NewsÄrzteschaftNeue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht

Montag, 20. Mai 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues Personal schaffe. „Eine neue Bedarfsplanungsrichtlinie allein reicht zur Verbesserung der Versorgung bei Weitem nicht aus“, hieß es von der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV).

Die Delegierten wiesen darauf hin, dass sich die Bedingungen für eine Niederlassung in keiner Weise durch die neue Richtlinie verbessern. „So bleibt das Regressrisiko für die Niedergelassenen unverändert be­stehen“, heißt es in der Resolution. Wer die ambulante Versorgung wirklich stärken wolle, müsse die Niederlassungsbedin­gungen ver­bessern. Zudem sei es inakzeptabel, dass die rund 3.500 neuen bundes­wei­­ten Stellen ohne zusätzliche Finanzierung ins System kommen sollen, kritisierte die VV.

Anzeige

„Für die hausärztliche Versorgung in Hessen zum Beispiel bedeuten die etwa 100 neuen Hausarztsitze, dass statt der jetzt schon fehlenden 270 Hausärzte ab sofort 370 Hausarztsitze vakant sein werden“, heißt es in der Resolution. Die Delegierten fordern daher eine zügige Umsetzung des Masterplanes 2020 für das Medizinstudium, die Abschaffung der Budgets und die Abschaffung von Regressen.

Laut der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie stehen in Deutschland demnächst 3.466 neue Sitze für Verträgsärzte zur Verfügung, 1.446 zusätzliche Hausarztsitze, 476 neue Sitze für Nervenärzte, 401 für neue Pädiater sowie 776 weitere Sitze für Psychothera­peu­ten.

Zustimmung zu der neuen Richtlinie kam heute vom Bundesverband der Vertrags­psycho­­­therapeuten (bvvp). Damit werde dem „eindeutig vorhandenen Mehrbedarf Rechnung getragen, die Wartezeiten verkürzt und den Kritikern in der Politik, die immer wieder behaupteten, man brauche keine zusätzlichen Psychotherapeuten, klar entgegengetreten“, hieß es aus dem Verband. Gänzlich zufrieden ist der bvvp aber nicht – die Zahl der Niederlassungsmöglichkeiten für Psychotherapeuten blieben immer noch „weit hinter den Erwartungen zurück“, hieß es. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Erfurt – In Thüringen ist eine neue Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung in Kraft getreten. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen heute
Neue Bedarfsplanung in Thüringen in Kraft getreten
16. März 2020
Berlin – Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hat die Einführung eines Instruments zum 1. Januar 2021 gefordert, mit der der Bedarf an Pflegekräften im Krankenhaus gemessen werden kann. Dieses
Linksfraktion fordert Einführung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments
15. März 2020
Berlin – Angesichts eines längerfristigen Kampfes gegen die Coronavirus-Epidemie weisen Ärztefunktionäre auf eine drohende Knappheit von Mitarbeitern in Krankenhäusern hin. „Was uns mehr Sorgen macht
Ärzte besorgt wegen Personallage in Kliniken
11. März 2020
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS), Johannes Horlemann, hat Schmerzmediziner dazu aufgerufen, auch im Rentenalter zu arbeiten, um die Versorgung ihrer Patienten
Schmerzmediziner sollten laut Fachgesellschaft im Rentenalter weiterarbeiten
5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
5. März 2020
Weimar – Die geplanten zusätzlichen Sitze für Arztpraxen in Thüringen sorgen für Streit. Das Sozialministerium in Thüringen als zuständige Aufsichtsbehörde habe die neue Bedarfsplanung von
Sozialministerium beanstandet Bedarfsplanung in Thüringen
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER