NewsPolitikBlutspenden werden künftig auf Hepatitis E getestet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Blutspenden werden künftig auf Hepatitis E getestet

Montag, 20. Mai 2019

/ninsiri, stock.adobe.com

Langen – Blutspenden in Deutschland werden künftig auch auf eine mögliche Hepa­titis-E-Infektion getestet. Als Grund für den zusätzlichen Test nannte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen heute „einzelne Übertragungsfälle“ von Hepatitis E in den vergangenen Jahren. So seien der Behörde zwischen 2013 und 2015 in min­destens sieben Fällen transfusionsbedingte Infektionen mit Hepatitis-E-Viren (HEV) be­stätigt worden.

Zudem nahm die Zahl der an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten HEV-Infek­tionen in den vergangenen Jahren deutlich zu. Wurden 2016 knapp 2.000 Fälle in Deutschland registriert, waren dies 2017 bereits mehr als 2.900 HEV-Infektionen und 2018 rund 3.400.

Anzeige

Bis Ende April dieses Jahres wurden bereits rund 1.160 Fälle gemel­det. Dies kann den Experten zufolge zumindest teilweise auf eine erhöhte Aufmerk­samkeit gegen­über HEV hindeuten. Es könne aber zugleich bedeuten, dass diese Infektionen auch im Blutspendewesen „eine zunehmende Bedeutung“ bekommen.

Bislang werden Blutspenden flächendeckend auf das HI-Virus (HIV), auf Hepatitis B und Hepatitis C getestet. Dem Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zufolge wird das Blut zudem auf Syphilis, Hepatitis A und den Erreger der Ringelröteln (Parvovirus B19) untersucht.

Konkret ordnete das PEI an, dass Blutkomponenten zur Transfusion, Stammzell­zu­bereitungen aus Nabelschnurblut zur Wiederherstellung des Knochenmarks mit dem Jahresbeginn 2020 und therapeutisches Frischplasma dann ab 2021 auf Hepatitis E getestet werden müssen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit Spenderdiensten zum Blutspenden aufgerufen. Gerade in Coronazeiten und wegen der damit verbundenen Sorge vor
Weltblutspendetag: Bundeszentrale ruft zu Blutspenden auf
8. Juni 2020
München – Die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) fordert ein bundesweites Monitoring, um den Bedarf und die Verfügbarkeit von Blutprodukten zu koordinieren.
Bundesweites Monitoring von Blutprodukten angemahnt
2. Juni 2020
Rostock – In Mecklenburg-Vorpommern werden die Blutkonserven langsam knapp. „Unsere Bestände sind in den vergangenen Wochen deutlich geschrumpft“, sagte Michael Walter vom Institut für
In Mecklenburg-Vorpommern werden Blutkonserven knapp
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die bestehenden Blutspenderegeln für homosexuelle Männer auch in der Coronapandemie nicht verändern. In einem Brief an FDP-Abgeordnete
Spahn will Blutspenderegeln für homosexuelle Männer nicht lockern
20. Mai 2020
Wiesbaden − Wegen steigender Nachfrage nach Blutkonserven in Hessen drohen dort offenbar Engpässe. Das Hessischen Sozialministerium veröffentlichte deswegen heute einen Aufruf, Blut zu spenden.
Blutkonserven werden knapp
12. Mai 2020
Berlin − Die FDP im Bundestag kritisiert, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Der Passus dazu im Entwurf zum Zweiten Pandemiegesetz sei nur
FDP kritisiert Festhalten an Blutspenderegeln für Homosexuelle
20. April 2020
Berlin – Nach der letzten Überarbeitung der „Richtlinie Hämotherapie“ im Jahr 2017 stehen jetzt die Blutspenderegelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER