NewsVermischtesKrankenkasse muss Kosten für teures Haarteil tragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkasse muss Kosten für teures Haarteil tragen

Montag, 20. Mai 2019

/dpa

Celle – Krankenkassen müssen Patienten alle Kosten für maßgefertigte Haarteile er­statten, wenn diese aus medizinischen Gründen erforderlich sind. Das hat das Lan­des­sozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) in einem heute veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: L4 KR 50/16).

Geklagt hatte eine Frau aus Niedersachsen, die wegen einer Schuppenflechte kreis­runden Haarausfall hat. Die 55-Jährige beantragte bei ihrer Krankenkasse, die Kosten von 1.290 Euro für ein handgeknüpftes Echthaarteil zu erstatten. Die Versicherung wollte allerdings nur maximal 511 Euro zahlen und argumentierte, die Patientin könne auch eine Perücke tragen, da sie sich ohnehin viel im privaten Umfeld bewege.

Anzeige

Die Richter verurteilten die Kasse jedoch am 26. März zur Erstattung der Gesamtkos­ten und ließen keine Revision zu. Nach Überzeugung des Gerichts ist ein teilweiser Haarverlust bei einer Frau als Behinderung zu werten.

In diesem Fall könne die Frau nicht zum Tragen einer Perücke gezwungen werden, weil auch ihr Hautarzt dies wegen der Schuppenflechte für nicht praktikabel hielt.

Das Urteil ist nach Angaben eines Gerichtssprechers in Celle von grund­sätzlicher Bedeutung, aber noch nicht rechtskräftig. Möglich sei noch eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Potsdam – Im Fall um einen möglicherweise illegalen Handel mit eventuell gestohlenen Krebsmedikamenten hat das Landgericht Berlin einer Unterlassungsklage der Brandenburger Pharmafirma Lunapharm gegen
Urteil: RBB-Bericht zu Krebsmittelskandal teils unzulässig
11. Juni 2019
Oldenburg – Der zu lebenslanger Haft verurteilte Serienmörder und Ex-Krankenpfleger Niels H. hat gegen diese Entscheidung des Oldenburger Landgerichtes einen Revisionsantrag gestellt. Das teilte die
Niels H. geht nach Urteil in Revision
7. Juni 2019
Düsseldorf – Am Oberlandesgericht Düsseldorf hat heute das Hauptverfahren gegen die mutmaßlichen Rizin-Bombenbauer Sief Allah H. und Yasmin H. begonnen. Bislang sind 16 Fortsetzungstermine bestimmt –
Mutmaßliche Rizin-Bombenbauer vor Gericht
6. Juni 2019
Stuttgart – Knapp ein Jahr nach den massenhaften Krankmeldungen an der Stuttgarter Universität Hohenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mittlerweile gegen etwa 100 Studierende. Das teilte
Ermittlungen gegen etwa 100 Studierende in Attestaffäre
6. Juni 2019
Oldenburg – Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. ist wegen weiterer 85 Morde an Intensivpatienten verurteilt worden. Das Landgericht in Oldenburg verhängte heute gegen den zuvor bereits wegen sechs
Früherer Krankenpfleger Niels H. wegen 85-fachen Mordes verurteilt
6. Juni 2019
New York – Inmitten der Opioidkrise in den USA hat sich ein Schmerzmittelhersteller wegen Schmiergeldzahlungen an Ärzte zur Zahlung einer Millionenstrafe bereiterklärt. Insys Therapeutics zahle in den
Opioidhersteller in den USA zahlt Millionenstrafe
5. Juni 2019
Karlsruhe – Im Streit um den Vertrieb zweier konkurrierender Cholesterinsenker auf dem deutschen Markt hat der US-Konzern Amgen einen Etappensieg erzielt. Der für das Patentrecht zuständige X.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER