NewsPolitikWie Krankenhäuser auf die Pflegepersonal­untergrenzen reagieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wie Krankenhäuser auf die Pflegepersonal­untergrenzen reagieren

Donnerstag, 23. Mai 2019

/sudok1, stock.adobe.com

Berlin – Die Pflegepersonaluntergrenzen können derzeit nur zulasten von Mitarbei­tern und Patienten effektiv umgesetzt werden. Das hat die Pflegedirektorin des Alexianer Clemenshospitals Münster, Beate Mens, heute auf dem Hauptstadtkongress in Berlin betont.

Die Pflegepersonaluntergrenzen gelten seit Januar dieses Jahres in den Abteilungen Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie. Sie schreiben eine Min­dest­zahl an Pflegekräften pro Patient vor. In der Intensivmedizin darf eine Pflegekraft in der Tagschicht zum Beispiel nicht mehr als 2,5 Patienten betreuen.

Anzeige

Sie habe schon davon gehört, dass es in Krankenhäusern Verlegungen von Patienten gebe, um die ab Mitternacht geltenden Grenzwerte einzuhalten, sagte Mens. Und auch Pflegekräfte würden zwischen den Stationen verschoben.

„Wir können aber nicht einfach Pflegende von A nach B versetzen“, meinte sie. „Pfle­ge ist schließlich eine Teamarbeit. Außerdem wollen wir als Arbeitgeber attraktiv sein und die Pflegekräfte an uns binden.“ Das werde aber nicht gelingen, wenn man so mit ihnen umgehe.

Krankenhäuser sperren Intensivbetten

Der Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Jochen Brink, be­richtete von Bettensperrungen vor allem in der Intensivmedizin, zu denen es infolge der Untergrenzen komme. „Manche Krankenhäuser sperren Intensivbetten, weil sie sonst die Grenzwerte nicht einhalten können“, sagte Brink.

„Im Einzelfall muss dann aber der Mitarbeiter die Entscheidung, treffen, ob ein Notfall­patient abgelehnt wird oder nicht. Derzeit hören wir, dass sich die Mitarbeiter verant­wor­tungsbewusst verhalten und im Zweifel die Patienten annehmen, auch, wenn dann die Pflegepersonaluntergrenzen nicht eingehalten werden.“

In den ersten drei Monaten des Jahres galten noch keine Sanktionen für Kranken­häu­ser, die die Grenzwerte nicht einhalten konnten. Seit April ist das anders. „Die Sankti­o­nen, die man zahlen muss, wenn man die Untergrenzen nicht einhält, sind nicht uner­heblich“, sagte Mens. „Ich glaube, dass die Pflegepersonaluntergrenzen Krankenhäu­ser bis an ihre Existenzgrenzen bringen können.“

Pflegepersonaluntergrenzen weiterentwickeln

Brink erklärte, dass in der kommenden Woche die Zahlen darüber vorlägen, in wel­chem Ausmaß die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen die Pflegepersonalunter­grenzen nicht eingehalten haben. „Wir werden uns die Zahlen dann sachlich an­schauen“, sagte er.

In jedem Fall geschehe derzeit viel in den Krankenhäusern aufgrund der neuen Vorga­ben. Eine weitere Regelung sehe vor, dass in einer Abteilung dann die Grenzwerte gel­ten, wenn mindestens 40 Prozent der dort liegenden Patienten einer der vier be­troffenen Bereiche zugeordnet werden können.

„Da wird dann schon darauf geachtet, ob sich die entsprechenden Patientenzahlen der 40 Prozent annähern“, sagte Brink. „Und wenn sie sich annähern, wird geschaut, dass nicht noch mehr Patienten aus dem Bereich in die Abteilung verlegt werden.“

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, betonte, dass es sich bei den heute geltenden Pflegepersonaluntergrenzen nur um einen ers­ten Schritt handle.

Er kündigte an, dass am 4. Juni die Ergebnisse der „Konzertierten Aktion Pflege“ vor­lä­gen, mit dem drei Bundesminister zusammen mit zahlreichen Experten im vergange­nen Jahr Maßnahmen gegen den Pflegemangel diskutiert haben. In diesem Zu­sammen­hang sei vorgesehen, die Pflegepersonaluntergrenzen zu einem Pflegeper­so­nalbemessungsverfahren weiterzuentwickeln, erklärte er.

Auch Jochen Brink sprach sich für ein solches Vorgehen aus: „Derzeit beobachten wir eine gewisse Vermischung zwischen einer angemessenen Pflegepersonalausstattung und den Untergrenzen als roter Linie. Intern fällt es manchmal schwer, das auseinan­derzuhalten. Man spricht von Pflegepersonaluntergrenzen, meint aber eigentlich eine bedarfsgerechte Pflegeausstattung.“

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Deutsche Pflegerat und die Gewerkschaft Verdi haben bereits angekündigt, gemeinsam ein Pflegepersonalbemessungs­instru­ment entwickeln zu wollen. „Wir brauchen ein pragmatisches und praxisorientiertes System, das auch die notwendige Flexibilität liefert, um eine Gesamtpersonalaus­stattung im Krankenhaus zu steuern“, sagte Brink.

„Wir erleben ein extrem aggressives Verhalten der Krankenkassen“

Die Pflegepersonaluntergrenzen gehören zu einem Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesregierung den Pflegemangel im Krankenhaus beheben und die Bedeutung der Pflege stärken will. Dazu zählt auch die Vorgabe, dass alle Pflegestellen im Kranken­haus vollständig von den Krankenkassen refinanziert werden sollen.

Die Geschäftsführerin für den Bereich Finanzen und Infrastruktur des Klinikums Re­gion Hannover, Barbara Schulte, kritisierte auf dem Hauptstadtkongress, dass diese Gelder nicht vollständig bei den Krankenhäusern ankämen.

„Wir erleben derzeit ein extrem aggressives Verhalten der Krankenkassen bei der Re­finanzierung der Personalkosten in den Budgetverhandlungen, zum Beispiel in den Bereichen Durchschnittsgehälter, Zahlung von Poolmitarbeitern oder von Mitarbeitern, die über Zeitarbeitsfirmen vermittelt wurden“, sagte sie. „Dabei handelt es sich um examinierte Pflegekräfte, die die Kassen aber nicht finanzieren wollen.“

Auch Westerfellhaus kritisierte das Verhalten der Krankenkassen: Es könne nicht sein, dass der Gesetzgeber etwas vorgebe, aber sich die Krankenkassen nicht danach rich­teten. Da werde die Politik noch einmal nachjustieren.

In 28 Jahren noch nicht erlebt

Trotz der Kritik im Einzelnen lobte Beate Mens vom Clemenshospital Münster, dass die Politik sich den Problemen der Pflege annehme. „Die Pflege erfährt endlich mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung“, sagte sie. „Ich bin seit 28 Jahren im Beruf und habe so etwas noch nicht erlebt.“ In die Pflege komme Bewegung. Man müsse nun aber die Krankenhäuser mitnehmen und schauen, was diese dazu beisteuern könnten, um eine gute Pflegequalität umzusetzen.

„Wir haben im Moment die Riesenchance, dass die Pflege im Bewusstsein vieler Menschen ankommt“, sagte auch Jochen Brink. Man müsse nun jedoch aufpassen, dass nicht durch zu viele technische Vorgaben die eigentliche Intention, mehr für die Pflege und für die Patienten zu tun, überlagert werde. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109757
Loewenherz
am Freitag, 24. Mai 2019, 14:58

Problem? Kein Problem

„Manche Krankenhäuser sperren Intensivbetten, weil sie sonst die Grenzwerte nicht einhalten können“.
Und das ist GUT so. Wenn ich einen Patienten nicht adäquat versorgen kann, muss ich die Behandlung ablehnen, oder den Patienten an ein Haus verlegen, welches das kann. Dass jetzt endlich mal auch Personalgrenzen zu dieser Beurteilung herangezogen werden, ist nur konsequent und richtig.
Wenn in der Folge ein Wettkampf der Kliniken um Personal, mit entsprechen Steigerungen im angebotenen Gehalt passiert, bildet sich der Fachkräftemangel eben auch da ab, wo er sich abbilden muss: Im Geldbeutel der gesuchten Fachkräfte. Die Gehälter in der IT florieren seit Jahren, in der Med. stagnierts bei Steigerungen im Bereich des Inflationsausgleichs trotz massiven Personalmangels in Pflege und Ärzteschaft. Dass die Gewerschaften da nicht anders nachverhandeln wundert mich seit Jahren.
Avatar #93860
vosue
am Donnerstag, 23. Mai 2019, 21:25

Umbenennen der ITS

Ich habe auch von Varianten der Schlüsselanpassung gehört, mann nennt die ITS einfach um und macht bei gleicher Leistung wie vorher z.b. eine Weaning Station daraus
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Osnabrück – In der Diskussion um die in der Coronakrise als „Helden des Alltags“ gelobten Altenpfleger fordert der Sozialverband VdK Deutschland „einen großen Wurf“. „Als einmalige Anerkennung nehmen
Sozialverband wünscht sich „großen Wurf“ für „Helden des Alltags“
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
3. Juli 2020
München – Rund 350.000 Pflege- und Rettungskräfte in Bayern haben Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. Bislang seien mehr als 181.000 Anträge bearbeitet und knapp 80
350.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
24. Juni 2020
Wiesbaden – Hessen stellt die Weichen für eine bessere Finanzierung der Pflegeschulen im Land. Gerade die Coronakrise der vergangenen Monate habe gezeigt, wie wichtig es ist, Menschen für die
Finanzierung von Pflegeschulen in Hessen beschlossen
23. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen stockt den vom Bundesrat beschlossenen Pflegebonus für Beschäftigte in der Altenpflege auf. Das Land werde ausreichend Mittel zur Verfügung stellen, um den Bonus von 1.000 auf
Niedersachsen stockt Pflegebonus für Altenpflege auf
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
15. Juni 2020
Wiesbaden – Bei dem geplanten aufgestockten Pflegebonus in Hessen muss das Land auf die finanzielle Unterstützung der Arbeitgeber verzichten. Die Träger der Pflegeeinrichtungen hätten mitgeteilt, sich
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER