NewsÄrzteschaftNeue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht

Montag, 20. Mai 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues Personal schaffe. „Eine neue Bedarfsplanungsrichtlinie allein reicht zur Verbesserung der Versorgung bei Weitem nicht aus“, hieß es von der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV).

Die Delegierten wiesen darauf hin, dass sich die Bedingungen für eine Niederlassung in keiner Weise durch die neue Richtlinie verbessern. „So bleibt das Regressrisiko für die Niedergelassenen unverändert be­stehen“, heißt es in der Resolution. Wer die ambulante Versorgung wirklich stärken wolle, müsse die Niederlassungsbedin­gungen ver­bessern. Zudem sei es inakzeptabel, dass die rund 3.500 neuen bundes­wei­­ten Stellen ohne zusätzliche Finanzierung ins System kommen sollen, kritisierte die VV. 

Anzeige

„Für die hausärztliche Versorgung in Hessen zum Beispiel bedeuten die etwa 100 neuen Hausarztsitze, dass statt der jetzt schon fehlenden 270 Hausärzte ab sofort 370 Hausarztsitze vakant sein werden“, heißt es in der Resolution. Die Delegierten fordern daher eine zügige Umsetzung des Masterplanes 2020 für das Medizinstudium, die Abschaffung der Budgets und die Abschaffung von Regressen.

Laut der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie stehen in Deutschland demnächst 3.466 neue Sitze für Verträgsärzte zur Verfügung, 1.446 zusätzliche Hausarztsitze, 476 neue Sitze für Nervenärzte, 401 für neue Pädiater sowie 776 weitere Sitze für Psychothera­peu­ten. 

Zustimmung zu der neuen Richtlinie kam heute vom Bundesverband der Vertrags­psycho­­­therapeuten (bvvp). Damit werde dem „eindeutig vorhandenen Mehrbedarf Rechnung getragen, die Wartezeiten verkürzt und den Kritikern in der Politik, die immer wieder behaupteten, man brauche keine zusätzlichen Psychotherapeuten, klar entgegengetreten“, hieß es aus dem Verband. Gänzlich zufrieden ist der bvvp aber nicht – die Zahl der Niederlassungsmöglichkeiten für Psychotherapeuten blieben immer noch „weit hinter den Erwartungen zurück“, hieß es. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Dortmund – Die Umsetzung des seit dem 11. Mai 2019 geltenden Terminservice- und Versorgungsgesetzes stellt die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor große Herausforderungen. „So
KV Westfalen-Lippe sieht große Hürden bei der Umsetzung des Terminservicegesetzes
7. Juni 2019
Berlin – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat den GKV-Spitzenverband für seine Verhandlungstaktik bei der Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) kritisiert.
KBV-Chef befürchtet kein gutes Ende der TSVG-Verhandlungen
7. Juni 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ein neues Informationsvideo zum E-Terminservice veröffentlicht. Es zeigt den Nutzen der Plattform für Praxen, Patienten sowie den
KBV-Video informiert über den E-Terminservice
16. Mai 2019
Berlin – In Deutschland stehen demnächst 3.466 neue Sitze für Vertragsärztinnen und -ärzte zur Verfügung. Mit der neuen Bedarfsplanung, die der zuständige Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute
3.466 neue Vertragsarztsitze in Deutschland möglich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER