NewsPolitikVerbliebene Zuschläge für Anbau von medizinischem Cannabis erteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbliebene Zuschläge für Anbau von medizinischem Cannabis erteilt

Montag, 20. Mai 2019

/dpa

Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Verga­beverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken die noch offenen vier Lose vergeben.

Der Zuschlag für die ersten neun Lose wurde bereits am 17. April 2019 erteilt. Für vier Lose konnte damals noch kein Zuschlag erfolgen, da sich ein unterlegener Bieter mit einem Nachprüfungsantrag an die Vergabekammer gewandt hatte. Der Nachprü­fungs­antrag wurde nun zurückgezogen.

Anzeige

Dem BfArM zufolge erhielt Aphria Deutschland – das Unternehmen hatte be­reits vier Lose bekommen – jetzt den Zuschlag für ein fünftes Los, drei Lose gingen an das Unter­nehmen Demacan.

BfArM-Präsident Karl Broich bezeichnete die abgeschlossene Vergabe heute als „wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungssituation“. Nun könne der Anbau von Cannabis in pharmazeutischer Qualität in Deutschland in vollem Umfang zügig umgesetzt werden.

Die ge­samte Ausschreibung umfasst 10,4 Tonnen Cannabis, verteilt auf vier Jahre mit jeweils 2,6 Tonnen. Sie ist gesplittet auf 13 Lose zu je 200 Kilogramm Jahresmenge.  Das BfArM erwartet für alle 13 Lose eine erste Ernte für das 4. Quartal 2020.

Beim geplanten Anbau von Medizinalcannabis in Deutschland hat das BfArM eine Steue­rungsfunktion. Die bei der Behörde angesiedelte Cannabisagentur soll das in Deutschland angebaute medizinische Cannabis ankaufen und an Hersteller von Cannabisarzneimitteln, Großhändler oder Apotheken verkaufen. Derzeit wird Can­na­bis zu medizinischen Zwecken aus dem Ausland nach Deutschland importiert. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
New York – Die Legalisierung von Cannabis war im US-Staat Colorado mit einem Anstieg der Verkehrsunfälle assoziiert, während im Staat Washington laut einer Analyse in JAMA Internal Medicine (2020;
USA: Führt die Legalisierung von Cannabis zu mehr Verkehrsunfällen?
7. Juli 2020
Mannheim – Forscher vom Mannheimer Zentralinstitut (ZI) für Seelische Gesundheit wollen jungen Menschen per App den Ausstieg aus der Cannabissucht erleichtern. „Wir versuchen die guten Gefühle, die
Cannabis: Institut will App zur Suchtentwöhnung erforschen
29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
8. April 2020
Berlin – Ein in Berlin geplanter Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis als Genussmittel kann voraussichtlich nicht in die Tat umgesetzt werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und
Bundesinstitut lehnt Modellversuch zu Cannabis in Berlin ab
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
Neue Kurzinformation zu medizinischem Cannabis erschienen
10. März 2020
Berlin – Der bestehende Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis sollte abgeschafft werden. Dafür machen sich die Grünen im Bundestag anlässlich des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER