NewsPolitikDrei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose

Freitag, 17. Mai 2019

/thodonal, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für ver­ständ­­lichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorge­stell­ten Initia­tive fordern sie unter anderem nach jeder stationären oder auch ambulanten Behand­lung einen Patientenbrief. In diesem sollten nach jeder Behandlung verständliche Informatio­nen zur Diagnose, Behandlung und Einnahme von Medikamenten festgehalten werden.

Anzeige

Patienten könnten die Angaben besser behalten, als wenn sie diese nur mündlich hör­ten, warb Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für den Vorstoß. Zudem verlangen die Länder, die Beteiligung der Patienten in allen Gremien des Gesundheitswesens zu stärken. Nach der Vorstellung im Plenum wurde die Vorlage in die Ausschüsse überwiesen. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Samstag, 18. Mai 2019, 09:30

schriftlicher Patientenbrief

Daß der Schrei nach zusätzlicher Vergütung kommt war klar - aber ebenso klar ist, daß er unberechtigt ist. Denn der Arzt hat doch schon immer eine Diagnose bzw. ein Facit des jeweiligen Patientenbesuchs erfaßt , heutzutage direkt in den PC, meist noch im Beisein des Patienten. Braucht also nur ausgedruckt zu werden, i.d.R. zusammern mit den jeweiligen Rezepten. Oder macht da jemand etwa nicht so ein Facit ? !
Avatar #752363
psychbrwg
am Freitag, 17. Mai 2019, 23:09

Patientenbrief prima

Dann aber bitte auch entsprechend honorieren und Zeitaufwand anrechnen. Mit der Verwaltungsarbeit komme ich heute schon kaum hinterher, für Mediziner ist das noch aufwändiger.
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 17. Mai 2019, 20:55

Erstmal

bitte klären, wieviel Geld dafür fließen soll - bzw in welcher Pauschale das dann wieder versenkt wird...
Wenn das genauso wie die "Viedeosprechstunde" nur lächerlich oder gar nicht vergütet wird, wird das sicher ein großer Erfolg
Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 17. Mai 2019, 19:23

schriftlicher Patientenbrief

Das ist eine längst überfällige Maßnahme - und nützt sowohl Arzt wie Patient. Bei den heutigen IT-Möglichkeiten kann das auch sehr effektiv durchgeführt werden. Angehörige von älteren Patienten werden das besonders begrüßen.
Avatar #539999
klausenwächter
am Freitag, 17. Mai 2019, 16:54

Dossier Diagnose

Das bietet eine Grundlage für die telemetrische Analyse von Konsultationen
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Weimar – Mit einem neuen Internetauftritt will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen Patienten die Suche nach Ärzten und Psychotherapeuten erleichtern. Die heute ans Netz gegangene
KV Thüringen bringt neuen Gesundheitswegweiser ins Internet
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
Aktionsbündnis will Beauftragte für Patientensicherheit an jeder Klinik
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
Neue Kurzinformation für Patienten zu Narkolepsie
3. Mai 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Claudia Schmidtke (CDU) hat die offizielle Schirmherrschaft für das unabhängige Patientenportal Weisse Liste übernommen. Ziel der Weissen Liste
Patientenbeauftragte übernimmt Schirmherrschaft für Weisse Liste
2. Mai 2019
Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative verbessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme seien schwer verständlich,
Bundesratsinitiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
26. April 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vier Kurzinformationen zu Krebserkrankungen auf den aktuellen Stand gebracht. Die
Vier Kurzinformationen für Patienten zu Krebserkrankungen aktualisiert
17. April 2019
Würzburg – Ein 6-wöchiges moderiertes Internettraining ist geeignet, um Patienten mit einem implantierten Kardioverter-Defibrillator (kurz ICD) Ängste zu nehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER