NewsMedizinDNA-Sequenzierung beweist Übertragung einer Hautdiphtherie in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

DNA-Sequenzierung beweist Übertragung einer Hautdiphtherie in Deutschland

Freitag, 17. Mai 2019

Corynebacterium diphtheriae /dpa

München – Durch den Nachweis von genetisch identischen Corynebakterien in den Hautläsionen von 2 Geschwisterkindern mit somalischem Migrationshintergrund konnte weltweit erstmals die direkte Übertragung einer Hautdiphtherie zweifelsfrei belegt werden. Die in Eurosurveillance (2019; 24: 1800683) und im Epidemiologischen Bulletin (2019; 20: 169-171) vorgestellten Fälle sind zugleich der erste nachgewiesene Diphtherie-„Ausbruch“ in Deutschland seit fast 40 Jahren.

Die Diphtherie hat ihren Schrecken zumindest in Europa verloren. Die letzte große Epidemie in Deutschland trat im zweiten Weltkrieg in den Jahren 1942 bis 1945 auf. Allein im Jahr 1943 erkrankten 245.000 Menschen. Kleinere Ausbrüche hat es dann noch Ende der 1970er-Jahre in verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens gegeben – teilweise mit letalen Ausgängen.

Anzeige

Seither ist eine Rachendiphtherie die Ausnahme. Es kommt aber immer wieder zu Erkrankungen an einer Hautdiphtherie, da der Erreger, toxinbildende Corynebakterien, im Erdreich vorhanden ist und Hautwunden infizieren kann. Im Zeitraum von 2001 bis 2016 wurden dem Robert-Koch-Institut  80 Fälle übermittelt.

Betroffen sind meist Patienten mit Diabetes mellitus, Ulcus cruris oder Hautkrankheiten und/oder Patienten mit prekären Lebensumständen wie Obdachlosigkeit, Alkoholabusus oder intravenösem Drogenkonsum. Ein erhöhtes Risiko haben auch Migranten aus Ländern, in denen nicht konsequent gegen Diphtherie geimpft wird. Zu den Ländern mit den niedrigsten Impfquoten weltweit gehört Somalia. Von dort kamen 2 Kinder, bei denen im September letzten Jahres genetisch identische Erreger in Hautwunden nachgewiesen wurden.

Zuerst war die Infektion bei dem jüngeren Geschwisterkind aufgefallen. Es hatte sich beim Rückflug von einem 3-wöchigen Aufenthalt in Somalia mit heißem Tee am Oberschenkel verbrüht. Da die Wunde nur langsam abheilte, wurde das Kind stationär behandelt. In einem Wundabstrich wurde dann zunächst nur S. pyogenes gefunden. Bei einem Kontrollabstrich 10 Tage später wurde dann C. diphtheriae mit Penicillin-G- und Erythromycin-Resistenz nachgewiesen, die eine meldepflichtige Erkrankung ist.

Das Kind wurde den Empfehlungen entsprechend isoliert und eine Untersuchung von Kontaktpersonen eingeleitet. Dabei bemerkten die Mediziner, dass ein älteres Geschwisterkind unter nicht heilen wollenden Insektenstichen litt. Eine Läsion wies den für die Diphtherie typischen „ausgestanzten“ Randsaum auf. Im Abstrich wurde ebenfalls C. diphtheriae nachgewiesen.

Ein vom Konsiliarlabor für Diphtherie am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschleißheim bei München veranlasstes „Next Generation Sequencing“ (NGS) ergab, dass die DNA der Erreger bei beiden Kindern in allen 2.154 untersuchten Genloci identisch war.

Damit ist so gut wie sicher, dass eines der Kinder das andere infiziert haben muss. Laut Andreas Sing, dem Leiter des Konsiliarlabors, handelt es sich um den weltweit ersten NGS-basierten Nachweis eines Hautdiphtherieausbruchs durch C. diphtheriae und den ersten nachgewiesenen Diphtherie-„Ausbruch“ in Deutschland seit fast 40 Jahren.

Die identische DNA belegt zwar die Übertragung, nicht aber die Richtung. Da das ältere Geschwisterkind zuerst erkrankt war, wird es wohl der Überträger sein. Es hatte sich möglicherweise bei dem Besuch in der Heimat infiziert. Da es von dort keine Proben gibt, lässt sich dies aber nicht beweisen.

Beide Kinder waren übrigens gegen Diphtherie geimpft. Die Impfung schützt vor der Rachendiphtherie, nicht aber vor einer Hautdiphtherie. Die Ansteckungsgefahr der Hautdiphtherie dürfte allerdings im Gegensatz zur Rachendiphtherie gering sein, zumal sie eine anders erworbene Hautläsion voraussetzt. Bei der Umgebungsuntersuchung wurden denn auch keine weiteren Fälle entdeckt. Den Kontaktpersonen wurde dennoch eine Antibiotikaprophylaxe angeboten. Eine Person wurde wegen fehlenden Impfschutzes nachgeimpft. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
20. Mai 2019
Berlin – Eine Infektion mit Dengueviren könnte vor zikaassoziierten Schäden schützen. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung
Eine frühere Infektion mit Dengueviren kann Zikaviren „entschärfen“
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Paris – Das Nipah-Virus, das 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia erstmals identifiziert wurde, gehört für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den 10 gefährlichsten
Wie sich Nipah-Viren in Bangladesh ausbreiten
14. Mai 2019
Köln – Nach dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Kölner Radiologiepraxis ermittelt die Staatsanwaltschaft. Man prüfe, ob der Tod eines Rentners auf eine Infektion mit dem Bakterium
Ermittlungen wegen Todesfall in Radiologiepraxis
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
Frühchen bei Infektion im Krankenhaus unfallversichert
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER