NewsPolitikZur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig

Dienstag, 21. Mai 2019

/georgejmclittle, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versiche­rungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier um­rissen, wie digitale Innovationen in die medizinische Versorgung gelangen – und wie sich dieser Prozess verbessern lässt. An dem Papier haben neben zahlreichen Krankenkassen auch die Bundes­ärzte­kammer, der Marburger Bund, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und die Ärztekammer Nordrhein mitgearbeitet.

Nach Ansicht der Autoren sind digitale Medizinprodukte informations- und kommuni­kations­tech­nisch gestützte Anwendungen, die eine medizinische Zweckbestimmung haben. Diese müssten wie andere Medizinprodukte auch ihren klinischen Nutzen nach anerkannten, wissenschaftlichen Standards nachweisen, heißt es. Problematisch sei dabei allerdings, dass der Fortschritt bei den digitalen Anwendungen sehr schnell und die her­kömm­liche Nutzenbewertung für diese hohe Entwicklungsdynamik zu langsam vonstatten gehe.

Anzeige

Daher schlagen die Autoren des Positionspapiers vor, schnellere und geeignetere Be­wertungs- und Zugangswege zu suchen, um einen Nutzen nachzuweisen. Sie bringen darüber hinaus ein „Innovationsbüro“ in Spiel, das Anbieter digitaler Gesundheits­an­wendungen kostenfrei etwa bei Fragen zu Zugangsvoraussetzungen unterstützen soll. Hintergrund ist, dass Softwarehäuser und andere Anbieter digitaler Gesundheitsan­wendungen häufig mit Anforderungen des ersten Gesundheitsmarkts nicht vertraut seien.

Kritik üben die Autoren auch an einer derzeit mangelnden Transparenz über das An­gebot an digitalen Gesundheitsanwendungen. Das gelte sowohl für die Versicherten als auch für die Leistungserbringer und Krankenkassen. Die Autoren schlagen daher vor, dass die Anbieter eine strukturierte Selbstauskunft zu ihrem Produkt veröffentli­chen. Eine unabhängige Transparenzstelle solle ein öffentlich zugängliches Verzeich­nis der digitalen Medizinprodukte führen, das eine strukturierte Suche nach verschie­de­nen Kriterien zulasse, heißt es.

Für notwendig halten es die Gesundheitsorganisationen auch, den Eintritt in den ersten Gesundheitsmarkt und die Erprobung von digitalen Gesundheitsanwendungen zu erleichtern. Hierzu fordern die Autoren mehr Möglichkeiten für besondere Versor­gungsverträge nach Paragraf 140 des fünften Sozialgesetzbuches.

Ebenso sollte das Verfahren, in dem neue digitale Anwendungen Zugang in den ers­ten Gesundheitsmarkt bekommen, überarbeitet werden. „Gegebenenfalls könnten nutzenorientierte und anwendungsspezifische Methodiken entwickelt und vereinbart werden“, heißt es in dem Papier. Die Autoren fordern, der Gemeinsame Bundesaus­schuss solle die Bewertungsregeln für einen Zugang von digitalen Innovationen in die Regelversorgung definieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Einige Onlineprogramme gegen Depressionen können Betroffenen helfen. Dieses Urteil trifft die Stiftung Warentest, die für ihre Zeitschrift Test acht Angebote prüfte und vier davon als
Stiftung Warentest prüft Onlineprogramme bei psychischen Erkrankungen
21. Juni 2019
Berlin – Der Arzt und Pharmamanager Markus Leyck Dieken wird zum 1. Juli neuer Geschäftsführer der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte. Er soll deutlich mehr Gehalt
Gehalt des gematik-Chefs soll sich verdoppeln
21. Juni 2019
Hannover – Ein personalisiertes Lebensstilprogramm für Arbeitnehmer mit metabolischem Syndrom kann die Schwere der Erkrankung bei Männern und Frauen in verschiedenen Berufen reduzieren. Das Programm
Personal-Training und Aktivitätstracker helfen Menschen mit metabolischem Syndrom
20. Juni 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat heute vor der geplanten Aushöhlung des Methodenbewertungsverfahrens im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gewarnt. Hintergrund ist die Expertenanhörung des
Krankenkassen warnen vor Aushöhlung der Methodenbewertung
19. Juni 2019
Berlin – Markus Leyck Dieken soll neuer Chef der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte werden. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland
Transparency kritisiert Spahns Pläne für gematik-Chefposten
18. Juni 2019
Berlin – Die katholischen Krankenhäuser in Deutschland haben Bund und Ländern zu einem Investitionsprogramm für die Digitalisierung im Krankenhaus aufgerufen. In führenden Wirtschaftsbranchen wie der
Krankenhausverband wünscht sich Investitionsschub für Digitalisierung
18. Juni 2019
Berlin – Ärzte und ihre Verbände müssen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens „unbedingt“ in die Prozesse mit einbezogen werden. Nur so könne sichergestellt werden, dass Lösungen etabliert
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER