NewsÄrzteschaftKassen sollen Folgekosten der Telematik­infrastruktur übernehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassen sollen Folgekosten der Telematik­infrastruktur übernehmen

Dienstag, 21. Mai 2019

/xiaoliangge, stockadobecom

Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die von den aktuellen Finanzierungsvereinbarungen nicht erfasst und nicht abgedeckt werden. Die Delegierten fordern in einer Resolution daher, dass die Ärzte nicht auf diesen Folgekosten sitzen bleiben.

„Dort, wo der Anschluss bereits erfolgt ist, zeigt sich, dass die TI in der aktuellen Ver­sion nicht in allen Fällen alltagstauglich ist. Statt Arbeitserleichterung bedeutet der Ein­satz Mehrarbeit, Mehrkosten und mehr Verantwortung für die hessischen Praxen“, heißt es in der Resolution.

Anzeige

In vielen Praxen entstünden durch die Installation des Konnektors Zusatzkosten, die durch die vereinbarten Erstattungsbeträge nicht gedeckt seien. In vielen Fällen sei durch den Anschluss an die TI auch die Funktionalität anderer Programme einge­schränkt. „Die KV Hessen soll sich dafür einsetzen, dass auch die Folgekosten zum Aufbau sicherer Strukturen vollumfänglich erstattet werden“, lautet daher die Forde­rung der hessischen KV-Delegierten.

Der Mediverbund hatte dem Deutschen Ärzteblatt bereits Ende vergangenen Jahres mitgeteilt, dass sich immer wieder Mitglieder in der Geschäftsstelle meldeten und von Zusatzkosten berichteten, die durch Probleme bei der Anbindung an die TI entstün­den.

Die KV Hessen unterstützt ihre Mitglieder bei der Einrichtung der TI: Zuschüsse für Konnektor und Kartenterminals, eine Startpauschale und eine Förderung während des laufenden Betriebs sind vorgesehen. All dies regelt eine Finanzierungsvereinbarung.

Die KBV konnte zudem in der Vergangenheit erreichen, dass größere Praxen zur Finanzierung der Anbindungskosten an die TI einen Komplexitätszuschlag erhalten. Dieser wird zusätzlich zu der Pauschale für die Erstausstattung gezahlt und soll den besonderen Aufwand für die Einbindung weiterer stationärer Kartenterminals ab­decken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Berlin – Die katholischen Krankenhäuser in Deutschland haben Bund und Ländern zu einem Investitionsprogramm für die Digitalisierung im Krankenhaus aufgerufen. In führenden Wirtschaftsbranchen wie der
Krankenhausverband wünscht sich Investitionsschub für Digitalisierung
17. Juni 2019
Berlin – Der Arzt und Pharmamanager Markus Leyck Dieken soll neuer Geschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte werden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Arzt und Pharmamanager soll neuer gematik-Chef werden
17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
17. Juni 2019
Düsseldorf – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat sich in ihrer jüngsten Sitzung mit dem Gesetzesmarathon beschäftigt, den die Bundesregierung derzeit im
KV Nordrhein kritisiert zunehmende Eingriffe durch den Gesetzgeber
14. Juni 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, versorgungsrelevante digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in ärztliche und nichtärztliche
IQWiG sieht Nachbesserungsbedarf beim Digitalgesetz
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
14. Juni 2019
Cottbus – Für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land soll das Carl-Thiem-Klinikum-Cottbus künftig digitale Gesundheitsmodelle entwickeln. Der Gedanke dabei sei, altersgerechte Modelle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER