NewsPolitikPhysiotherapeuten drängen auf Akademisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Physiotherapeuten drängen auf Akademisierung

Montag, 20. Mai 2019

/dpa

Köln – Der Deutsche Verband für Physiotherapie drängt darauf, dass auch Physiothe­ra­peuten künftig akademisch ausgebildet werden und verweist dafür auf den Gesetz­entwurf der Bundesregierung zur Reform der Hebammenausbildung. „Auch für die Physiotherapie ist ein Studium seit Jahren internationaler Standard – nur in Deutsch­land noch nicht. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, hieß es aus dem Verband.

Schon jetzt müssten Patienten teilweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen, weil Phy­sio­therapeuten in der ambulanten Versorgung fehlten. Grund seien die ungünstigen Rahmenbedingungen für den Beruf des Physiotherapeuten. „In vielen Fällen fallen Kosten bis zu 15.000 Euro für die Ausbildung an und der Verdienst zum Berufsstart ist mit durchschnittlich 2.100 Euro brutto für eine Vollzeitstelle ebenfalls nicht überzeu­gend“, so der Verband. Eine Aufwertung sei daher dringend notwendig.

Anzeige

Der Deutsche Verband für Physiotherapie erinnert daran, dass es bereits seit 2009 primärqualifizierende Modellstudiengänge für die Physiotherapie gibt. Diese Modell­studiengänge sollten nach Vorstellung des Verbandes nun zeitig zur Regel erhoben werden. Übergangsregelungen könnten festlegen, wie die bislang fachschulische Aus­bildung von Physiotherapeuten in eine hochschulische Ausbildung überführt werden könnte – ebenso wie bei den Hebammen.

„Es geht um die Attraktivität unseres Berufes und um eine Sicherung der therapeuti­schen Patientenversorgung“, sagte die Vorsitzende des Verbandes, Andrea Rädlein.

Das Bundeskabinett hatte am 15. Mai eine Reform der Hebammenausbildung auf den Weg gebracht und ein duales Studiums für die Geburtshelferinnen beschlossen. 

Hebammen werden in Deutschland bisher an speziellen Schulen ausgebildet. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie umfasst theoretischen und praktischen Unterricht in Hebammenschulen und an Krankenhäusern.

Das kommende duale Studium soll sechs bis acht Semester dauern und mit einem Bachelor so­wie einer staatlichen Prüfung enden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Donnerstag, 6. Juni 2019, 13:50

Entlohnung

Oha, 2100.- Brutto ist natürlich ein (schlechter) Witz. Und dann noch 15.000 Euro Schulgeld. Genau so züchtet man Personalknappheit...
LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2019
Hamburg – Hamburg fördert seit dem 1. April Schüler der Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie. Die Schulgeldbefreiung komme allen Berufsschülern der drei Fachbereiche zugute, unabhängig vom
Hamburg übernimmt Kosten für Schüler von drei Gesundheitsberufen
5. Dezember 2018
Berlin – An das bereits umfangreiche Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) werden noch weitere Vorhaben angehängt. So stellte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute sogenannte
Spahn will Therapeutenberufe aufwerten
18. Oktober 2018
Köln – Von überlangen Wartezeiten für Patienten, die eine Physiotherapie benötigen, berichtet der Verband Physio-Deutschland zusammen mit dem Verband Physikalische Therapie. Hintergrund ist eine
Physiotherapiepraxen suchen dringend Mitarbeiter
25. September 2018
Rochester/Minnesota und Louisville/Kentucky – Die Implantation eines Rückenmarkstimulators hat zusammen mit einer gezielten Physiotherapie mehreren Querschnittgelähmten ermöglicht, wieder auf den
Rückenmarkstimulation und Reha bringen Querschnittgelähmte wieder auf die Beine
19. September 2018
München – Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern künftig kein Geld mehr bezahlen müssen. Als erstes Bundesland will der Freistaat
Bayern schafft Schulgeld für Physiotherapeuten ab
17. September 2018
Köln – Nordrhein-Westfalen (NRW) will Berufe im Gesundheitsbereich attraktiver machen und plant daher, zunächst 70 Prozent der Ausbildungskosten zu übernehmen. Dies solle rückwirkend zum 1. September
Nordrhein-Westfalen übernimmt 70 Prozent des Schulgelds bei Gesundheitsberufen
29. August 2018
Berlin – Die Zahl der Schüler in der Physiotherapeutenausbildung ist in den vergangenen zehn Jahren zurückgegangen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER