NewsÄrzteschaftKinderschutz braucht stärkere Lobby
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderschutz braucht stärkere Lobby

Montag, 20. Mai 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Lünen – Jugendmediziner haben einen besseren Schutz für Kinder vor Gewalt und eine stärkere Lobby für die Kleinsten gefordert. Tagtäglich würden Jungen und Mäd­chen Opfer von Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung, sagte Tanja Brü­ning, Leiterin der Medizinischen Kinderschutzambulanz an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, am Rande einer Expertenveranstaltung in Lünen.

Ärzte fühl­ten sich „ganz klar zuständig“, Gewalt zu erkennen und zu beenden. Doch Mediziner be­nötigten politischen und finanziellen Rückhalt, um wirksam helfen zu können, betonte die Tagungspräsidentin.

Anzeige

Erschütternde Fälle wie der jahrelange Missbrauch von mehr als 40 Minderjährigen in Lügde zeigten, wie wichtig die enge Zusammenarbeit von Medizinern, Jugendämtern und Strafverfolgungsbehörden sei. Das multiprofessionelle Zusammenwirken müsse besser werden, forderte Bernd Herrmann, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM). An der zweitägigen Veranstaltung nahmen auch Psychologen, Vertreter von Polizei, Staatsanwaltschaften oder Jugendhilfe teil. 

„Es geht oft nicht ohne die Expertise von Ärzten – schon beim schwierigen Erkennen von Missbrauch“, schilderte Herrmann. Kinderschutz sei sehr komplex, die Diagnose kompliziert, Gespräche mit Eltern, Jugendämtern und vielen Akteure innerhalb der Klinik seien erforderlich, oft brauche es Fallkonferenzen.

Nur ein kleinerer Teil dieses großen Zeit- und Finanzaufwands werde in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Zudem brauche es eine ganz spezielle Qualifika­tion. Der Arzt sei Anwalt der Kinder und wichtiger Akteur im Kampf gegen Missbrauch, aber zugleich auf funktionierendes Netz angewiesen.

In NRW wurden 2018 laut Landeskriminalamt 2.422 Fälle von sexuellem Kindesmiss­brauch bekannt. 2017 hatten sich Jugendämter nach Angaben des Statistischen Lan­desamts mit fast 39.500 Fällen befasst, in denen Verdacht auf eine Gefährdung des Kindeswohls bestand. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
11. Juni 2019
Köln – Vor dem Welttag gegen Kinderarbeit haben Hilfsorganisationen Regierungen und Unternehmen aufgefordert, die Ursachen von Kinderarbeit stärker zu bekämpfen. Kinderarbeit raube Kindern ihre
Ursachen von Kinderarbeit müssen stärker bekämpft werden
3. Juni 2019
Münster – Zur Förderung der Kindergesundheit hat der 122. Deutsche Ärztetag beschlossen, die Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz!“ des Aktionsbündnisses Kinderrechte zu unterstützen. Die
Plädoyer für Kinderrechte im Grundgesetz
31. Mai 2019
Berlin – Beim Thema Kinderrechte im Grundgesetz preschen die Grünen vor. Die Fraktion will in der kommenden Woche einen Gesetzentwurf in den Bundestag einbringen. Nach dem Vorschlag soll in Artikel
Grüne wollen Entwurf für Grundgesetzänderung zu Kinderrechten vorlegen
31. Mai 2019
Berlin – Der Sozialverband VdK hat sich für eine stärkere politische Initiativen gegen Kinderarmut ausgesprochen. Der Kampf dagegen solle auf der politischen Agenda „ganz nach oben“ gesetzt werden,
Sozialverband VdK fordert stärkere politische Initiativen gegen Kinderarmut
23. Mai 2019
Berlin – Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes haben Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und der Deutsche Kinderschutzbund dazu aufgerufen, die Kinderrechte schnellstens in die Verfassung
Giffey sieht Zeit für Kinderrechte im Grundgesetz gekommen
17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER