NewsHochschulenUniversitätsklinikum Magdeburg schließt Krebsstation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Magdeburg schließt Krebsstation

Freitag, 17. Mai 2019

/Universitätsklinikum Magdeburg

Magdeburg – Zu enge Räume, schlechter Brandschutz, Probleme bei der Hygiene. Das Magdeburger Universitätsklinikum hat seine Krebsstation geschlossen. Die Sicher­heit für Mitarbeiter und Patienten sei nicht mehr zu gewährleisten, sagte Klinik­direktor Hans-Jochen Heinze heute. Ein Notbetrieb mit sieben bis neun Betten sei in einem anderen Gebäude eingerichtet worden.

Eigentlich hat die Station 26 Betten. Sie versorgt vor allem Leukämiepatienten, die in regelmäßigen Abständen zu ihren Behandlungen wiederkommen. Viele Patienten habe man dafür nun zu Kliniken nach Halle, Leipzig und Berlin schicken müssen, sagte Abteilungsdirektor Thomas Fischer. Zuvor hatte die Magdeburger Volksstimme über die Schließung berichtet.

Anzeige

Hintergrund der Schließung ist laut Heinze auch ein massiver Investitionsstau – nicht nur bei der Krebsabteilung. Für erste Sanierungen seien mindestens 100 Millionen Euro nötig, für den weiteren Ausbau dann 500 Millionen Euro. Er setze darauf, dass das Land künftig mehr Geld bereitstelle. Die Situation an der Universitätsklinik ist in der kommenden Woche auch Thema im Plenum des Landtags.

Die Probleme in der Krebsstation hätten sich lange angedeutet, sagte Fischer. Ent­scheidend für die Entscheidung zur Räumung sei dann ein externes Gutachten gewe­sen. Weil im gleichen Gebäude auch die Infektionsstation untergebracht ist, bestehe die Gefahr, dass sich die geschwächten Krebspatienten ansteckten. Als kurzfristige Lösung soll nun ein Container für die Infektionsstation aufgestellt werden, damit die Krebsstation zurück ins Gebäude ziehen kann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
15. April 2020
Dortmund – Ein Mesotheliom des Hodens muss, wie alle anderen Mesotheliome auch, immer den Unfallversicherungsträgern als Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit gemeldet werden. Darauf hat
Mesotheliom des Hodens immer als mögliche Berufskrankheit melden
9. April 2020
Heidelberg – Am Hopp-Kindertumorzentrum in Heidelberg (KiTZ) hat eine Forschungseinheit zu kindlichen Sarkomen seine Arbeit aufgenommen. Die Einheit mit dem Namen „Translationale Pädiatrische
Neue Forschungseinheiten zu kindlichen Sarkomen in Heidelberg
3. April 2020
Köln − Therapeuten der Universitätsklinik Köln haben Trainigsvideos für Krebspatienten online gestellt, die jetzt wegen der Coronakrise nicht mehr zu ihren Sportstunden gehen können. Die meisten
Trainingsvideos für Krebspatienten in Coronazeiten
30. März 2020
Heidelberg – Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg wollen die Vorsorge von Darmkrebs weiter verbessern und vereinfachen. Die Deutsche Krebshilfe fördert zwei Projekte des
Wissenschaftler wollen Darmkrebsvorsorge verbessern
27. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) plädiert dafür, die Versorgung von Krebspatienten mit notwendigen, unter Umständen lebensrettenden Therapien aufrechtzuerhalten. „In
Strahlentherapie onkologischer Patienten im Einzelfall trotz COVID-19 möglich
26. März 2020
Berlin – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom können künftig eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER