NewsMedizinEMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko

Montag, 20. Mai 2019

/dpa

London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in einer Postmarketingstudie zu einem Anstieg der Lungenembolien geführt. Nach der US-amerikanischen FDA hat jetzt auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Einsatz des Arzneimittels Xeljanz® eingeschränkt.

Die Studie „A3921133“ war dem Hersteller von der FDA nach der US-Zulassung auferlegt worden, die bereits 2012 erfolgte. Es handelt sich um eine sogenannte Endpunktstudie. Sie soll sicherstellen, dass der Einsatz von Tofacitinib nicht mit einem Anstieg von kardiovaskulären Ereignissen, Infektionen oder Krebs einhergeht.

Anzeige

Seit 2014 wurden Patienten mit rheumatoider Arthritis auf eine Behandlung mit Tofacitinib oder 2 TNF-Inhibitoren (Adalimumab oder Etanercept) randomisiert. Tofacitinib wurde entweder in der für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis empfohlenen Dosis von 2-mal täglich 5 mg oder in der doppelten Dosis von 2-mal täglich 10 mg eingesetzt. Diese höhere Dosis wird bei Patienten mit Colitis ulcerosa für die ersten 8 Wochen empfohlen.

Die vorläufigen Ergebnisse der Studie zeigten nun, dass es unter der Behandlung mit 2-mal täglich 10 mg Tofacitinib häufiger zu Lungenembolien kam: 19 Fälle aus 3.883 Patienten­jahren standen 3 Fällen aus 3.982 Patientenjahren in den TNF-Inhibitor-Gruppen der Studie gegenüber. Außerdem kam es häufiger zu Todesfällen. Unter der höher dosierten Therapie mit Tofacitinib kam es zu in 3.897 Patientenjahren zu 45 Todesfälle gegenüber 25 Todesfällen in 3.982 Patientenjahren in den TNF-Inhibitoren-Gruppen.

Die Arzneimittelbehörden raten aufgrund der Ergebnisse davon ab, Patienten, die einem hohen Risiko für Blutgerinnsel in der Lunge ausgesetzt sind, mit der höheren Tofacitinib­dosierung von 10 mg 2-mal täglich zu behandeln. Dazu gehören Patienten mit Herz­insuffizienz, Krebs, vererbten Blutgerinnungsstörungen oder thromboembolischen Ereignissen in der Vorgeschichte, sowie Frauen, die kombinierte hormonelle Verhütungs­mittel einnehmen, eine Hormonersatztherapie erhalten oder auch Patienten, bei denen eine größere Operation geplant ist.

Darüber hinaus sollten Ärzte andere Faktoren berücksichtigen, die das Risiko von Blutgerinnseln in der Lunge erhöhen können, wie Alter, Fettleibigkeit, Rauchen oder Immobilisierung.

Da 10 mg Tofacitinib 2-mal täglich die einzige empfohlene Anfangsdosis für Colitis ulcerosa ist, dürfen Patienten mit einem hohen Risiko für Blutgerinnsel in dieser Indikation nicht mehr auf Tofacitinib neu eingestellt werden. Hochrisikopatienten, die diese Dosis, unabhängig von der Grunderkrankung, aktuell einnehmen, sollten laut EMA auf alternative Behandlungen umgestellt werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
14. Juni 2019
Potsdam – Im Fall um einen möglicherweise illegalen Handel mit eventuell gestohlenen Krebsmedikamenten hat das Landgericht Berlin einer Unterlassungsklage der Brandenburger Pharmafirma Lunapharm gegen
Urteil: RBB-Bericht zu Krebsmittelskandal teils unzulässig
13. Juni 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat dem Ländergremium gestern empfohlen, dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) nicht zuzustimmen, sondern den
Bundesländer wollen Importquote für Arzneimittel streichen
11. Juni 2019
Heidelberg – Eine bestimmte Gruppe von Anti-Krebswirkstoffen aktiviert in Darmkrebszellen den Wnt-Signalweg. Eine Folge ist, dass sich Tumorzellen mit Stammzelleigenschaften anreichern, die resistent
Bestimmte Anti-Krebswirkstoffe wirken im Darm kanzerogen
11. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Die 3-jährige Behandlung mit dem Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) Pantoprazol hat in einer randomisierten Langzeitstudie in Gastroenterology (2019; doi: 10.1053/j.gastro.2019.05.056)
Protonenpumpen-Inhibitor erweist sich in Langzeitstudie als sicher
7. Juni 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern am späten Abend in Berlin das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) verabschiedet. Es soll unter anderem für eine bessere
Bundestag billigt Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung
5. Juni 2019
Berlin – Die Arzneimittelliste des Projektes „Fit-for-the-aged“ (Forta), das die medikamentöse Therapie älterer Menschen verbessern soll, ist jetzt bundesweit in der aktualisierten Fassung als App für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER