 1,85 blieb mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,61 bis 2,12 signifikant.

Die Assoziation war sowohl für kurzwirksame Benzodiazepine (adjustierte Odds Ratio 1,81; 1,55 bis 2,12) als auch für lang langwirksame Benzodiazepine nachweisbar (adjustierte Odds Ratio 1,73; 1,31-2,28) und sie ließ sich auch für einzelne Wirkstoffe nachweisen, am stärksten für Diazepam (adjustierte Odds Ratio 3,43; 1,42-8,32), Temazepam (adjustierte Odds Ratio 2,74; 1,29-5,84) und Bromazepam (adjustierte Odds Ratio 2,34; 1,11-4,93).

Außerdem gab es eine Dosis-Wirkungs-Beziehung, die in epidemiologischen Studien für eine Kausalität spricht. Bei einer Tagesdosis von weniger als 5 mg Diazepam-Äquivalent betrug die adjustierte Odds Ratio 1,73 (1,44-2,08). Bei einer Tagesdosis von 6 bis 20 mg Diazepam-Äquivalent stieg sie auf 1,96 (1,59-2,43) und bei einer Tagesdosis von mehr als 20 mg Diazepam-Äquivalent auf 2,55 (1,08-6,01).

Bérard riet den Ärzten, bei einer Verordnung Nutzen und Risiko sorgfältig abzuwägen und Benzodiazepine Schwangeren wenn überhaupt nur für kurze Zeit zu verschreiben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
Schwangere Frauen rauchen weiterhin E-Zigaretten
24. April 2019
Berlin/Sanaa – Der Krieg im Jemen hat dramatische Auswirkungen auf Schwangere und Babys. Das geht aus einem Bericht hervor, den Ärzte ohne Grenzen heute veröffentlichte. Aufzeichnungen aus einem von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER