NewsPolitikRolle des Epstein-Barr-Virus bei zahlreichen Krebserkrankungen unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rolle des Epstein-Barr-Virus bei zahlreichen Krebserkrankungen unklar

Dienstag, 21. Mai 2019

/dpa

Berlin – Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist auch in Deutschland weit verbreitet: Die Seroprävalenz von EBV in Deutschland, also das Vorkommen von Antikörpern gegen EBV im Blut, beträgt bei kleinen Kindern von 6 bis 38 Monaten 35 Prozent und 74 Pro­zent bei älteren Kindern beziehungsweise Jugendlichen bis 17 Jahre. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bun­destag hervor.

Hintergrund der Anfrage ist die am 29. Januar 2019 vom Bundesministerium für Bil­dung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und weiteren Partnern ausgerufene „Nationale Dekade gegen Krebs“. Die Ab­geordneten wollten von der Regierung nun  unter anderem wissen, welche Rolle EBV in der Onkologie spielt.

Anzeige

„Weltweit tragen mehr als 90 Prozent der Bevölkerung meist völlig unbemerkt das Ep­stein-Barr-Virus in sich, und alle Bevölkerungsgruppen sind betroffen“, informiert die Bundesregierung. Gesunde Virusträger bildeten eine intensive Immunantwort aus, die das Virus in den meisten Fällen dauerhaft unter Kontrolle halte. Bei Personen mit stark geschwächtem Immunsystem könne dieser Immunschutz aber versagen, und es könne zu einer unkontrollierten Vermehrung von EBV-infizierten Zellen kommen.

Der Bundesregierung zufolge werden die meisten Tumore aber nicht systematisch auf EBV untersucht, daher sei es nicht möglich, eine exakte Anzahl an EBV-assoziierten Tumoren für Deutschland anzugeben.

Aus europäischen und amerikanischen Studien sei bekannt, dass etwa acht bis zehn Prozent der Magenkarzinome, 30 Prozent der Hodgkin-Lymphome, 20 Prozent der Burkitt-Lymphome, zehn Prozent der großzelligen B-Zell-Lymphome, alle altersasso­ziierten Lymphome, 70 Prozent der HIV-assoziierten Lymphome sowie 70 Prozent der Lymphdrüsentumore nach einer Organtransplantation EBV-assoziiert sind.

„Weltweit werden circa 1,8 Prozent aller Krebstodesfälle auf eine EBV-Infektion zu­rück­geführt, jährlich geschätzt 200.000 neue Fälle“, heißt es in der Antwort. Die durch EBV hervorgerufenen Lymphome etwa nach einer Organtransplantation sind laut der Bundesregierung in ihrer Pathogenese relativ gut verstanden.

Für die EBV-assoziierten Hals-Nasen-Rachen-Tumore sowie Magentumore sei die Pathogenese aber weitgehend unverstanden. Des Weiteren sei die Rolle des Virus als Beitrag zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose „gänzlich unbekannt“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Sydney − Die Prävalenz der symptomlosen Infektionen mit dem SARS-CoV-2 ist möglicherweise viel höher als bisher angenommen. Auf einem Kreuzfahrtschiff erkrankte mehr als die Hälfte aller
SARS-CoV-2: 8 von 10 Passagieren auf Kreuzfahrtschiff ohne Symptome infiziert
27. Mai 2020
Berlin − Zunächst auch ohne Impfung, aber mit gezielten Maßnahmen könnten laut dem Berliner Virologen Christian Drosten große Erfolge in der Coronapandemie erreicht werden. Es gelte, sich
Drosten: Explosive Übertragungsereignisse sind Treiber der Epidemie
26. Mai 2020
Wiesbaden − Die Zahl unerkannter Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering. Das legt eine neue Studie nahe, die heute in Wiesbaden vorgestellt
Studie im Rhein-Main-Gebiet zeigt geringe Durchseuchung mit SARS-CoV-2
25. Mai 2020
Freiburg − Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 lässt sich Wissenschaftlern zufolge nicht immer über einen Abstrich aus dem Mund-, Nasen- oder Rachenraum nachweisen. Diese gängige Form
Corona lässt sich nicht immer mit Abstrich nachweisen
25. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 sollte nach Ansicht des Virologen Christian Drosten ein stärkeres Augenmerk auf Aerosole – feinste Schwebeteilchen in der Luft – gelegt werden.
Aerosole: Drosten regt an, Richtlinien zu überdenken
22. Mai 2020
Stockholm − Mehr als jeder 5. Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der
SARS-CoV-2: Jeder 5. Stockholmer hat Antikörper
20. Mai 2020
Nikosia − Die Windgeschwindigkeit hat im Freien einen deutlichen Einfluss auf die Entfernung, die mit dem Husten ausgestoßene Tröpfchen zurücklegen, bevor sie zu Boden sinken. Nach den in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER