NewsÄrzteschaftKinderschutz braucht stärkere Lobby
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderschutz braucht stärkere Lobby

Montag, 20. Mai 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Lünen – Jugendmediziner haben einen besseren Schutz für Kinder vor Gewalt und eine stärkere Lobby für die Kleinsten gefordert. Tagtäglich würden Jungen und Mäd­chen Opfer von Vernachlässigung, Missbrauch und Misshandlung, sagte Tanja Brü­ning, Leiterin der Medizinischen Kinderschutzambulanz an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, am Rande einer Expertenveranstaltung in Lünen.

Ärzte fühl­ten sich „ganz klar zuständig“, Gewalt zu erkennen und zu beenden. Doch Mediziner be­nötigten politischen und finanziellen Rückhalt, um wirksam helfen zu können, betonte die Tagungspräsidentin.

Anzeige

Erschütternde Fälle wie der jahrelange Missbrauch von mehr als 40 Minderjährigen in Lügde zeigten, wie wichtig die enge Zusammenarbeit von Medizinern, Jugendämtern und Strafverfolgungsbehörden sei. Das multiprofessionelle Zusammenwirken müsse besser werden, forderte Bernd Herrmann, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM). An der zweitägigen Veranstaltung nahmen auch Psychologen, Vertreter von Polizei, Staatsanwaltschaften oder Jugendhilfe teil. 

„Es geht oft nicht ohne die Expertise von Ärzten – schon beim schwierigen Erkennen von Missbrauch“, schilderte Herrmann. Kinderschutz sei sehr komplex, die Diagnose kompliziert, Gespräche mit Eltern, Jugendämtern und vielen Akteure innerhalb der Klinik seien erforderlich, oft brauche es Fallkonferenzen.

Nur ein kleinerer Teil dieses großen Zeit- und Finanzaufwands werde in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Zudem brauche es eine ganz spezielle Qualifika­tion. Der Arzt sei Anwalt der Kinder und wichtiger Akteur im Kampf gegen Missbrauch, aber zugleich auf funktionierendes Netz angewiesen.

In NRW wurden 2018 laut Landeskriminalamt 2.422 Fälle von sexuellem Kindesmiss­brauch bekannt. 2017 hatten sich Jugendämter nach Angaben des Statistischen Lan­desamts mit fast 39.500 Fällen befasst, in denen Verdacht auf eine Gefährdung des Kindeswohls bestand. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER