NewsÄrzteschaftKassen sollen Folgekosten der Telematik­infrastruktur übernehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassen sollen Folgekosten der Telematik­infrastruktur übernehmen

Dienstag, 21. Mai 2019

/xiaoliangge, stockadobecom

Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die von den aktuellen Finanzierungsvereinbarungen nicht erfasst und nicht abgedeckt werden. Die Delegierten fordern in einer Resolution daher, dass die Ärzte nicht auf diesen Folgekosten sitzen bleiben.

„Dort, wo der Anschluss bereits erfolgt ist, zeigt sich, dass die TI in der aktuellen Ver­sion nicht in allen Fällen alltagstauglich ist. Statt Arbeitserleichterung bedeutet der Ein­satz Mehrarbeit, Mehrkosten und mehr Verantwortung für die hessischen Praxen“, heißt es in der Resolution.

Anzeige

In vielen Praxen entstünden durch die Installation des Konnektors Zusatzkosten, die durch die vereinbarten Erstattungsbeträge nicht gedeckt seien. In vielen Fällen sei durch den Anschluss an die TI auch die Funktionalität anderer Programme einge­schränkt. „Die KV Hessen soll sich dafür einsetzen, dass auch die Folgekosten zum Aufbau sicherer Strukturen vollumfänglich erstattet werden“, lautet daher die Forde­rung der hessischen KV-Delegierten.

Der Mediverbund hatte dem Deutschen Ärzteblatt bereits Ende vergangenen Jahres mitgeteilt, dass sich immer wieder Mitglieder in der Geschäftsstelle meldeten und von Zusatzkosten berichteten, die durch Probleme bei der Anbindung an die TI entstün­den.

Die KV Hessen unterstützt ihre Mitglieder bei der Einrichtung der TI: Zuschüsse für Konnektor und Kartenterminals, eine Startpauschale und eine Förderung während des laufenden Betriebs sind vorgesehen. All dies regelt eine Finanzierungsvereinbarung.

Die KBV konnte zudem in der Vergangenheit erreichen, dass größere Praxen zur Finanzierung der Anbindungskosten an die TI einen Komplexitätszuschlag erhalten. Dieser wird zusätzlich zu der Pauschale für die Erstausstattung gezahlt und soll den besonderen Aufwand für die Einbindung weiterer stationärer Kartenterminals ab­decken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
Corona-Warn-App soll auch bei wenig Teilnehmern nützen
27. Mai 2020
Berlin − Die Mehrheit der Deutschen erwartet durch die Einführung einer elektronischen Patientenakte eine bessere medizinische Behandlung. 72 Prozent halten es für sinnvoll, dass dadurch alle
Mehrheit der Bevölkerung hält elektronische Patientenakte für sinnvoll
27. Mai 2020
Peking − In China sorgen Pläne für eine neue Gesundheits-App für die Zeit nach der Coronakrise für Aufregung. Die App, die in der Wirtschaftsmetropole Hangzhou im Osten Chinas entwickelt wurde,
Pläne für neue Gesundheits-App sorgen in China für Aufregung
26. Mai 2020
Berlin − Bei dem für Januar 2021 geplanten Start der elektronischen Patientenakte (ePA) könnte es einem Bericht zufolge zu Verzögerungen kommen. Die gesetzlich festgelegten Fristen für das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER