NewsÄrzteschaftTransportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Transportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab

Dienstag, 21. Mai 2019

/dpa

München – Viele altersbedingte Augenerkrankungen lassen sich gut behandeln. Häu­fig machen sie sich aber erst in einem späten Stadium bemerkbar, wenn ein Großteil der Sehkraft bereits verloren ist. Darauf weist die Stiftung Auge der Deutschen Oph­thal­mologischen Gesellschaft (DOG) hin. Die Früherkennung sei daher besonders wichtig. Konkret empfiehl die Stiftung, sich ab dem 50. Lebensjahr einmal jährlich augenärztlich untersuchen zu lassen.

Gerade bei Bewohnern von Seniorenheimen stehen dem aber logistische Probleme entgegen. Das hat die Studie OVIS der Stiftung Auge ergeben. Darin befragten und untersuchten Ärzte von 14 Augenkliniken rund 600 Bewohner in 32 Heimen. Mit Hilfe von standardisierten Fragebögen analysierten sie die Lebenssituation, Augenarztbe­suche und den allgemeinen Gesundheitszustand der Bewohner. Außerdem hielten die Ärzte die Krankheitsgeschichte und die erhobenen Augenuntersuchungen fest.

Anzeige

Der letzte Besuch beim Augenarzt lag in der Untersuchung durchschnittlich vier Jahre zurück, rund die Hälfte der untersuchten Heimbewohner hatten einen Grauen Star. Etwa die Hälfte der Bewohner gaben den Transport als größte Hürde an, einen Au­gen­arzt aufzusuchen. Vor diesem Hintergrund fordert die Stiftung Auge jetzt, dass der Transport der Be­wohner zum Augenarzt gewährleistet sein muss.

„Dazu gehört aus unserer Sicht auch die personelle Begleitung der Pflegebedürftigen, deren Finanzierung über die Kran­ken­ver­siche­rung sichergestellt werden muss“, sagte der Vorsitzende der Stiftung Auge und Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn, Frank Holz. Denn obwohl in Deutschland augenärztliche Versorgung auf höchstem Niveau flächendeckend verfügbar ist, gelange sie oft nicht zu Menschen in Pflege- und Seniorenheimen, kritisierte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769157
Isor70
am Mittwoch, 22. Mai 2019, 01:40

Arzttransport

Ich lebe nicht im Heim, seit 13 EU- Rentnerin mit wenig Rente und bei 8 Ärzten regelmäßig in Behandlung. Die Krankenkassen bezahlen Transportkosten NUR bei stationären Behandlungen. Im Rollstuhl und ohne Auto für mich ein rieseges Problem.
Wann gibt es endlich eine Sonderregelung für sozial Schlechtgestellte, so wie mich?
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
31. Mai 2019
Bonn – Ein Register zu einer speziellen Uveitis bauen Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitäts-Augenklinik Bonn auf. „Da es sich um eine sehr seltene Erkrankung handelt, fehlen dazu
Register zur Uveitis soll Versorgung verbessern
9. Mai 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis stärkt seine Augenheilkundesparte mit einer Milliardenübernahme. Das Unternehmen werde das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4
Novartis übernimmt Augenarzneimittel von Takeda
3. Mai 2019
Boston – Erwachsene Menschen mit einem erhöhten Cholesterinwert erkrankten in 3 prospektiven Beobachtungsstudien häufiger an einem primär chronischen Offenwinkelglaukom als Menschen mit normalen
Cholesterin erhöht Glaukomrisiko, Statine könnten es wieder senken
3. Mai 2019
Tampa/Florida – Ein Makulaödem, zu den es bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Rahmen einer Retinopathie kommen kann, muss nicht durch Lasern oder Injektionen von Anti-VEGF-Medikamenten behandelt
Diabetische Retinopathie: Abwartende Haltung im Frühstadium des Makulaödems schadet nicht
30. April 2019
München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversorgung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische
Augenärzte warnen vor Patientenselektierung aus ökonomischen Gründen
25. April 2019
Freiburg – Ophthalmologen des Universitätsklinikums Freiburg haben eine Software entwickelt, die Zellaufnahmen der Hornhaut genauso präzise, jedoch weit schneller auswertet als ein Arzt. Die Studie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER