NewsAuslandEntwicklungshilfe nützt Klimaschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz

Dienstag, 21. Mai 2019

Bill Gates (links), Gerd Müller /dpa

Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die Hauptlast – obwohl sie selbst am wenigsten beige­tragen haben“, sagte er vor einem Treffen der Globalen Anpassungskommission (GCA) in Berlin.

Die GCA wird vom ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, dem US-Unternehmer und Mäzen Bill Gates sowie der Weltbankgeschäftsführerin Kristalina Georgieva geleitet. Ihr Ziel ist es eigenen Angaben zufolge, „das Thema Anpassung an den Klimawandel ganz oben auf der Agenda der Staats- und Regierungschefs zu verankern“.

Angaben von Müller zufolge werden aufgrund von Projekten des Ministeriums für Ent­wicklungshilfe mehr als 230 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Dies entspreche der doppelten Menge der CO2-Emissionen Nigerias. Ban Ki-Moon betonte: „Die Maßnah­men, die wir heute planen, ersparen uns später Kosten und retten Menschenleben.“

Die Kommission kündigte zudem einen Bericht an, „der den besonders dringenden Handlungsbedarf in einzelnen Bereichen aufzeigen wird“. Dieser werde vor dem UN-Klimagipfel im September in New York veröffentlicht. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER