NewsPolitikTheologen sehen Kommunikations­probleme bei der Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Theologen sehen Kommunikations­probleme bei der Organspende

Donnerstag, 23. Mai 2019

/dpa

Berlin – Zum Hauptstadtkongress geladene Theologen glauben nicht, dass sich durch die Einführung einer Widerspruchslösung bei der Organspende – wie sie Bundesge­sundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagen hat – ­ eine Trendwende bei den Organspendezahlen in Deutschland herbeiführen lässt.

Zumindest sei das nicht möglich, ohne dass die Bevölkerung das Vertrauen in die Transplantationsmedizin verliere, meinte Margot Papenheim, Theologin und Verbands­referentin der Evangelischen Frauen in Deutschland. Nach ihrer Ansicht mangelt es derzeit an umfassender Aufklärung und sachlicher Information zum Thema Organspende.

Anzeige

„Stattdessen werden wir mit emotionalisierten Werbekampagnen für die Organspende konfrontiert“, kritisierte sie heute bei der Podiumsdiskussion „Wo liegt das Problem bei der Organspende in Deutschland“ auf dem Hauptstadtkongress. „Die Menschen brauchen Informationen, aber keine moralischen Appelle“, betonte sie.

Die Evangelischen Frauen wünschten sich zudem eine umfassende, gesellschaftliche Diskussion um den Hirntod, sagte Papenheim. Nach ihrer Auffassung sei er nicht mit dem Tod selbst gleichzusetzen. Hirntote seien Sterbende. „Die Definition des Hirnto­des darf nicht nur der Ärztekammer überlassen werden“, meinte sie.

Dem widersprach der Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheits­wissenschaften an der Universität Bayreuth, Eckhard Nagel. Für den langjährigen Transplantationsmediziner, der auch dem Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages angehört, ist der Hirntod sei die plausibelste Definition des Todes und eine „sicherere und klare Orientierung“.

„Wir müssen gegebenenfalls mit der Organspende aufhören, falls wir einmal zu der Erkenntnis kommen, dass ein Hirntoter nicht tot ist“, sagte er. Aber nach mittlerweile jahrzehntelanger Forschung auf diesem Gebiet sei man zu keinen anderen Erkennt­nissen gelangt, bestätigte Dag Moskopp, Neurochirurg am Vivantes Klinikum Berlin-Friedrichshain.

Nagel verteidigte zudem die Festlegung der Hirntodrichtlinie durch die Bundesärzte­kammer. Glücklicherweise gebe es Organisationen, die auf­grund wissenschaftlicher Erkenntnisse fundierte Entscheidungen treffen können, betonte der Arzt und Medizinethiker.

Gleichfalls wies er Papenheims Kritik an der Aufklärungskampagne zur Organspende zurück. Er halte es als Arzt, für den die Patienten im Mittelpunkt stünden, nicht für ver­werflich, die positiven emotionalen Momente zu teilen, die man im Zusammenhang mit der Organspende erlebe. „Eine Form freier Entscheidung ohne diese Beispiele gibt es nicht.“

Der Krankenhausseelsorger des Vivantes Klinikum Berlin-Friedrichshain, Pfarrer Ringo Effenberger, warnte davor, die Not der Menschen auf der Warteliste gegen die Not der potenziellen Spender und deren Angehörigen auszuspielen. Ärzte ließen sich viel zu selten auf die Sprache der Angehörigen ein. Es herrsche häufig ein Kommu­ni­kationsproblem.

„Wenn wir es aber künftig schaffen, einer empathischen Kommunikation Raum zu geben, können wir zu tragfähigen Lösungen kommen“, betonte er. Die Einführung einer Widerspruchslösung halte er dennoch für einen „Irrweg“. Sie pervertiere den grundsätzlich freiwilligen Charakter einer Spende. Zudem müsse ein Mensch auch das Recht haben, sich nicht zu äußern.

Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation, betonte, dass man kein Interesse daran haben dürfe, Menschen zu einer Organ­spen­de zu überreden. Jeder sollte die Frage für sich persönlich und selbstbestimmt beant­worten.

Damit diese Entscheidung aber tatsächlich im Ernstfall zum Tragen kommt, müsse aber sichergestellt werden, dass sie in den Krankenhäusern auch abgefragt werde und mögliche Organspender an die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) gemeldet werden.

„Das Denken an die Organspende macht die Kultur der Organspende aus“, betonte der Arzt. Studien hätten bislang leider gezeigt, dass in vielen Krankenhäusern häufig gar nicht an die Möglichkeit einer Organspende gedacht wird beziehungsweise dass sie aufgrund von Personalmangel nicht realisiert wird. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Samstag, 1. Juni 2019, 05:59

Organspende

Ich zitiere aus dem Artikel :
"Damit diese Entscheidung aber tatsächlich im Ernstfall zum Tragen kommt, müsse aber sichergestellt werden, dass sie in den Krankenhäusern auch abgefragt werde und mögliche Organspender an die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) gemeldet werden"
und merke an :
Man versetze sich in die Lage eines Menschen, der ins Krankenhaus kommt, möglicherweise schwer krank, und der dann mit der Frage "wollen Sie Organe spenden" konfrontiert wird. Ich würde diese Frage nicht stellen wollen. Die viel vernünftigere, unauffällige Lösung ist doch, bereits in der Schule die Problematik zu besprechen (Ethik-Unterricht) und bereits jungen Menschen nahe zu legen, eine Patientenverfügung zu erstellen und stets bei sich zu tragen, die alle Entscheidungen (auch Verfahren im Wachkoma!) enthält.
Avatar #705995
Hermione
am Freitag, 24. Mai 2019, 09:34

Finger in die Wunde

Dankenswerterweise leget Frau Papenheim den Finger in die Wunde und spricht wesentliche Probleme der Organspende und der Transplantationsmedizin an. Dass Vertreter der der Transplantationsmedizin dies anders beurteilen, liegt nahe. Aber unterschwellig zu suggerieren, die kritischen Gedanken etwa zum Hirntod seien nicht wissenschaftlich fundiert, trägt nicht zur Versachlichung der Debatte bei und wirkt schon gar nicht als vertauensbildende Maßnahme bei potentiellen Spendern. Es gibt in der Tat auch eine Reihe von Medizinern und durchaus mit der Thematik vetrauten Naturwissenschaftlern, die Hirntote als Sterbende und nicht als Tote betrachten.
Hierzu interessant ist die Stellnungnahme des Deutschen Ethikrates von 2015 - damals hat eine Minderheit des Rates u.a. auch dessen damalige Vorsitzende, die Medfizinerin/ Medizinethikerin Prof. Christiane Woopen, genau diese Position vertreten und eine differenzierte Aufklärung und gesellschaftliche Debatte gefordert.
https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Infobrief/Infobrief_0215_Web-neu.pdf
Davon sind wir bedauerlicherweise immer noch weit entfernt.
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 22:06

Robert Truog

Der Professor für Bioethik sagt sehr klar, dass Hirntote nicht tot sind!
Avatar #527195
hajoritz
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 20:56

Werbekampagne oder selbstbestimmte Entscheidung?

Die Evangelischen Frauen in Deutschland haben mutig zwei wunde Punkte der Transplantationsmedizin angesprochen:
Dass der Hirntod mit dem Tod selbst gleichzusetzen ist, ist durch noch so fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu beweisen, es ist reine Glaubenssache und auch unter Medizinern heftig umstritten.
Und wenn das Ja zur Organspende auf einer selbstbestimmten Entscheidung fußen soll, dann ist eine Werbekampagne alles andere als hilfreich. Dann wäre viel eher eine ehrliche, ergebnisoffene Aufklärung angebracht, wie sie für jeden chirurgischen Eingriff selbstverständlich ist.
Hans-Joachim Ritz, Hannover
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), hat sich erneut für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. In ihrem Amt als Patientenbeauftragte
Patientenbeauftragte für Widerspruchslösung bei Organspende
3. Juni 2019
Kiel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat den bundesweiten Tag der Organspende als „Tag der Hoffnung“ bezeichnet und zur Auseinandersetzung mit dem Thema aufgerufen. „Wir wollen mehr
Spahn ruft zum Nachdenken über Organspende auf
31. Mai 2019
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen. „Eine verpflichtende Entscheidung jedes
Tag der Organspende: Breite Zustimmung zur Widerspruchslösung
28. Mai 2019
Bonn – Unter der Schirmherrschaft von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) soll am Samstag der bundesweite Tag der Organspende in Kiel eröffnet werden. Erwartet wird auch
Bundesweiter Tag der Organspende wird in Kiel eröffnet
27. Mai 2019
Ingelheim – Viele Fahrschüler in Rheinland-Pfalz erhalten künftig Informationen zu der Frage, ob eine Organspende für sie in Frage kommt. Mit einem Info-Flyer will die Initiative Organspende
Aufklärungskampagne soll Fahrschüler für Organspende sensibilisieren
24. Mai 2019
Berlin – Die Bereitschaft der Deutschen zur Organspende lässt einer Umfrage zufolge nach. Waren 2018 noch 56 Prozent grundsätzlich dazu bereit, sind es derzeit nur noch 42 Prozent, wie aus einer heute
Bereitschaft zur Organspende lässt nach
24. Mai 2019
Den Haag – Während Deutschland noch über eine Reform der Organspende debattiert, wird schon in einem Jahr jeder Niederländer automatisch zum Spender, falls er keinen Widerspruch einlegt. Mehr als die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER